Maas übt scharfe Kritik an Trumps Umgang mit rechtsextremer Gewalt

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat den Umgang von
US-Präsident Donald Trump mit der rechtsextremen Gewalt in
Charlottesville als "unerträglich" kritisiert. Am Samstag hatten in
Charlottesville im Bundesstaat Virginia Mitglieder mehrerer rechter
Gruppen demonstriert; Auslöser war die geplante Entfernung eines
Denkmals für einen General der Konföderierten-Armee, die während
des Bürgerkriegs für die Beibehaltung der Sklaverei gekämpft
hatte.
Bild 1 von 27

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat den Umgang von US-Präsident Donald Trump mit der rechtsextremen Gewalt in Charlottesville als "unerträglich" kritisiert. Am Samstag hatten in Charlottesville im Bundesstaat Virginia Mitglieder mehrerer rechter Gruppen demonstriert; Auslöser war die geplante Entfernung eines Denkmals für einen General der Konföderierten-Armee, die während des Bürgerkriegs für die Beibehaltung der Sklaverei gekämpft hatte.

© Andrew Caballero-Reynolds - AFP/Archiv
16.08.2017 - 08:40 Uhr

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat den Umgang von US-Präsident Donald Trump mit der rechtsextremen Gewalt in Charlottesville scharf kritisiert. "Es ist unerträglich, wie Trump die Gewalt beim Aufmarsch der rechtsextremen Horde von Charlottesville jetzt auch noch beschönigt", erklärte Maas am Mittwoch in Berlin. "Niemand sollte den Antisemitismus und Rassismus von Neonazis verharmlosen. Wenn es um rechtsradikale Propaganda und Gewalt geht, gibt es nichts zu relativieren."

Am Samstag hatten in Charlottesville im Bundesstaat Virginia Mitglieder mehrerer rechter Gruppen demonstriert; Auslöser war die geplante Entfernung eines Denkmals für einen General der Konföderierten-Armee, die während des Bürgerkriegs für die Beibehaltung der Sklaverei gekämpft hatte. Eine 32-jährige Frau wurde getötet, als ein 20-jähriger mutmaßlicher Neonazi sein Auto offenbar absichtlich in eine Gruppe von Gegendemonstranten steuerte.

Trump wiederholte am Dienstag seine Position, dass beide Seiten, die Rechtsradikalen wie die Gegendemonstranten, Schuld an der Eskalation hätten. Mit seinen Äußerungen sorgte der republikanische Präsident in den USA für Empörung, auch Parteifreunde übten deutliche Kritik.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Eine Mitarbeiterin der Umweltorganisation "National Audubon Society" fand nach dem Sturm "Harvey" dieses seltene ...mehr
Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Toten auf mindestens 224 angestiegen. Allein in der Hauptstadt ...mehr
Das zweite schwere Erdbeben in Mexiko innerhalb weniger Tage hat mehr als 200 Menschen in den Tod gerissen, darunter ...mehr
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Zahlen zur Wahl
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Schwere körperliche Arbeit verrichten diese Männer in einer Ziegelei nahe dem indischen Jalandhar. Die Arbeitsbedingungen in vielen Betrieben in Indien sind laut ...mehr
Anzeige
Anzeige