Aktuelles Thema

Al-Dschasira

Sortieren nach
1 2 3 ... 5
Real triumphiert erneut bei Klub-WM
16.12.2017
Der Champions-League-Sieger Real Madrid hat als erstes Team bei der Klub-WM den Titel erfolgreich verteidigt. mehr »
Real triumphiert erneut bei Klub-WM
16.12.2017
Der Champions-League-Sieger Real Madrid hat als erstes Team bei der Klub-WM den Titel erfolgreich verteidigt. mehr »
Klub-WM: Pachuca gewinnt kleines Finale
16.12.2017
Gastgeber Al Dschasira hat einen erfolgreichen Abschluss bei der Klub-WM in den Vereinigten Arabischen Emiraten verpasst. mehr »
Klub-WM: Real müht sich gegen Al-Dschasira ins Finale
13.12.2017
Champions-League-Sieger Real Madrid ist bei der Fußball-Klub-WM in Abu Dhabi mit Mühe ins Finale eingezogen. mehr »
Klub-WM: Gremio Porto Alegre erster Finalist
12.12.2017
Gremio Porto Alegre ist der erste Finalist bei der Fußball-Klub-WM in den Vereinigten Arabischen Emiraten. mehr »
Klub-WM: Pachuca trifft im Halbfinale auf Gremio
09.12.2017
Gastgeber Al Dschasira trifft bei der Fußball-Klub-WM in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Halbfinale auf Titelverteidiger Real Madrid. mehr »
Klub-WM: Al-Dschasira erreicht Viertelfinale
06.12.2017
Al-Dschasira aus Abu Dhabi ist bei der Fußball-Klub-WM in den Vereinigten Arabischen Emiraten ins Viertelfinale eingezogen. mehr »
Klub-WM: Drei mögliche Halbfinal-Gegner für Kroos und Real
09.10.2017
Toni Kroos trifft mit Real Madrid im Halbfinale der Klub-WM entweder auf Al-Dschasira, Auckland oder den Gewinner der asiatischen Champions League. mehr »
Kanzlerin empfängt Emir von Katar in Berlin
15.09.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich überzeugt gezeigt, dass die Krise zwischen Katar und anderen arabischen Staaten mit diskreten Verhandlungen beigelegt werden kann. "Es gibt Gespräche, die nicht jeden Tag in der Zeitung stehen", sagte Merkel am Freitag nach einem Gespräch mit dem Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad al-Thani, in Berlin. Faire Verhandlungslösungen "produziert man nicht auf dem Marktplatz". mehr »
Behörden werfen Sender Anstachelung zur Gewalt vor
06.08.2017
Israel will die Büros des arabischen Nachrichtensenders Al Dschasira im Land schließen. Wie das Kommunikationsministerium am Sonntag mitteilte, werfen die israelischen Behörden dem Sender mit Sitz im Golfemirat Katar vor, mit seiner Berichterstattung zur Gewalt anzustacheln. mehr »
Netanjahu will TV-Sender Al-Dschasira aus Israel verbannen
26.07.2017
Nach den heftigen Protesten gegen Kontrollen am Tempelberg in Jerusalem haben die israelischen Behörden weitere Sicherheits-Installationen entfernt. Kürzlich errichtete Absperrgitter und Gerüste, an denen Überwachungskameras angebracht waren, wurden abgebaut, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP in der Nacht zum Donnerstag berichtete. Zuvor waren bereits Metalldetektoren entfernt worden. mehr »
International Appelle zur Mäßigung - Gewalt hält weiter an
23.07.2017
Angesichts des Streits um den Tempelberg in Jerusalem wächst international die Sorge um eine neue Eskalation des Nahost-Konflikts. Die UNO, die EU und das Nahost-Quartett richteten am Wochenende eindringliche Aufrufe zur Mäßigung an Israel und die Palästinenser. Der UN-Sicherheitsrat setzte für Montag eine Dringlichkeitssitzung an. Israelische Beamte erklärten derweil, die verschärften Sicherheitsmaßnahmen am Tempelberg würden noch einmal überdacht. mehr »
Saudi-Arabien und Verbündete setzen Katar weiter unter Druck
12.07.2017
Zur Entschärfung der Krise am Golf haben die USA mit Katar ein Abkommen zur Zusammenarbeit im Anti-Terror-Kampf geschlossen. US-Außenminister Rex Tillerson und sein katarischer Kollege Mohammed bin Abdulrahman al-Thani unterzeichneten am Dienstag in Doha ein entsprechendes Abkommen. Katars Gegner Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten wollen ihren Druck auf das Golfemirat dennoch aufrecht erhalten. mehr »
Gabriel ruft zur Lösung des Konflikts "am Verhandlungstisch" auf
04.07.2017
Kurz vor Ablauf des verlängerten Ultimatums hat Katar die Liste mit 13 Forderungen von Saudi-Arabien und seinen Verbündeten zurückgewiesen. Die Forderungsliste sei "unrealistisch und unzulässig", sagte Katars Außenminister Mohammed bin Abdulrahman al-Thani am Dienstag nach einem Treffen mit Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) in Doha. Gabriel rief zu einer Lösung "am Verhandlungstisch" auf. mehr »
Außenminister: "Liste ist unrealistisch und unzulässig"
04.07.2017
Die Regierung Katars hat die Liste mit ultimativen Forderungen Saudi-Arabiens und seiner Verbündeter schroff zurückgewiesen. "Die Liste ist unrealistisch und unzulässig", sagte Katars Außenminister Mohammed bin Abdulrahman al-Thani am Dienstag nach einem Treffen mit Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) in Doha. Auf der Liste gehe es nicht um Terrorismus, sondern darum, "der Meinungsfreiheit ein Ende zu setzen". mehr »
