Niedersächsische FDP schließt Ampel-Koalition mit SPD und Grünen weiter aus

Die niedersächsische FDP hat ihr Nein zu einer Ampel-Koalition
mit SPD und Grünen bekräftigt.
Bild 1 von 2

Die niedersächsische FDP hat ihr Nein zu einer Ampel-Koalition mit SPD und Grünen bekräftigt.

© RONNY HARTMANN - AFP
16.10.2017 - 07:10 Uhr

Die niedersächsische FDP hat ihr Nein zu einer Ampel-Koalition mit SPD und Grünen bekräftigt. "Wir lehnen eine Ampel zu 100 Prozent ab", sagte Generalsekretär Gero Hocker am Montag im Südwestrundfunk (SWR). Die Liberalen hätten sich vor der Landtagswahl klar festgelegt, dass sie nicht als "Steigbügelhalter für die Fortsetzung der rot-grünen Politik" zur Verfügung stünden. Diese Aussage habe weiterhin Bestand.

Bei der Landtagswahl am Sonntag war die SPD von Ministerpräsident Stephan Weil stärkste Kraft vor der CDU geworden. Allerdings hat die bisherige rot-grüne Regierungskoalition keine Mehrheit mehr. Rechnerisch möglich sind eine große Koalition aus SPD und CDU, eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP oder ein Jamaika-Bündnis aus CDU, FDP und Grünen.

Eine Jamaika-Koalition schloss FDP-Landesgeneralsekretär Hocker nicht komplett aus. "Da gibt es kein klares Nein", sagte er im SWR. Doch Jamaika sei "nicht gerade das Bündnis, das im Moment in Niedersachsen en vogue ist". Der Ball liege jetzt im Feld der SPD.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Papst Franziskus hat den Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, im Streit um die ...mehr
In Passau ist ein 15-Jähriger nach einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten und vielen Zuschauern in der Innenstadt ...mehr
Im Alter von 28 Jahren ist der schwedische Star-DJ Avicii gestorben. Der berühmte Elektromusiker, mit bürgerlichem ...mehr
Tests
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Kein Küsschen, aber durchaus ein herzliches Willkommen: Kanzlerin Merkel empfängt den indischen Ministerpräsidenten Modi im Kanzleramt.mehr