Aktuelles Thema

Abdullah II.

Sortieren nach
1 2
Hamas ruft zu neuer Intifada auf - Merkel mit Trump "nicht einverstanden"
07.12.2017
Nach der Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump ist es in den Palästinensergebieten zu gewaltsamen Protesten gekommen. Bei Zusammenstößen zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Sicherheitskräften wurden im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte am Donnerstag mehr als 20 Menschen durch Geschosse verletzt. Die radikalislamische Hamas rief zu einem neuen Palästinenseraufstand, der dritten Intifada, auf. mehr »
Erster Besuch des Monarchen bei Palästinenserpräsident Abbas seit fünf Jahren
07.08.2017
Der jordanische König Abdullah II. hat den Palästinensern bei einem Besuch im besetzten Westjordanland die "vollständige Unterstützung" seines Landes für ihre "legitimen Rechte" zugesichert. Das gelte auch für die Gründung eines Palästinenserstaates mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt, sagte der Monarch am Montag während zweistündiger Gespräche mit dem Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas in Ramallah. Zuletzt hatte Abdullah II. den Sitz der Palästinensischen Autonomiebehörde im Dezember 2012 besucht. mehr »
Streit um muslimische Gebetsstätten aber noch nicht beigelegt
25.07.2017
Nach blutigen Unruhen ist Israel im Streit um die Zugangskontrollen für muslimische Gläubige am Tempelberg den Kritikern ein Stück weit entgegen gekommen. Arbeiter entfernten in der Nacht zum Montag die Metalldetektoren und schraubten neu installierte Überwachungskameras wieder ab. Vorausgegangen war ein Beschluss des Sicherheitskabinetts. Die Vorbehalte der muslimischen Gemeinde konnte Israel damit nicht zerstreuen: Sie will ihren Tempelberg-Boykott bis auf weiteres fortführen. mehr »
Trumps Beauftragter Greenblatt spricht mit Netanjahu - Schin-Bet-Chef in Amman
24.07.2017
Angesichts der gewalttätigen Konflikte um die Zugangsrechte zum Tempelberg in Jerusalem hat der UN-Sondergesandte Nikolai Mladenow eine rasche "Lösung" gefordert. "Es ist extrem wichtig, dass für die aktuelle Krise bis Freitag eine Lösung gefunden wird", sagte der Sondergesandte für den Nahen Osten am Montag am Sitz der UNO in New York. Der US-Nahost-Beauftragte Jason Greenblatt wurde vom israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu empfangen. mehr »
Aus Protest gegen neue Sicherheitsvorkehrungen kein Gebet in Al-Aksa-Moschee
16.07.2017
Zwei Tage nach einem tödlichen Angriff auf israelische Polizisten in der Jerusalemer Altstadt hat die Regierung den Zugang zu dem für Muslime bedeutsamen Tempelberg wieder geöffnet. Da die zwei geöffneten Zugänge mit Metalldetektoren und Überwachungskameras ausgestattet wurden, weigerten sich am Sonntag allerdings viele Muslime, das Areal mit der Al-Aksa-Moschee und dem Felsendom zu betreten. Die neuen Sicherheitsvorkehrungen heizen die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern weiter an. mehr »
Gauck: Jordanien setzt mit Flüchtlingsaufnahme Maßstäbe für Humanität
08.10.2016
Jordaniens König Abdullah II. ist am Samstag in Münster mit dem Westfälischen Friedenspreis ausgezeichnet worden. In seiner Laudatio im Rathaus von Münster hob Bundespräsident Joachim Gauck das Engagement des Preisträgers für Flüchtlinge aus Syrien hervor. "Sie und Ihre Landsleute setzen damit Maßstäbe für Humanität und Mitmenschlichkeit." mehr »
Altmaier und türkischer Außenminister vereinbaren Zusammenarbeit
12.02.2016
Nach der Einigung der Syrien-Kontaktgruppe auf Schritte zur Beendigung des Bürgerkriegs in Syrien will Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Flüchtlinge aus dem Land durch die Bundeswehr in zivilen Berufen ausbilden lassen. Wenn Syrien befriedet sei und die Flüchtlinge zurückkehrten, bräuchten sie eine "Starthilfe für die Zukunft", sagte von der Leyen bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Die deutsche und die türkische Regierung sicherten einander Kooperation zu. mehr »
Auch die Flüchtlingskrise wird Thema sein
12.02.2016
