Aktuelles Thema

Alexej Nawalny

Sortieren nach
1 2 3 4
Pussy Riot legt nach: "Song über einen guten Polizisten"
17.07.2018
Die regimekritische Punkrockband Pussy Riot provoziert Russlands Regierung nach ihrem Platzsturm beim Endspiel der WM in Moskau weiter. mehr »
Wenige Ehrengäste von Rang bei Eröffnungsfeier in Moskau
14.06.2018
Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Donnerstag die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 eröffnet, von der er sich eine Aufbesserung des zuletzt vor allem im Westen angekratzten Images seines Landes erhofft. "Ich beglückwünsche Sie alle zum Beginn des wichtigsten Sportturniers der Welt", sagte Putin im komplett renovierten Luschniki-Stadion in Moskau vor dem Anstoß des Eröffnungsspiels Russland gegen Saudi-Arabien vor 80.000 Zuschauern. mehr »
Oppositionsführer wegen Protesten gegen Vereidigung Putins 30 Tage im Gefängnis
14.06.2018
Unmittelbar vor dem Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft ist der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny aus der Haft entlassen worden. Er sei nach 30 Tagen wieder auf freiem Fuß, erklärte der Widersacher von Präsident Wladimir Putin am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die Freilassung erfolgte nur wenige Stunden vor der feierlichen Eröffnung der Fußball-WM in Moskau. mehr »
41-Jähriger gibt Pressekonferenz - Kiew will Mordanschlag vereitelt haben
30.05.2018
Spektakuläre Wende im Fall des für tot erklärten russischen Journalist Arkadi Babtschenko: Der ukrainische Geheimdienst hat nach eigenen Angaben die Ermordung des Kreml-Kritikers inszeniert, um einen geplanten Anschlag auf Babtschenko zu vereiteln. Ein von Moskau angeheuerter Verdächtiger sei in Kiew festgenommen worden, teilte der ukrainische Geheimdienst am Mittwoch mit. In die Erleichterung über Babtschenkos Wohlergehen mischte sich Kritik am Vorgehen des ukrainischen Geheimdienstes. mehr »
Moskau verwahrt sich gegen Schuldzuweisungen aus Kiew
30.05.2018
Ein prominenter kremlkritischer Journalist ist in der Ukraine ermordet worden. Die Täter schossen Arkadi Babschenko am Dienstag im Treppenhaus seines Wohngebäudes drei Mal in den Rücken, wie die ukrainische Polizei mitteilte. Seine Frau fand den 41-Jährigen blutüberströmt auf, er starb auf der Fahrt ins Krankenhaus. Die ukrainische Regierung verdächtigte Russland, den Anschlag angeordnet zu haben. Russland wies die Anschuldigung empört zurück. mehr »
Medwedew soll erneut Regierungschef werden
07.05.2018
Wladimir Putin ist am Montag zum vierten Mal als Präsident Russlands vereidigt worden. Mit der Hand auf der Verfassung legte er bei einer feierlichen Zeremonie im Kreml den Amtseid ab. Nach seiner Vereidigung kündigte er in einer kurzen Ansprache an, sein "Möglichstes für Russland zu geben". Putin steht damit für sechs weitere Jahre an der Staatsspitze. Ministerpräsident soll wieder Dmitri Medwedew werden. mehr »
Putin wird für vierte Amtszeit als russischer Präsident vereidigt
07.05.2018
Überschattet vom harten Vorgehen der Polizei gegen die landesweiten Protesten der Opposition findet am Montag die Vereidigung von Russlands Präsident Wladimir Putin für seine vierte Amtszeit statt. Anders als bei der Amtseinführung im Jahr 2012 ist allerdings keine prunkvolle Zeremonie geplant sondern lediglich ein Treffen mit Wahlhelfern. Putin hatte die Präsidentenwahl im März mit mehr als 76 Prozent der Stimmen klar gewonnen. mehr »
