Aktuelles Thema

Addis Abeba

Sortieren nach
1 2 3
Afrika: Ahmad löst Hayatou als Fußball-Boss ab
16.03.2017
Ahmad Ahmad ist zum neuen Präsidenten der afrikanischen Fußball-Konföderation CAF gewählt worden. mehr »
Ins Rutschen geratener Abfall verschüttet Hütten von Müllsuchern
12.03.2017
An einer Mülldeponie am Rande der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba sind durch ins Rutschen geratenen Abfall dutzende Häuser verschüttet worden und mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Bei den meisten Opfern des Unglücks von Samstagabend habe es sich um Müllsammler gehandelt, sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung am Sonntag. mehr »
Tschads Außenminister zum neuen AU-Kommissionsvorsitzenden gewählt
30.01.2017
Die Afrikanische Union hat die Wiederaufnahme Marokkos beschlossen. Das wurde von mehreren afrikanischen Präsidenten am Montag beim AU-Gipfel in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba bekanntgegeben. Marokko war vor 33 Jahren aus Protest gegen die Aufnahme der Arabischen Demokratischen Republik Sahara aus der Vorgängerorganisation OAU (Organisation Afrikanischer Einheit) ausgetreten. Zum neuen Chef der AU-Kommission wurde der tschadische Außenminister Moussa Faki Mahamat gewählt. mehr »
Äthiopiens Lauf-Legende Yifter verstorben
23.12.2016
Äthiopien trauert um einen seiner größten Läufer: Der zweimalige Olympiasieger Miruts Yifter ist im Alter von offiziell 72 Jahren gestorben. mehr »
Umweltschützer warnen vor Wasserknappheit im Omo-Tal und am Turkana-See in Kenia
17.12.2016
Äthiopien hat am Samstag einen gigantischen Staudamm eingeweiht. Mit dem Wasserkraftwerk am Omo-Fluss, das eine Leistung von 1870 Megawatt haben soll, will Äthiopien seine Stromproduktion fast verdoppeln. Umweltschützer und Menschenrechtsorganisatoren kritisieren, dass der Staudamm die Lebensgrundlage von hunderttausenden Menschen im Omo-Tal und am kenianischen Turkana-See gefährdet. mehr »
Traditionsreiche Jagdform ebenso wie die Genossenschaftsidee in Liste aufgenommen
01.12.2016
Die Falknerei in Deutschland gehört künftig zum Weltkulturerbe. Die zuständige Unesco-Kommission nahm die Jagd mit abgerichteten Greifvögeln auf frei lebendes Wild am Donnerstag im äthiopischen Addis Abeba in die Liste des immateriellen Kulturerbes auf, wie die Deutsche Kommission der UN-Kulturorganisation in Bonn mitteilte. Bereits am Mittwoch hatte die Unesco die Genossenschaftsidee in die Liste eingetragen - als ersten deutschen Beitrag überhaupt. mehr »
Unesco nimmt auch kubanische Rumba und Nouruz-Fest auf
30.11.2016
Die belgische Bierkultur gehört künftig zum Weltkulturerbe. Die zuständige Unesco-Kommission begründete ihre Entscheidung am Mittwoch im äthiopischen Addis Abeba mit der lebendigen Braukultur und der Vielfalt der 1500 belgischen Biersorten. Auch die kubanische Rumba und das Neujahrsfest im Iran und anderen Ländern stehen künftig auf der Liste des Weltkulturerbes. mehr »
Hiesige Bierkultur soll zunächst auf nationaler Liste eingetragen werden
25.11.2016
Die belgische Bierkultur könnte bald zum Weltkulturerbe gehören - darüber freut sich auch die deutsche Konkurrenz. Der Deutsche Brauer-Bund sehe "mit großer Freude", dass jetzt über Bierkultur als mögliches Welterbe diskutiert werde, sagte Verbandssprecher Marc-Oliver Huhnholz am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Die hiesigen Brauer blickten "ganz neidlos" auf den möglichen Erfolg der Nachbarn. mehr »
Olympiasieger Gebrselassie führt Äthiopiens Leichtathletik-Verband
05.11.2016
