Trump soll Comey-Rauswurf gegenüber Lawrow als Entlastung bezeichnet haben

Die Einsetzung eines unabhängigen Sonderermittlers zur
Russland-Affäre ist nach den Worten von US-Präsident Donald Trump
schädlich für sein Land. "Ich denke, es spaltet das Land",
kommentierte Trump die Entscheidung des Justizministeriums.
Bild 1 von 1

Die Einsetzung eines unabhängigen Sonderermittlers zur Russland-Affäre ist nach den Worten von US-Präsident Donald Trump schädlich für sein Land. "Ich denke, es spaltet das Land", kommentierte Trump die Entscheidung des Justizministeriums.

 © Brendan Smialowski - AFP
19.05.2017 - 21:15 Uhr

US-Präsident Donald Trump soll nach einem Medienbericht bei seinem umstrittenen Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in der vergangenen Woche seinen Rauswurf von FBI-Chef James Comey als große Entlastung beschrieben haben. "Ich war wegen Russland großem Druck ausgesetzt. Der ist jetzt weg," zitierte am Freitag die "New York Times" aus einem angeblichen internen Protokoll des Treffens im Weißen Haus, das am Tag nach Comeys Entlassung stattfand.

Der Zeitungsbericht dürfte die Diskussion darüber anheizen, ob sich Trump mit der Entlassung des Direktors der Bundespolizei möglicherweise der Justizbehinderung schuldig gemacht hat - und er dürfte zudem unter Kritikern des Präsidenten den Verdacht nähren, dass Trump eine allzu große Nähe zur russischen Regierung pflegt.

Das FBI ermittelt zu den mutmaßlichen russischen Hackerangriffen zum Schaden von Trumps Wahlkampfrivalin Hillary Clinton und zu den möglichen illegalen Kontakten von Trump-Mitarbeitern nach Moskau. Die Ermittlungen werden künftig vom früheren FBI-Direktor Robert Mueller übernommen, der in dieser Woche vom Justizministerium als unabhängiger Sonderermittler eingesetzt wurde. Mueller ist auch autorisiert, der Frage von möglichen illegalen Einmischungen aus dem Weißen Haus in die Ermittlungen nachzugehen.

Zu den Gründen für den Rauswurf Comeys haben Trump und sein Umfeld seit vergangener Woche wechselnde und teilweise widersprüchliche Angaben gemacht. Trump selbst stellte jedoch in seinen öffentlichen Statements unter anderem auch den Zusammenhang mit den Russland-Ermittlungen her.

Der Verdacht der Justizbehinderung durch den Präsidenten wurde auch durch Berichte geschürt, wonach Trump den FBI-Chef im Februar bedrängt haben soll, die Ermittlungen gegen den wegen seiner dubiosen Russland-Kontakte zurückgetretenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn einzustellen.

Laut "New York Times" zog Trump in seinem Gespräch mit Lawrow im Oval Office über Comey her: "Ich habe gerade den Chef des FBI gefeuert. Er war verrückt, ein richtiger Spinner", soll der Präsident demnach gesagt haben.

Das zitierte Dokument mit diesen Äußerungen basiere auf Gesprächsnotizen, die innerhalb des Oval Office gemacht worden seien, und das als offizielles Protokoll des Treffens im Weißen Haus verbreitet worden sei, schrieb das Blatt. Ein Regierungsmitarbeiter habe der Zeitung aus dem Dokument vorgelesen, ein weiterer habe den Inhalt des Gesprächs in den Grundzügen bestätigt.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, dementierte den Zeitungsbericht nicht. In einem Statement warf er stattdessen nach Angaben der "New York Times" sowie des Senders CNN dem gefeuerten FBI-Chef vor, durch "Effekthascherei und politische Befrachtung der Untersuchung" einen "unnötigen Druck" auf die Regierung aufgebaut zu haben.

Dadurch sei die Fähigkeit der Regierung beeinträchtigt worden, mit Moskau über Themen wie die Konflikte in Syrien und in der Ukraine sowie den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu verhandeln, erklärte Spicer. Trump verfolge das Ziel, in diesen Fragen zu Vereinbarungen mit der russischen Regierung zu gelangen.

Trumps Treffen mit Lawrow, bei dem auch der russische Botschafter Sergej Kisljak zugegen war, hatte in den vergangenen Tagen bereits aus anderen Gründen für Wirbel gesorgt. Der Präsident soll dabei nach Medienberichten streng vertrauliche Geheimdienstinformationen preisgegeben haben. Die Informationen über ein Terrorkomplott des IS stammten demnach von einem befreundeten ausländischen Geheimdienst, der die Weitergabe der Informationen an die Russen aber nicht genehmigt habe.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Überlegungen in Union, FDP und AfD für ein gemeinsames Vorgehen zur weiteren Aussetzung des Familiennachzugs für ...mehr
Nach tagelangem Bangen um die 44-köpfige Besatzung des verschollenen, argentinischen U-Bootes ist die Marine zu einer ...mehr
In zehn Tagen soll der Machtkampf in der CSU endgültig beigelegt sein: CSU-Chef Horst Seehofer verständigte sich am ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Luftikus: Neymar von Paris Saint-Germain jubiliert im Champions-League-Match gegen Glasgow Celtic in Paris über sein Tor.mehr
Anzeige
Anzeige