Aktuelles Thema

Allianz für Fortschritt und Aufbruch

Sortieren nach
1 1
Fraktion folgt Antrag mit großer Mehrheit
12.04.2016
Der AfD-Europaabgeordnete Marcus Pretzell ist am Dienstagabend aus der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer (EKR) ausgeschlossen worden. Für einen entsprechenden Antrag stimmten nach Angaben eines Sprechers 45 Mitglieder der euroskeptischen Fraktion, 13 sprachen sich für einen Verbleib des 42-Jährigen in der Fraktion aus. mehr »
Nach Streit um Schusswaffen-Äußerung Wechsel zu Gruppe um EU-Gegner Farage
08.04.2016
Die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch ist einem drohenden Rauswurf aus ihrer Fraktion im EU-Parlament mit einem Austritt zuvorgekommen. Die AfD-Vizevorsitzende teilte am Freitag in Brüssel mit, dass sie die euroskeptische Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer (EKR) verlassen werde. Von Storch schließt sich stattdessen der EFDD-Fraktion um den britischen EU-Gegner Nigel Farage und dessen UKIP-Partei an. mehr »
Europaabgeordnete Henkel und Kölmel erhalten Drohbriefe - Polizei ermittelt
20.03.2016
Eine bislang unbekannte Gruppierung namens "AfD Armee Fraktion" (AAF) hat einem Zeitungsbericht zufolge Drohbriefe an sechs ehemalige Mitglieder der AfD versandt, die sich der Partei "Allianz für Fortschritt und Aufbruch" (Alfa) angeschlossen haben. Wie die "Welt am Sonntag" berichtet, ging eines der Schreiben an das Ex-Mitglied des AfD-Bundesvorstandes, Hans-Olaf Henkel. mehr »
Parteigründer rechnet mit Petrys Kurs ab
02.02.2016
Der Europaabgeordnete Bernd Lucke hat der von ihm mitbegründeten AfD Fremdenfeindlichkeit und Unmenschlichkeit vorgeworfen. Die Partei verfolge in der Flüchtlingskrise "eine hässliche Politik", sagte Lucke, der die AfD vergangenes Jahr im Streit verlassen hatte, der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstagsausgabe). "Der Umgang der AfD mit Flüchtlingen ist inhuman, unmenschlich und nicht zu ertragen." mehr »
Umfragewerte sinken nach Debatte um Schusswaffeneinsatz an Grenze
02.02.2016
Nach den Äußerungen zum Schusswaffeneinsatz an den Grenzen hat AfD-Mitgründer Bernd Lucke seiner früheren Partei Ausländerfeindlichkeit vorgeworfen. "Der Umgang der AfD mit Flüchtlingen ist inhuman, unmenschlich und nicht zu ertragen", sagte Lucke der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstagsausgabe). Die rechtspopulistische Partei "verfolgt in der Flüchtlingskrise eine hässliche Politik, sie will die Leute nicht in Deutschland haben", fügte der Europaabgeordnete hinzu. mehr »
Streit um Passagen in Parteiprogrammen von AfD und Alfa
22.07.2015
Der Konflikt zwischen der AfD und ihrem früheren Vorsitzenden Bernd Lucke geht in die nächste Runde: Die Alternative für Deutschland prüft rechtliche Schritte gegen Lucke, weil dieser Passagen aus den Eckpunkten für ein AfD-Parteiprogramm für seine neugegründete Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) übernommen haben soll, wie AfD-Sprecher Christian Lüth sagte. mehr »
Parteichef Lucke: Aufnahme nur nach Probezeit
20.07.2015
Mit Hürden für Neumitglieder will Parteigründer Bernd Lucke seine neue Partei Alfa vor der Unterwanderung durch Extremisten schützen. Die Alfa werde auf einer "schwarzen Liste" all jene Personen verzeichnen, die nicht aufgenommen werden dürften, sagte Lucke im Deutschlandfunk. Auf die Gesinnung der Neuzugänge werde besonders geachtet: Mitglieder müssten zunächst eine "Probezeit" mit eingeschränkten Rechten absolvieren, ehe sie Vollmitglied würden. mehr »
"Allianz für Fortschritt und Aufbruch" ausgerufen
19.07.2015
Der einstige AfD-Gründer Bernd Lucke hat nach dem Rückzug aus seiner bisherigen Organisation mit seinen Anhängern eine neue Partei gegründet. Sie heißt "Allianz für Fortschritt und Aufbruch" (ALFA), wie Lucke anlässlich des Gründungstreffens in Kassel sagte. Lucke wurde sogleich selbst zum Vorsitzenden der neuen Partei gewählt. An dem Treffen nahmen gut 70 Anhänger Luckes teil. mehr »
Sortieren nach
1 1
Anzeige
Anzeige
Aus unserem Netzwerk
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Tagesschau