Aktivisten: Fast 1600 Festnahmen bei Demonstrationen gegen vierte Amtszeit
06.05.2018
Zwei Tage vor der Vereidigung von Wladimir Putin für seine vierte Amtszeit als russischer Präsident ist die Polizei hart gegen landesweite Proteste der Opposition vorgegangen. Fast 1600 Demonstranten wurden nach Angaben der Bürgerrechtsorganisation OVD-Info am Samstag bei Anti-Putin-Protesten in 27 Städten festgenommen. In Polizeigewahrsam kam auch der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny, der unter dem Motto "Nicht unser Zar" zu den Kundgebungen aufgerufen hatte. Er kam am Sonntag wieder frei. mehr »
Bürgerrechtler: Polizei setzt landesweit fast 1600 Demonstranten fest
05.05.2018
Bei landesweiten Protesten zwei Tage vor der erneuten Amtseinführung von Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Polizei nach Angaben der Bürgerrechtsorganisation OVD-Info fast 1600 Demonstranten festgenommen. Rund die Hälfte davon seien am Samstag bei einer nicht genehmigten Kundgebung in Moskau festgesetzt worden. Dort nahmen Polizisten unter anderen den Oppositionsführer Alexej Nawalny fest, der zu den Protesten aufgerufen hatte. mehr »
Allein in Moskau nimmt russische Polizei mindestens 574 Demonstranten fest
05.05.2018
Die Zahl der Festnahmen bei den Demonstrationen in Russland gegen Präsident Wladimir Putin ist nach Angaben der Bürgerrechtsorganisation OVD-Info auf mehr als tausend gestiegen. Bei Protesten am Samstag in 19 Städten wurden demnach mindestens 1029 Teilnehmer von der Polizei festgesetzt. Allein in der Hauptstadt Moskau seien mindestens 574 Teilnehmer einer nicht genehmigten Demonstration festgenommen worden. Zunächst hatte OVD-Info von rund 350 Festnahmen berichtet. mehr »
Landesweite Kundgebungen gegen russischen Präsidenten
05.05.2018
Zum Auftakt der landesweiten Kundgebungen gegen Russlands Präsident Wladimir Putin sind am Samstag dutzende Anhänger von Oppositionsführer Alexej Nawalny festgenommen worden. Im sibirischen Krasnojarsk seien 14 Demonstranten und ein Journalist zum Teil mit Gewalt in Gewahrsam genommen worden, teilte die Bürgerrechtsorganisation OVD-Info mit. mehr »
Russische Opposition ruft zu Protesten gegen Putins erneute Amtseinführung auf
05.05.2018
Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny hat für Samstag (13.00 Uhr) zu landesweiten Protesten gegen die erneute Amtseinführung von Präsident Wladimir Putin aufgerufen. In Moskau, St. Petersburg und mehreren anderen Städten haben die Behörden die Demonstrationen nicht genehmigt. Beobachter befürchten daher, dass die Polizei die Proteste gewaltsam auflösen könnte. Im Mai 2012 war es bei Massenprotesten gegen Putins Vereidigung für seine dritte Amtszeit zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen, mehr als 400 Menschen wurden festgenommen. mehr »
Russischer Präsident bei knapp 77 Prozent der Stimmen - Vorwürfe des Wahlbetrugs
19.03.2018
Einen Tag nach seiner Wiederwahl hat der russische Präsident Wladimir Putin eine Kürzung der Militärausgaben angekündigt. Er wolle keinen "Rüstungswettlauf", sagte Putin am Montag in Moskau. Mit Blick auf den Westen kündigte der Kreml-Chef an, sich um "konstruktive" Beziehungen mit "unseren Partnern" zu bemühen. Bei der Wahl am Sonntag hatte Putin eine überwältigende Mehrheit von 76,7 Prozent der Wählerstimmen erzielt. mehr »
