Nahles will höhere Löhne für Altenpfleger und andere Sozialberufe durchsetzen

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will höhere Löhne
für Altenpfleger und andere Sozialberufe notfalls auch per Gesetz
durchsetzen.
Bild 1 von 1

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will höhere Löhne für Altenpfleger und andere Sozialberufe notfalls auch per Gesetz durchsetzen.

 © John MACDOUGALL - AFP/Archiv
19.06.2017 - 07:12 Uhr

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will höhere Löhne für Altenpfleger und andere Sozialberufe notfalls auch per Gesetz durchsetzen. Wünschenswert sei zwar ein Tarifvertrag Soziales, den die Tarifpartner aushandeln müssten, sagte sie der "Berliner Zeitung" vom Montag. "Wenn wir darüber keinen Konsens erreichen, ist eines aber auch ganz klar: Ich werde nicht einfach zuschauen, wie sich die Schere bei den Löhnen immer weiter auseinander entwickelt. Dann muss die Politik handeln - zur Not ohne Konsens."

Nichtstun werde die Gesellschaft nicht aushalten, sagte Nahles der Zeitung, "und das wird dann auch teuer". Die Ministerin will am Montag mit Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden und Kirchen über einen Pakt für anständige Löhne verhandeln. Sie wolle "dafür werben, gemeinsam nach Wegen zu suchen", sagte sie der Zeitung.

"Das Gebot der Vernunft müsste alle erreichen, auch die Betriebswirte in den Geschäftsführungen." Steigende Löhne würden auch gegen den Fachkräftemangel helfen, der im Altenpflegebereich eklatant sei. Die Bundesagentur für Arbeit stellte demnach 2016 einen dramatischen Mangel an examinierten Altenpflegern fest: "In keinem Bundesland stehen ausreichend arbeitslose Bewerber zur Verfügung, um die gemeldeten Stellen zu besetzen."

Die unteren 40 Prozent der Einkommensgruppen hätten seit 1995 real weniger auf dem Gehaltszettel gehabt, sagte Nahles weiter. Betroffen seien vor allem Beschäftigte in der Dienstleistungs- und Sozialbranche und dadurch besonders häufig Frauen. Die Einführung des Mindestlohns war laut Nahles zwar ein wichtiger Fortschritt. "Aber er ist eben ein Mindestlohn und noch lange kein guter Lohn - sonst hieße er ja so."

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Mit seinem Umgang mit dem Schicksal gefallener Soldaten hat US-Präsident Donald Trump eine Welle der Empörung ausgelöst.mehr
Dreieinhalb Wochen nach der Niederlage seiner sächsischen CDU gegen die AfD bei der Bundestagswahl hat Regierungschef ...mehr
Der Konflikt um die katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen schaukelt sich weiter hoch: Die spanische Regierung ...mehr
Ähnliche Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Auch interessant
    Anzeige
    Anzeige
    Börse
    Name Letzter %
    DAX    
    MDAX    
    TecDAX    
    Nikkei 225    
    1
    Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
    Bilder des Tages
    Liegt es an der Einigkeit in der Katalonien-Frage, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die britische Premierministerin Theresa May ...mehr
    Anzeige
    Anzeige