London und Brüssel starten vierte Verhandlungsrunde zum Brexit

Die EU und Großbritannien starten am Montag die vierte
Verhandlungsrunde über den Brexit. In Brüssel kommen dazu der
EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische
Brexit-Minister David Davis zusammen.
Bild 1 von 1

Die EU und Großbritannien starten am Montag die vierte Verhandlungsrunde über den Brexit. In Brüssel kommen dazu der EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis zusammen.

 © Tolga Akmen - AFP/Archiv
25.09.2017 - 03:33 Uhr

Die EU und Großbritannien starten am Montag die vierte Verhandlungsrunde über den Brexit. In Brüssel kommen dazu der EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis zusammen. Barnier informiert am Montagnachmittag auch die Europaminister der Mitgliedstaaten über den Stand der Verhandlungen (15.00 Uhr, Pk. 17.30 Uhr).

Die britische Premierministerin Theresa May hatte am Freitag eine zweijährige Übergangsphase nach dem EU-Austritt ihres Landes im März 2019 vorgeschlagen. Darüber hinaus hatte sie angekündigt, britische Gerichte könnten bei Streitigkeiten über Rechte der EU-Bürger Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs "berücksichtigen". Barnier hatte daraufhin Mays "Willen voranzukommen" begrüßt.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Neue skandalöse Enthüllung zum Schulmassaker von Florida: Während des Blutbads befand sich ein bewaffneter ...mehr
Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat den Freispruch für Tierschützer, die für Filmaufnahmen in einen Zuchtbetrieb ...mehr
In Berlin ist der Pfarrer einer französischsprachigen Gemeinde getötet worden. Pater Alain-Florent Gandoulou sei am ...mehr
Tests
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Nein, ein Olympiateilnehmer ist das nicht. Hierbei handelt es sich um eine Art Flitzer im Tutu, der einen Eisschnelllauf-Event bei den Winterspielen stört.mehr