Nach den neuen internationalen Verhandlungen zum Syrien-Konflikt in der bayerischen Landeshauptstadt beginnt heute Nachmittag die dreitägige Münchner Sicherheitskonferenz. Die hochkarätig besetzte Veranstaltung wird am Nachmittag von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und ihrem französischen Kollegen Jean-Yves Le Drian eröffnet. Am ersten Tag werden zudem der jordanische König Abdullah II., der afghanische Präsident Aschraf Ghani und der irakische Regierungschef Haider al-Abadi erwartet. mehr »
Macht trifft Modebewusstsein
21.11.2015
Wenn diese Königinnen aufeinander treffen, ist die Modewelt begeistert: Letizia von Spanien und Rania von Jordanien sind modetechnisch auf einer Wellenlänge. Dieser Auftritt beweist es. mehr »
Kerry: Einigung auf Videoüberwachung rund um die Uhr
25.10.2015
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sein Versprechen erneuert, den Status quo am Jerusalemer Tempelberg zu achten. "Israel wird seine langjährige Politik weiterverfolgen: Muslime beten auf dem Tempelberg, nicht-Muslime besuchen den Tempelberg", erklärte Netanjahu. Zuvor hatte US-Außenminister John Kerry nach einem Treffen mit Jordaniens König Abdullah II. und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Amman gesagt, es sei eine 24-stündige Videoüberwachung des Geländes vereinbart worden. mehr »
Kerry: Kameraüberwachung rund um die Uhr an heiliger Stätte
24.10.2015
Zur Entschärfung des aktuellen Nahostkonflikts haben sich Israel und Jordanien nach Angaben von US-Außenminister John Kerry auf neue Regeln zur Nutzung des Tempelbergs in Ost-Jerusalem verständigt. Dazu zähle eine Überwachung des Geländes durch Kameras rund um die Uhr, sagte Kerry nach Gesprächen in der jordanischen Hauptstadt Amman. Es wurde erwartet, dass der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu die übrigen Vereinbarungen später am Tag bekannt geben werde. mehr »
Ban ruft Palästinenserjugend zu Gewaltlosigkeit auf
20.10.2015
Angesichts der Zuspitzung des Nahost-Konflikts hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Europareise unterbrochen, um in der Krisenregion auf ein Ende der Gewalt zu dringen. Nach einem Treffen mit dem israelischen Präsidenten Reuven Rivlin sagte Ban, ohne rasches Handeln drohe eine "gefährliche Eskalation der Gewalt". Im Westjordanland wurden zwei Palästinenser nach Angriffen auf Israelis erschossen, auch an der Grenze zum Gazastreifen wurde ein junger Mann getötet. mehr »
Gespräche über Auswirkungen des syrischen Bürgerkriegs
15.05.2015
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) reist heute zu politischen Gesprächen in den Libanon und nach Jordanien. Geplant seien Treffen mit seinen Amtskollegen in Beirut und Amman sowie Begegnungen mit dem libanesischen Ministerpräsidenten Tammam Salam und dem jordanischen König Abdullah II., wie das Auswärtige Amt mitteilte. Zudem wolle sich Steinmeier über Hilfsprojekte für syrische Flüchtlinge informieren und ein Flüchtlingslager in Jordanien besuchen. mehr »
SPD-Politiker wirbt eindringlich für Europäische Union
14.05.2015
Bei der Verleihung des Aachener Karlspreises an den Präsidenten des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD), haben der Preisträger und Bundespräsident Joachim Gauck eindringlich für den Zusammenhalt in der Europäischen Union geworben. "Wer Hand an dieses Projekt legt, versündigt sich an der Zukunft der nachfolgenden Generationen", sagte Schulz. Gauck warnte, er wolle die "Rückkehr eines Europa der konkurrierenden Nationalismen" nicht erleben. mehr »
Resolutionsentwurf will Verkauf von Öl eindämmen
05.02.2015
Russland hat einen Resolutionsentwurf gegen die Finanzierung der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in den UN-Sicherheitsrat eingebracht. Die Resolution könnte nach russischen Angaben noch diese Woche im Sicherheitsrat diskutiert und angenommen werden. Jordanien reagierte derweil auf die Hinrichtung seines Kampfpiloten Maas al-Kassasbeh durch den IS mit Luftangriffen auf mutmaßliche Stellungen der Dschihadistenorganisation. mehr »
Miliz hatte Piloten offenbar lebendig verbrannt
04.02.2015
