Von der Leyen: Nato-Werte lassen keinen Raum für Folter

Verteidigungsministerin von der Leyen hat davor gewarnt, den
Kampf gegen den Terrorismus als Kampf gegen den Islam zu verstehen.
Ansonsten vertieften sich die Gräben, aus denen Terror wachse,
sagte von der Leyen bei der Münchner Sicherheitskonferenz.
Bild 1 von 1

Verteidigungsministerin von der Leyen hat davor gewarnt, den Kampf gegen den Terrorismus als Kampf gegen den Islam zu verstehen. Ansonsten vertieften sich die Gräben, aus denen Terror wachse, sagte von der Leyen bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

 © Christof Stache - AFP
17.02.2017 - 14:33 Uhr

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Bedeutung der gemeinsamen Werte innerhalb des Nato-Militärbündnisses betont. Diese ließen "niemals Raum für Folter", sagte von der Leyen am Freitag zur Eröffnung der Münchner Sicherheitskonferenz. Damit stellte sie sich gegen US-Präsident Donald Trump, der sich positiv zum Einsatz von Folter im Anti-Terror-Kampf geäußert hatte.

Darüber hinaus warnte die Ministerin davor, den Kampf gegen den Terrorismus als Kampf gegen den Islam zu verstehen. "Wir sollten uns davor hüten, diesen Kampf in eine Front gegen den Islam und Muslime an sich zu verkehren", sagte sie. Ansonsten drohten sich die Gräben zu vertiefen, aus denen Terror wachse. Von der Leyen forderte, stattdessen Partnerschaften mit gleichgesinnten muslimischen und arabischen Staaten zu suchen.Trumps Chefstratege Stephen Bannon hatte vor einiger Zeit die Position vertreten, er sehe die westliche Welt in einem regelrechten Krieg mit dem "dschihadistischen islamischen Faschismus".

Von der Leyen warnte auch davor, dass es keine Äquidistanzen - also keinen gleichen Abstand - geben dürfe im Vertrauen zu Verbündeten und zu denen, die die Werte, Grenzen und internationales Recht offen in Frage stellten. Trump hatte gesagt, er könne Russlands Präsident Wladimir Putin genauso vertrauen wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will die Flüchtlingskrise zum Wahlkampfthema machen. Die Lage sei angesichts der ...mehr
In der Ruine des japanischen Atomkraftwerks Fukushima hat ein Unterwasserroboter lavaähnliche Brocken entdeckt, bei ...mehr
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verbittet sich die Kritik der Bundesregierung. Niemand hat das Recht, ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Die Dressurreiterin Isabell Werth strahlt nach einer gelungenen Kür mit ihrem Pferd Weihegold OLD.mehr
Anzeige
Anzeige