Aktuelles Thema

Amman

Sortieren nach
1 2 3 4
Erster Besuch des Monarchen bei Palästinenserpräsident Abbas seit fünf Jahren
07.08.2017
Der jordanische König Abdullah II. hat den Palästinensern bei einem Besuch im besetzten Westjordanland die "vollständige Unterstützung" seines Landes für ihre "legitimen Rechte" zugesichert. Das gelte auch für die Gründung eines Palästinenserstaates mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt, sagte der Monarch am Montag während zweistündiger Gespräche mit dem Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas in Ramallah. Zuletzt hatte Abdullah II. den Sitz der Palästinensischen Autonomiebehörde im Dezember 2012 besucht. mehr »
Streit um muslimische Gebetsstätten aber noch nicht beigelegt
25.07.2017
Nach blutigen Unruhen ist Israel im Streit um die Zugangskontrollen für muslimische Gläubige am Tempelberg den Kritikern ein Stück weit entgegen gekommen. Arbeiter entfernten in der Nacht zum Montag die Metalldetektoren und schraubten neu installierte Überwachungskameras wieder ab. Vorausgegangen war ein Beschluss des Sicherheitskabinetts. Die Vorbehalte der muslimischen Gemeinde konnte Israel damit nicht zerstreuen: Sie will ihren Tempelberg-Boykott bis auf weiteres fortführen. mehr »
Trumps Beauftragter Greenblatt spricht mit Netanjahu - Schin-Bet-Chef in Amman
24.07.2017
Angesichts der gewalttätigen Konflikte um die Zugangsrechte zum Tempelberg in Jerusalem hat der UN-Sondergesandte Nikolai Mladenow eine rasche "Lösung" gefordert. "Es ist extrem wichtig, dass für die aktuelle Krise bis Freitag eine Lösung gefunden wird", sagte der Sondergesandte für den Nahen Osten am Montag am Sitz der UNO in New York. Der US-Nahost-Beauftragte Jason Greenblatt wurde vom israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu empfangen. mehr »
Polizei: Unter Verletzten ist ein Israeli
23.07.2017
Bei einer Schießerei auf dem Gelände der israelischen Botschaft in Amman ist am Sonntag ein Jordanier getötet worden. Ein Israeli sei schwer verletzt worden, verlautete am Abend aus Sicherheitskreisen in der jordanischen Hauptstadt. Die Polizei teilte mit, zunächst seien drei Menschen verletzt worden, zwei Jordanier und ein Israeli. Der Jordanier sei später seinen Verletzungen erlegen. mehr »
Lage nach Angaben von Beobachtern zunächst ruhig
09.07.2017
Die von den USA, Russland und Jordanien ausgehandelte Waffenruhe im Süden Syriens ist am Sonntag in Kraft getreten. Seit dem angekündigten Beginn der Feuerpause am Mittag (Ortszeit) sei es in den Provinzen Daraa, Kuneitra und Sueida ruhig geblieben, teilte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, mit. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte die Feuerpause am Freitag am Rande des G20-Gipfels in Hamburg angekündigt. mehr »
Waffenruhe im Süden Syriens soll in Kraft treten
09.07.2017
Die beim G20-Gipfel in Hamburg angekündigte Waffenruhe im Süden Syriens soll am Sonntag (11.00 Uhr) in Kraft treten. Die Feuerpause gilt für eine sogenannte Deeskalationszone in den drei Provinzen Daraa, Kuneitra und Sueida, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag am Rande des G20-Gipfels ankündigte. mehr »
Staatschefs sprechen über Syrien und Vorwurf der Wahlkampf-Beeinflussung
07.07.2017
Die Chemie soll gestimmt haben: US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin haben sich am Freitag am Rande des G20-Gipfels in Hamburg erstmals direkt getroffen. Nachdem die Beziehungen zwischen Washington und Moskau zuletzt angespannt waren, verstanden sich die beiden Präsidenten offenbar gut. Im Anschluss verkündeten beide Seiten einen Waffenstillstand für Teile Syriens. mehr »
Laut UNO 680.000 Syrer nach Jordanien geflüchtet
23.05.2017
Jordanien hat nach eigenen Angaben die Belastungsgrenze bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien erreicht. Sein Land sei an der Grenze seiner Fähigkeiten, weiterhin "mit der Last der Aufnahme von syrischen Flüchtlingen" umzugehen, sagte Planungsminister Imad al-Fachuri am Montag nach einem Treffen mit der US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley. mehr »
Bann für große elektronische Geräte gilt auch für Flüge aus Nordafrika und Türkei
21.03.2017
Die USA und Großbritannien haben aus Furcht vor Anschlägen die Mitnahme von Laptops auf Flügen aus der Türkei und mehreren Ländern des Nahen Ostens verboten. Das am Dienstag in Washington verkündete Verbot betrifft Passagiere, die von zehn Flughäfen in acht Ländern auf direktem Weg in die USA fliegen - darunter die wichtigen Drehkreuze Istanbul und Dubai. Das britische Verbot gilt für Direktverbindungen aus sechs Ländern. mehr »
13-Jähriger schafft es mit wahnwitzigen Stunts ins Guinness-Buch der Rekorde
09.02.2017
Ein junger Palästinenser aus dem Gazastreifen, der seinen Körper in alle Richtungen verrenken kann, hat es in das Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Wie sein Trainer am Donnerstag mitteilte, vollführte der 13-jährige Mohammed al-Scheich 38 Ganzkörperumdrehungen in einer Minute, während er mit dem Oberkörper auf dem Boden liegend seine Füße über den Kopf beugte. Bisher führte das Rekordbuch 29 Umdrehungen als Bestwert auf, fügte der Trainer Mohammed Lubbad hinzu. mehr »