Golfstaat will Weltmarktführer bleiben
04.07.2017
Der bedrängte Golfstaat Katar hat eine kräftige Steigerung seiner Erdgasproduktion angekündigt. Bis 2024 werde Katar rund 30 Prozent mehr Erdgas produzieren, sagte am Dienstag der Chef des staatlichen Konzerns Qatar Petroleum, Saad Sherida Al-Kaabi. Die Produktion werde dann bei 100 Millionen Tonnen liegen. mehr »
Ultimatum an Katar um 48 Stunden verlängert
03.07.2017
Als erster ranghoher westlicher Politiker ist Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) mitten in der Katar-Krise in die Golfregion gereist. Erste Stationen waren am Montag zunächst Saudi-Arabien und die Vereinigten Emirate. Am Dienstag wollte Gabriel nach Katar reisen und am Mittwoch nach Kuwait, das als Vermittler in dem Konflikt auftritt. Der Konflikt Saudi-Arabiens und seiner Verbündeten droht durch ultimative Forderungen an Katar weiter zu eskalieren. mehr »
Bundesaußenminister will bis Mittwoch auch Emirate, Katar und Kuwait besuchen
03.07.2017
Wegen des Konflikts um das Emirat Katar ist Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Montag in die Golfregion gereist. Als erste Station will Gabriel nach Angaben des Auswärtigen Amtes am Nachmittag Dschiddah besuchen und dort mit dem saudiarabischen Außenminister Adel al-Dschubeir zusammentreffen. mehr »
Gabriel reist wegen Katar-Krise in die Golfregion
03.07.2017
Im Konflikt zwischen mehreren arabischen Staaten und Katar haben die Gegner des Emirats ein Ultimatum um 48 Stunden verlängert. Die saudiarabische Nachrichtenagentur SPA veröffentlichte am Montag eine entsprechende gemeinsame Erklärung Saudi-Arabiens, Ägyptens, Bahrains und der Vereinigten Arabischen Emirate, die Katar mit ihren Forderungen unter Druck setzen. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) reist am Montag in die Golfregion, um dort für einen Dialog zu werben. mehr »
Bundesaußenminister ruft Konfliktparteien zum Dialog auf
02.07.2017
Wegen des Konflikts von Saudi-Arabien und mehreren anderen arabischen Staaten mit Katar reist Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Montag in die Golfregion. Dort will er für einen Dialog werben, wie er vorab in Berlin erklärte. "Seit mehreren Wochen stehen sich Bruder- und Nachbarstaaten auf der arabischen Halbinsel in einem besorgniserregenden Konflikt gegenüber", erklärte der Minister am Montag. mehr »
Schreiben an als Vermittler aktiven Emir von Kuwait angekündigt
02.07.2017
Im Streit mit Saudi-Arabien und mehreren anderen arabischen Staaten will Katar am Montagmorgen offiziell auf die ultimative Forderungsliste seiner Gegner reagieren. Die offizielle Reaktion des katarischen Emirs Scheich Tamim bin Hamad al-Thani werde am Montagmorgen dem als Vermittler tätigen Emir von Kuwait, Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah, übermitteilt, teilten die Behörden in Doha am Sonntag mit. Der katarische Außenminister werde das Schreiben überreichen. mehr »
Erdogan weist Forderungen Saudi-Arabiens und seiner Verbündten an Doha zurück
25.06.2017
In der diplomatischen Krise um das Golfemirat Katar hat sich der Iran mit Nachdruck auf die Seite Katars gestellt. Teherans Politik ziele darauf ab, die Beziehungen zu Katar "immer weiter zu entwickeln", sagte der iranische Präsident Hassan Ruhani am Sonntag nach einem Telefonat mit dem Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad al-Thani. Unterstützung bekam Doha auch aus der Türkei. mehr »
Türkei stellt sich hinter Emirat
25.06.2017
Im Streit zwischen Saudi-Arabien sowie mehreren Verbündeten und Katar hat sich die Türkei hinter Katar gestellt. Eine Liste mit 13 Forderungen, die die Gegner Katars als Bedigung für ein Ende der Isolierung des Emirats gemacht hatten, verstoße gegen internationales Recht, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntag laut einer Meldung der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu. mehr »
UNO bietet Vermittlung in dem Konflikt an
23.06.2017
Katars Gegner haben dem Golfemirat Bedingungen für eine Beendigung ihrer Blockade gestellt. Die Vereinigten Arabischen Emirate riefen Katar am Freitag auf, eine Liste mit Forderungen "ernst" zu nehmen. Andernfalls sei die "Scheidung endgültig". Die Vereinten Nationen boten sich in dem Konflikt als Vermittler an. mehr »
Trump wertet Isolation des Landes als seinen Erfolg
06.06.2017
Auf das Golf-Emirat Katar hat der Boykott seiner Nachbarstaaten spürbare Auswirkungen: Am Dienstag trat das von Saudi-Arabien und mehreren anderen Staaten verhängte Flugverbot für katarische Flugzeuge in Kraft. Saudi-Arabien schloss zudem seine Grenze zu Katar, das nun nicht mehr auf dem Landweg erreichbar ist. US-Präsident Donald Trump wertete die Isolierung Katars wegen Terrorvorwürfen als seinen Erfolg, Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) kritisierte hingegen die Eskalation. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 5