Wiedergewählter Kreml-Chef will "konstruktive" internationale Beziehungen
19.03.2018
Einen Tag nach seiner Wiederwahl hat der russische Präsident Wladimir Putin eine Kürzung der Militärausgaben angekündigt. Russland werde in diesem und im kommenden Jahr seine Ausgaben in diesem Bereich kürzen, was aber nicht zu einer Einschränkung der Verteidigungskapazitäten des Landes führen werde, sagte Putin am Montag in Moskau. Er wolle keinen "Rüstungswettlauf". Putin hatte erst Anfang März in seiner Rede zur Lage der Nation eine Reihe neuer Waffensysteme vorgestellt, darunter eine angeblich bereits erfolgreich getestete Hyperschall-Rakete. mehr »
Wahlkommission: Mehr als 76 Prozent für Amtsinhaber - Manipulationsvorwürfe
19.03.2018
Russlands Präsident Wladimir Putin startet voraussichtlich mit seinem bisher besten Wahlergebnis in seine vierte Amtszeit: Der Staatschef erhielt bei der Präsidentschaftswahl am Sonntag mehr als 76 Prozent, wie die Wahlkommission nach Auszählung von 90 Prozent der Stimmen bekanntgab. Putin kann nun sechs weitere Jahre bis 2024 im Amt bleiben, seine Gegenkandidaten ließ er weit hinter sich. Überschattet wurde die Wahl von Manipulationsvorwürfen: Opposition und Wahlbeobachter meldeten 2700 Verstöße. mehr »
Opposition und NGO melden hunderte Verstöße - Hohe Wahlbeteiligung
18.03.2018
Berichte über gefälschte Stimmzettel und andere Manipulationen haben am Sonntag die erwartete Wiederwahl von Russlands Präsident Wladimir Putin überschattet. Die Opposition und die Wahlbeobachtergruppe Golos meldeten mehr als 2000 Verstöße bei der Wahl, darunter mehrfach abgegebene Stimmen und die Behinderung von Wahlbeobachtern. Es gilt als sicher, dass Amtsinhaber Putin die Präsidentschaftswahl gewinnt und somit bis 2024 an der Spitze des Landes bleibt. Die Wahlbeteiligung lag vier Stunden vor Schließung der Wahllokale bei gut 50 Prozent. mehr »
Polizei bringt Wähler per Bus zu Wahllokalen - Beobachter behindert
18.03.2018
Die russische Opposition und Nichtregierungsorganisationen haben hunderte Unregelmäßigkeiten bei der Präsidentschaftswahl am Sonntag gemeldet. Die auf Wahlbeobachtung spezialisierte NGO Golos meldete bis zum Mittag MEZ mehr als 1800 Unregelmäßigkeiten, darunter mehrfach abgegebene Stimmen und Behinderung von Wahlbeobachtern. mehr »
Russische Regierung setzt auf hohe Wahlbeteiligung
18.03.2018
Bei der Präsidentschaftswahl in Russland haben nun auch die Wahllokale in der Hauptstadt Moskau geöffnet. Als erstes hatten am Sonntag um 08.00 Uhr (Ortszeit, Samstag 21.00 Uhr MEZ) die Wahllokale im Fernen Osten geöffnet. Es gilt als sicher, dass Amtsinhaber Wladimir Putin die Wahl gewinnt und somit bis 2024 an der Spitze Russlands bleiben kann. Ihm wird ein Stimmenanteil von etwa 70 Prozent vorhergesagt. mehr »
Erste Wahllokale im Fernen Osten geöffnet - Wiederwahl Putins gilt als sicher
17.03.2018
Die Präsidentschaftswahl in Russland hat begonnen. Die ersten Wahllokale öffneten am Sonntag um 08.00 Uhr (Ortszeit, Samstag 21.00 Uhr MEZ) im Fernen Osten, wie das russische Staatsfernsehen berichtete. Es gilt als sicher, dass Amtsinhaber Wladimir Putin die Wahl gewinnt und somit bis 2024 an der Spitze Russlands bleibt. mehr »
