Russland und Weißrussland starten Großmanöver "Sapad 2017"

Die Streitkräfte Russlands und Weißrusslands starten am
Donnerstag ihr mehrtägiges Großmanöver "Sapad 2017".
Bild 1 von 1

Die Streitkräfte Russlands und Weißrusslands starten am Donnerstag ihr mehrtägiges Großmanöver "Sapad 2017".

 © Kirill KUDRYAVTSEV - AFP/Archiv
14.09.2017 - 02:29 Uhr

Die Streitkräfte Russlands und Weißrusslands starten heute ihr mehrtägiges Großmanöver "Sapad 2017". Die Soldaten der beiden Armeen marschieren nahe der Grenze zu den Nato-Staaten Polen, Litauen, Lettland und Estland auf, wo die Militärübung mit Sorge beobachtet wird. Diese Länder fürchten, dass Russland unter dem Deckmantel des Manövers dauerhaft Soldaten an den Grenzen stationiert. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte "Sapad 2017" kürzlich als "Machtdemonstration" Moskaus bezeichnet.

Unklarheit herrscht über die Zahl der teilnehmenden Soldaten. Moskau gibt deren Zahl mit 12.700 an - sie läge damit unter der Schwelle von 13.000 Soldaten, ab der nach internationalen Vereinbarungen ein umfassender Zugang von Beobachtern gewährt werden muss. Die baltischen Nato-Mitglieder gehen allerdings von 100.000 Teilnehmern aus. Die Nato hatte in diesem Jahr die Verstärkung ihrer Truppen im Osten abgeschlossen und dafür in Polen, Estland, Lettland und Litauen multinationale Kampfverbände mit jeweils tausend Soldaten stationiert.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Selbst Meeresbiologen sind sich nicht ganz einig, da das Tier bereits im Verwesungsprozess ist. Bild 3mehr
Nordkorea rüstet auf Am 3. September 2017 hat Nordkorea den Test einer Wasserstoffbombe vermeldet. Nach dem jüngsten ...mehr
Zwei Wochen nach dem verheerenden Wirbelsturm Irma werden die Inseln in der Karibik erneut von einem Hurrikan der ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
In Bangladesch setzt der Monsun Lager für geflüchtete Rohingya aus Myanmar unter Wasser, wie etwa bei Ukhia. Laut der Regierung dürfen sich Geflohene nur in ausgewiesenen Lagern ...mehr
Anzeige
Anzeige