Nach der Tötung eines entführten Kampfpiloten durch die Miliz Islamischer Staat (IS) hat Jordanien Vergeltung geübt und zwei Dschihadisten hingerichtet. Die Irakerin Sadschida al-Rischawi, die der IS freipressen wollte, und das Al-Kaida-Mitglied Siad Karbuli wurden am Morgen exekutiert, wie die Regierung in Amman mitteilte. Die Ermordung des jordanischen Soldaten wurde international verurteilt, König Abdullah II. kündigte eine entschiedene Reaktion seines Landes an. mehr »
Offenbar jordanischer Pilot in Gefangenschaft
25.12.2014
Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat nach übereinstimmenden Angaben aus jordanischen Militärkreisen und von Aktivisten im Norden Syriens ein Kampfflugzeug der internationalen Anti-IS-Koalition abgeschossen. Die amtliche jordanische Nachrichtenagentur Petra berichtet unter Berufung auf eine Quelle in der Militärführung, dass eine jordanische Maschine bei der ostsyrischen Stadt Raka abgeschossen und ein Pilot vom IS als Geisel genommen worden sei. mehr »
Hamas gründet "Volksarmee" im Gazastreifen
08.11.2014
Vor dem Hintergrund zunehmender Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern in Jerusalem hat die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini die dringende Wiederaufnahme der Friedensgespräche gefordert. Ohne politische Fortschritte drohe eine Rückkehr zur Gewalt, warnte Mogherini bei einem Besuch in Jerusalem. Die radikalislamische Hamas-Bewegung verkündete derweil die Bildung einer "Volksarmee" im Gazastreifen mehr »
Schon mehr als 180 Palästinenser getötet
15.07.2014
Die Opferzahl der israelischen Luftangriffe im Gazastreifen hat die Zahl der Toten während des letzten bewaffneten Konflikts im Jahr 2012 überstiegen. Es seien fünf weitere Palästinenser getötet worden, womit die Gesamtzahl der Opfer des siebentägigen Militäreinsatzes 184 erreiche, teilten palästinensische Rettungskräfte mit. Die US-Regierung warnte ihren Verbündeten vor einer Bodenoffensive, während Ägypten eine Waffenruhe für Dienstagmorgen vorschlug. mehr »
Uruguay löst WM-Ticket
21.11.2013
Uruguays Fußball-Nationalmannschaft hat sich zum zwölften Mal für eine WM-Endrunde qualifiziert und das Teilnehmerfeld für das Turnier 2014 in Brasilien komplettiert. mehr »
0:5 gegen Uruguay: Jordanien braucht Wunder
13.11.2013
Im Kampf um die erste WM-Teilnahme kann Jordanien nur noch ein Wunder helfen. Der Außenseiter unterlag im Play-off-Hinspiel dem zweimaligen Weltmeister Uruguay mit 0:5 (0:2). mehr »
UN-Gremium tagt unter dem Vorsitz Westerwelles
27.09.2012
Der Anti-Islam-Film "Die Unschuld der Muslime" hat bei der diesjährigen Generaldebatte der Vereinten Nationen eine Grundsatzdiskussion über das Recht auf Meinungsfreiheit ausgelöst. Mehrere islamische Staatschefs kritisierten in New York das westliche Freiheitsverständnis und verurteilten Aufrufe zum religiösen Hass. US-Präsident Barack Obama verteidigte das Recht auf die eigene Meinung. mehr »
König Abdullah II. zeigt sich "extrem besorgt"
12.09.2012
Jordaniens König Abdullah II. hat vor einem Auseinanderbrechen Syriens und einem Übergreifen des Konflikts auf die Nachbarstaaten gewarnt. Er sei "extrem besorgt über die Gefahr der Fragmentierung Syriens" und die "Zunahme interkonfessioneller Gewalt", sagte Abdullah II. der Nachrichtenagentur AFP. In dem Interview warf er Israel zudem vor, das Atomprogramm seines Landes zu behindern. mehr »
Jordanier wegen sexueller Übergriffe angeklagt
22.08.2012
Drei Mitglieder der paralympischen Mannschaft Jordaniens sind während eines Trainingslagers in Nordirland wegen sexueller Übergriffe angeklagt worden. mehr »
Rebellen sollen Massaker in Wohnhaus angerichtet haben
08.08.2012
Der Iran hat sich im Syrien-Konflikt demonstrativ an die Seite des bedrängten syrischen Staatschefs Baschar al-Assad gestellt. Teheran schickte seinen Gesandten Said Dschalili zu Gesprächen mit Assad nach Damaskus. Dschalili hob die enge Allianz beider Länder hervor. Assad kündigte die Fortsetzung des Kampfes gegen die Rebellen an, die in der Stadt Homs ein Massaker in einem Wohnhaus angerichtet haben sollen. mehr »
Sortieren nach
1 2