Der zweimalige 10.000-m-Olympiasieger Haile Gebrselassie ist neuer Präsident des Leichtathletik-Verbandes in seinem Heimatland Äthiopien. mehr »
Lauf-Idol Gebrselassie kandidiert als ähtiopischer Verbandspräsident
02.11.2016
Lauf-Idol Haile Gebrselassie kandidiert für das Präsidentenamt des äthiopischen Leichtathletik-Verbandes. mehr »
Kanzlerin übt Kritik an der innenpolitischen Lage in Äthiopien
11.10.2016
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die afrikanischen Staaten zur Zusammenarbeit im Kampf gegen Flucht, Terrorismus und wirtschaftliche Probleme aufgerufen. Merkel setzte sich am Dienstag zum Ende ihrer Afrika-Reise in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba dafür ein, die Demokratie auf dem afrikanischen Kontinent zu fördern. Kritik übte sie am harten Vorgehen der Polizei gegen die jüngsten Proteste in Äthiopien, wo seit Sonntag der Ausnahmezustand gilt. mehr »
Merkel schließt Afrika-Reise mit Besuch in Äthiopien ab
11.10.2016
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besucht auf der dritten und letzten Station ihrer Afrika-Reise am Dienstag Äthiopien. In der Hauptstadt Addis Abeba trifft sie mit dem äthiopischen Regierungschef Hailemariam Dessalegh (10.15 Uhr MESZ) und der AU-Kommissionsvorsitzenden Nkosazana Dlamini-Zuma zusammen (ab 12.00 Uhr MESZ). Später weiht Merkel das von Deutschland finanzierte Gebäude für Frieden und Sicherheit der Afrikanischen Union (AU) ein (ab 12.35 Uhr). Es folgt ein Treffen mit Vertretern der äthiopischen Zivilgesellschaft sowie von Oppositionsparteien. mehr »
Hunderte Tote bei monatelangen Protesten in verschiedenen Landesteilen
09.10.2016
Die äthiopische Regierung hat am Sonntag den Ausnahmezustand verhängt. Die Entscheidung sei nach einer "sorgfältigen Beratung" im Kabinett erfolgt, teilte Ministerpräsident Hailemariam Desalegn in der Hauptstadt Addis Abeba mit. Bei Protesten in verschiedenen Landesteilen waren in den vergangenen Monaten hunderte Menschen getötet worden. Die beiden größten Volksgruppen der Oromo und der Amhara fühlen sich von der Regierung diskriminiert. mehr »
Von chinesischen Firmen finanziert und gebaut
05.10.2016
Finanziert und gebaut von China: Äthiopien hat am Mittwoch eine neue Eisenbahnstrecke zwischen der Hauptstadt Addis Abeba und Dschibuti am Roten Meer eingeweiht. Die Züge werden die 750 Kilometer lange Strecke in rund zehn Stunden zurücklegen - und damit viel schneller als ein Auto auf der ständig verstopften Straße voller Schlaglöcher. Diese Reise dauert in der Regel zwei bis drei Tage. mehr »
Berater: Protestierender Marathonläufer kehrt nicht nach Äthiopien zurück
23.08.2016
Der Berater des protestierenden Olympia-Silbermedaillengewinners Feyisa Lilesa glaubt nicht an eine Rückkehr des Athleten nach Äthiopien. mehr »
Protestierender Marathonläufer "wird keine Probleme haben"
22.08.2016
Die äthiopische Regierung hat Feyisa Lilesa versichert, dass er bei seiner Rückkehr nach Addis Abeba nichts zu befürchten habe. mehr »
Drama unblutig zu Ende gegangen - "Seelisch instabiler" Kidnapper überwältigt
29.03.2016
Glimpfliches Ende nach stundenlangem Nervenkrieg in Zypern: Sicherheitskräfte nahmen am Dienstag ohne Blutvergießen den Entführer einer ägyptischen Passagiermaschine am Flughafen Larnaka fest, der offenbar unbewaffnet war und sich als "seelisch instabil" erwies. Er hatte die Passagiere des Airbus A320 der Gesellschaft Egyptair am Morgen in Angst und Schrecken versetzt, als er die Maschine auf einem Inlandsflug Richtung Larnaka entführte. mehr »
Feuerpause sollte ab Mitternacht dauerhaft gelten
30.08.2015
