Trump verurteilt häusliche Gewalt

Mit einer Verurteilung häuslicher Gewalt hat US-Präsident Donald
Trump auf den Skandal um den Rücktritt zweier Mitarbeiter reagiert
- allerdings erst mit starker Verzögerung. "Ich bin total gegen
häusliche Gewalt", sagte ein sichtlich genervter Präsident. Am
Samstag hatte er noch beklagt, dass Mitarbeitern durch
Gewaltvorwürfe die Karriere zerstört werde.
Bild 1 von 1

Mit einer Verurteilung häuslicher Gewalt hat US-Präsident Donald Trump auf den Skandal um den Rücktritt zweier Mitarbeiter reagiert - allerdings erst mit starker Verzögerung. "Ich bin total gegen häusliche Gewalt", sagte ein sichtlich genervter Präsident. Am Samstag hatte er noch beklagt, dass Mitarbeitern durch Gewaltvorwürfe die Karriere zerstört werde.

 © MANDEL NGAN - AFP
14.02.2018 - 20:39 Uhr

Mit einer Verurteilung häuslicher Gewalt hat US-Präsident Donald Trump auf den Skandal um den Rücktritt zweier Mitarbeiter reagiert - allerdings erst mit starker Verzögerung. "Ich bin total gegen häusliche Gewalt, und jeder hier weiß das", sagte ein sichtlich genervter Präsident am Mittwoch vor Journalisten im Weißen Haus.

Trumps Stabssekretär Rob Porter sowie der Redenschreiber David Sorensen hatten in der vergangenen Woche nach Gewaltvorwürfen ihrer früheren Ehefrauen zurücktreten müssen. Der Präsident reagierte darauf am Samstag zunächst, indem er einen unfairen Umgang mit derart beschuldigten Mitarbeitern beklagte. "Das Leben von Menschen wird zertrümmert durch eine bloße Anschuldigung", schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Es gebe "keine Erholung für jemanden, der fälschlicherweise beschuldigt wurde - das Leben und die Karriere sind dahin", kritisierte Trump. "Gibt es so etwas wie Rechtsstaatlichkeit nicht mehr?", fragte er. Diese erste direkte Stellungnahme des Präsidenten löste Kritik aus, weil er kein Wort für die Opfer von häuslicher Gewalt fand.

Mit seiner jetzigen Verurteilung reagierte Trump auf diese Kritik. Es hätte "fast nicht gesagt werden müssen", dass er gegen häusliche Gewalt sei, sagte er den Reportern im Oval Office. Er fügte hinzu: "Jetzt hört Ihr das also, aber Ihr alle wisst das."

Der Skandal wurde auch dadurch angeheizt, dass das Weiße Haus wechselnde Angaben dazu machte, wann dortige hohe Mitarbeiter erstmals von den Gewaltvorwürfen gegen Porter erfahren hatten.

Die Anschuldigungen seiner beiden Ex-Frauen waren Gegenstand seiner Sicherheitsüberprüfung durch die Bundespolizei FBI gewesen, die Voraussetzung für den Umgang mit geheimen Regierungsdokumenten ist. Porter bekam nur eine provisorische Freigabe für seinen Job, wurde aber dennoch mit der Verwaltung geheimer Regierungsdokumente betraut. Die oppositionellen Demokraten kritisieren, durch die Gewaltvorwürfe sei der 40-Jährige erpressbar gewesen.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Unmittelbar vor der geplanten Vollstreckung einer Todesstrafe im US-Bundesstaat Texas ist das Urteil in lebenslange ...mehr
Mit einer klaren Stellungnahme gegen Machtmissbrauch und sexueller Gewalt im Filmgeschäft ist in Hamburg der ...mehr
Der drittgrößte chinesische Versicherungskonzern Anbang ist am Freitag unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Die ...mehr
Tests
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Mit Staffel-Gold vollenden die deutschen Kombinierer um Eric Frenzel und Johannes Rydzek Foto) ihr Wintermärchen von Pyeongchang. Zum Abschluss spielten die "Dominierer" bei den ...mehr