Schulz geht zuversichtlich in den SPD-Parteitag am 21. Januar

SPD-Chef Martin Schulz ist zuversichtlich, dass der Parteitag
der Sozialdemokraten am 21. Januar für die Aufnahme von
Koalitionsverhandlungen mit der Union stimmen wird. Die SPD habe in
den Verhandlungen mit CDU und CSU "eine Menge herausgeholt".
Bild 1 von 1

SPD-Chef Martin Schulz ist zuversichtlich, dass der Parteitag der Sozialdemokraten am 21. Januar für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union stimmen wird. Die SPD habe in den Verhandlungen mit CDU und CSU "eine Menge herausgeholt".

 © Tobias SCHWARZ - AFP
12.01.2018 - 20:26 Uhr

SPD-Chef Martin Schulz ist zuversichtlich, dass der Parteitag der Sozialdemokraten am 21. Januar für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union stimmen wird. "Wir haben in den Verhandlungen, die wir geführt haben, eine Menge herausgeholt", sagte Schulz am Freitagabend in der ZDF-Sendung "Was nun?" zu den Sondierungen mit CDU und CSU. Deshalb glaube er, dass die Delegierten des Parteitages dem Sondierungsergebnis zustimmen werden.

Der SPD-Chef ließ offen, ob er im Falle einer Niederlage auf dem Parteitag zurücktreten werde. Er sagte lediglich, das "wäre schon ein weitreichender Vorgang". Schulz räumte ein, dass die SPD sich mit ihrer Forderung nach einer Erhöhung des Spitzensteuersatzes nicht durchgesetzt habe. Dort habe die Union "gemauert", und zwar "massiv", betonte der SPD-Chef. Allerdings würden durch den geplanten Abbau des Solidaritätszuschlages die Bezieher kleinerer und mittlerer Einkommen entlastet.

Er verteidigte insbesondere die Einigung von Union und SPD für einen begrenzten Familiennachzug bei Flüchtlingen mit dem eingeschränkten, subsidiären Schutz. Die Aussetzung für zwei Jahre laufe Mitte März aus. Danach solle es eine Regelung geben, mit der der Familiennachzug "gestaffelt und geordnet" wieder ermöglicht werde.

Dem Ergebnispapier zu den Sondierungen zufolge soll der Familiennachzug monatlich für 1000 Menschen ermöglicht werden. Insgesamt soll die humanitäre Zuwanderung auf maximal 220.000 Menschen pro Jahr begrenzt werden. Die Spitzen von Union und SPD hatten sich nach einem mehr als 24-stündigen Verhandlungsmarathon auf ein 28-seitiges Ergebnispapier geeinigt. Stimmt der SPD-Parteitag zu, könnte bis Ostern die neue Regierung stehen.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Russland jubelt, in den USA hagelt es Kritik am eigenen Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump ...mehr
Nach einem Wasserrohrbruch in Berlin hat sich auf einer Straße ein etwa fünf mal fünf Meter großer Krater aufgetan.mehr
Ein Mann wird von einem Krokodil getötet. Daraufhin töten Menschen 292 Krokodile. Jetzt ermittelt die Polizei, wer ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Bilder des Tages
Freiluftkino in Paris: Auf den Champs Elysees im Herzen der französischen Hauptstadt wird ein Film gezeigt.mehr
Top-Angebote der Discounter
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Tests
Gewinner und Verlierer
Katie Price muss ihre Tiere verkaufenmehr
Hulk Hogan zurück in der Hall of Famemehr