Südsudans Streitkräfte haben nach Angaben der Rebellen eine Waffenruhe nach nur wenigen Stunden schon wieder gebrochen. Ein Konvoi aus Kanonenbooten habe Stellungen der Aufständischen am Ufer des Weißen Nil zwischen den Städten Bor und Panijar beschossen, sagte Rebellensprecher Dickson Gatluak in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Die Waffenruhe sollte nach einem am Mittwoch unterzeichneten Friedensvertrag am Sonntag um 0.00 Uhr in Kraft treten und unbefristet gelten. mehr »
Nach verweigerter Unterschrift Drohung mit Sanktionen
18.08.2015
Die US-Regierung hat die Entscheidung von Südsudans Staatschef Salva Kiir, das Friedensabkommen zur Beendigung des Bürgerkriegs zunächst nicht zu unterzeichnen, scharf kritisiert. Washington lobte zugleich, dass Rebellenchef Riek Machar das Abkommen unterzeichnete. mehr »
Blutiger Konflikt war im Dezember 2013 eskaliert
17.08.2015
Wenige Stunden vor dem Ablauf eines internationalen Ultimatums haben die Konfliktparteien im Südsudan eine Grunsatzeinigung auf ein Friedensabkommen erzielt. Der Generalsekretär der Regierungspartei, Pagan Amum, und Rebellenchef Riek Machar unterzeichneten die Vereinbarung in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Die Regierung des Südsudan erbat sich allerdings noch zwei Wochen Bedenkzeit aus. mehr »
Papier soll Ende September beschlossen werden
03.08.2015
Diplomaten und Experten aus aller Welt haben nach einwöchigen Beratungen die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 festgelegt. Das ehrgeizige Programm sollen die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen im Rahmen ihrer Generaldebatte Ende September in New York beschließen. mehr »
Politische Gespräche geplant
27.07.2015
US-Präsident Barack Obama führt heute politische Gespräche in Äthiopien. Obama, der am Sonntag als erster amtierender Präsident der Vereinigten Staaten in Äthiopien eintraf, kommt in der Hauptstadt Addis Abeba mit Ministerpräsident Hailemariam Deslegn zusammen. Dessen Regierungskoalition hatte erst im Juni bei der Parlamentswahl alle Sitze geholt. mehr »
Auch Äthiopien steht auf Reiseprogramm von US-Präsident
24.07.2015
Zum Auftakt seiner viertägigen Afrikareise ist US-Präsident Barack Obama erstmals in seiner Amtszeit in Kenia, dem Heimatland seines Vaters, eingetroffen. Er landete am Abend an Bord der Air Force One auf dem internationalen Flughafen der Hauptstadt Nairobi. Bei seiner Ankunft wurde Obama von Kenias Staatschef Uhuru Kenyatta mit Handschlag und einer Umarmung begrüßt. mehr »
Erster Besuch im Land seines Vaters
24.07.2015
US-Präsident Barack Obama wird heute zu einem Besuch in Kenia erwartet, bevor er weiter nach Äthiopien reist. Es ist der erste Besuch Obamas als Präsident in Kenia, dem Land seines Vaters. Vor seinem Abflug bezeichnete er Afrika als Ort "unglaublicher Dynamik" mit einigen der am schnellsten wachsenden Märkten der Welt. Der Präsident, der in seiner Amtszeit bereits vier Mal in Afrika war, sagte, er habe die Beziehungen mit dem Kontinent "auf eine neue Ebene gehoben". mehr »
Stiglitz: Bisherige Krisenpolitik "Katastrophe"
13.07.2015
Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz hat Deutschland einen "Mangel an Solidarität" in der Griechenland-Krise vorgeworfen. Die Euro-Zone könne nicht ohne ein "Mindestmaß an Solidarität" betrieben werden, sagte der US-Wirtschaftswissenschaftler im äthiopischen Addis Abeba der Nachrichtenagentur AFP. Mit seiner harten Haltung untergrabe Deutschland den "gesunden Menschenverstand" von weitsichtiger Politik und das Gefühl von Zusammenhalt in Europa. mehr »
Sortieren nach
1 2 3
Aus unserem Netzwerk
Tagesschau