Präsidentschaftswahl in Russland beginnt im Fernen Osten
17.03.2018
Im Fernen Osten Russlands beginnt am Samstagabend mitteleuropäischer Zeit (Sonntag Ortszeit) die Präsidentschaftswahl. Die Abstimmung in dem riesigen Land, das sich von Kamtschatka im Osten bis Kaliningrad im Westen über elf Zeitzonen erstreckt, beginnt nach mitteleuropäischer Zeit am Samstag um 21.00 Uhr und endet am Sonntag um 19.00 Uhr. Es gilt als sicher, dass Amtsinhaber Wladimir Putin die Wahl gewinnt und somit bis 2024 an der Spitze Russlands bleibt. mehr »
Ukraine will Russen von Stimmabgabe abhalten
16.03.2018
Mit einem Appell an den Nationalstolz seiner Landsleute hat Russlands Staatschef Wladimir Putin zu einer regen Beteiligung an der Präsidentschaftswahl aufgerufen. Die Russen sollten sich am Sonntag von ihrem "Gewissen, Verständnis von Wahrheit und Gerechtigkeit und von ihrer Liebe zum Vaterland" leiten lassen, sagte Putin in einer Videoansprache. Die Ukraine kündigte am Freitag an, aus Protest gegen die Krim-Annexion russischen Bürgern die Stimmabgabe zu verwehren. mehr »
Russischer Präsident: "Habe keine derartigen Absichten"
10.03.2018
Rund eine Woche vor der Präsidentschaftswahl in Russland hat Amtsinhaber Wladimir Putin versichert, er strebe keine Verfassungsänderung zur unbegrenzten Sicherung seiner Macht an. Auf die Frage des US-Senders NBC, ob Putin dem Beispiel von Chinas Staatschef Xi Jinping für ein unbegrenztes Mandat folgen werde, sagte der russische Präsident am Samstag: "Ich habe nie die Verfassung geändert, ich habe es nicht für mich selbst getan und habe auch heute keine derartigen Absichten." mehr »
Russlands Staatschef verspricht vor Präsidentschaftswahl auch Kampf gegen Armut
01.03.2018
Zweieinhalb Wochen vor der Präsidentschaftswahl in Russland hat Staatschef Wladimir Putin neue Atomwaffen und weitere Waffensysteme vorgestellt. In seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation berichtete Putin am Donnerstag in Moskau über eine neue Atomrakete mit "praktisch unbegrenztem" Aktionsradius, die von keinem Abwehrsystem der Welt abgefangen werden könne. Das Raketensystem sei "unbesiegbar", sagte Putin vor Ministern und Parlamentariern. mehr »
Landesweite Proteste gegen Präsident Putin
29.01.2018
Kremlkritiker Alexej Nawalny ist nach seiner vorübergehenden Festnahme bei Protesten gegen Russlands Präsident Wladimir Putin wieder auf freiem Fuß. "Man hat mich freigelassen", teilte der 41-Jährige am Sonntagabend über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Er bedankte sich bei allen Teilnehmern der Kundgebungen für ihren "mutigen Einsatz" für ihre Rechte. mehr »
Landesweite Proteste gegen Präsident Putin - 250 Festnahmen
28.01.2018
Der bekannte Kremlkritiker Alexej Nawalny ist bei Protesten gegen Russlands Präsident Wladimir Putin erneut festgenommen worden. Polizisten nahmen den 41-Jährigen am Sonntag bei einer nicht genehmigten Demonstration in Moskau in Gewahrsam. "Das bedeutet nichts", schrieb Nawalny im Kurzbotschaftendienst Twitter. Landesweit folgten tausende Menschen seinem Aufruf, gegen die erwartete Wiederwahl Putins im März zu protestieren. Laut Aktivisten wurden dabei mehr als 250 Demonstranten festgenommen. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 4
Anzeige
Anzeige