Insassen unversehrt freigelassen - Waffen der Täter waren Nachbildungen
23.12.2016
Die Entführung einer libyschen Passagiermaschine ist in Malta glimpflich zu Ende gegangen. Die Entführer ließen am Freitag am Flughafen von Valetta nach stundenlangen Verhandlungen alle Passagiere und Besatzungsmitglieder unversehrt frei. Die beiden Männer, nach Angaben der libyschen Regierung Anhänger des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi, ergaben sich schließlich und baten um politisches Asyl in dem Inselstaat. Bei den Waffen der Entführer handelte sich offenbar um Nachbildungen. mehr »
Kanadische Touristin unter Todesopfern - Vier Angreifer in Zitadelle getötet
18.12.2016
Bei einer Serie bewaffneter Angriffe im Süden Jordaniens sind zehn Menschen getötet worden, darunter eine kanadische Touristin. Wie die Sicherheitsbehörden mitteilten, griffen Bewaffnete am Sonntag im Touristenort Karak mehrere Polizeipatrouillen sowie eine Polizeiwache an und töteten dabei sieben Polizisten, zwei jordanische Zivilisten und eine Kanadierin. Die Polizei umstellte eine Kreuzfahrer-Burg, in der sich die Angreifer verschanzt hatten, und tötete vier Angreifer. mehr »
Kanadische Touristin unter Todesopfern
18.12.2016
Bei einem Anschlag auf ein Polizeikommissariat in Jordanien sind fünf Menschen getötet worden, darunter eine kanadische Touristin. Neun weitere Menschen wurden nach Angaben aus Sicherheitskreisen verletzt, als bewaffnete Angreifer am Sonntag Schüsse auf das Kommissariat an der Zitadelle von Karak südlich der Hauptstadt Amman abfeuerten. mehr »
Hattar hatte eine gegen den IS gerichtete Karikatur veröffentlicht
25.09.2016
In Jordanien ist der prominente Schriftsteller Nahed Hattar erschossen worden, kurz bevor er sich wegen einer gegen die IS-Miliz gerichteten Karikatur vor Gericht verantworten sollte. Wie die Nachrichtenagentur Petra am Sonntag berichtete, wurde Hattar vor dem Gericht in der Hauptstadt Amman von drei Kugeln getroffen. Der mutmaßliche Schütze wurde festgenommen. Medienberichten zufolge handelt es sich um einen Angestellten des Bildungsministeriums und früheren Prediger in einer Moschee von Amman. mehr »
Ministerin: Irak-Einsatz hat IS-Miliz deutlich zurückgedrängt
22.09.2016
Zum Auftakt ihres Irak-Besuchs hat Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Erfolge im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gewürdigt. Der IS sei "empfindlich geschlagen und zurückgedrängt" auf den Großraum um die nordirakische Stadt Mossul, sagte von der Leyen am Mittwochabend bei einer Zwischenlandung in Amman. "Das zeigt, dass die Strategie richtig war, die einheimischen Kräfte auszurüsten und auszubilden, damit sie ihre eigene Heimat wieder freikämpfen." mehr »
Grüne und CSU stellen Zukunft von Luftwaffenstützpunkt Incirlik in Frage
23.06.2016
Das Besuchsverbot für eine deutsche Delegation in der Türkei hat für neue Irritationen im ohnehin angespannten Verhältnis zwischen Berlin und Ankara gesorgt. Politiker in Berlin reagierten am Donnerstag empört auf die verweigerte Zustimmung für die Visite auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik, der auch von der Bundeswehr genutzt wird. Bei CSU und Grünen wurde sogar die künftige Nutzung von Incirlik in Frage gestellt. mehr »
Französischer Präsident mahnt Überwindung von politischer Krise an
16.04.2016
Der französische Präsident François Hollande hat dem Libanon angesichts der Flüchtlingskrise 100 Millionen Euro zugesagt. Das Geld solle in den kommenden drei Jahren fließen, um dem Libanon bei der Versorgung der vielen Flüchtlinge aus dem benachbarten Bürgerkriegsland Syrien zu helfen, sagte Hollande am Samstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem libanesischen Regierungschef Tammam Salam in Beirut. mehr »
Zwei neue Jobs für Redknapp: Berater bei Derby, Trainer in Jordanien
16.03.2016
Doppel-Job für Harry Redknapp: Am Mittwoch stellte Derby County den 69-Jährigen als Berater vor, zudem betreut Redknapp das jordanische Nationalteam. mehr »
Damaskus verbittet sich Einmischung von UN-Sondergesandtem
12.03.2016
Die Waffenruhe in Syrien wird nach Einschätzung der US-Regierung von den Konfliktparteien vor den für Montag anberaumten Genfer Friedensgesprächen weitgehend eingehalten. Es gebe jedoch auch "Verletzungen" der Feuerpause, etwa durch die syrische Armee, sagte US-Außenamtssprecher John Kirby. Die Führung in Damaskus sprach dem UN-Sondergesandten für Syrien, Staffan de Mistura, das Recht ab, sich in die Frage einer künftigen syrischen Präsidentschaftswahl einzumischen. mehr »
FIFA: Kandidat Prinz Ali fordert Untersuchung von AFC-Deal
16.01.2016
Prinz Ali hat einen möglicherweise irregulären Deal zwischen den Fußball-Kontinentalverbänden aus Afrika und Asien moniert. mehr »
Großprojekt soll Totes Meer retten und Region Trinkwasser bringen
02.12.2015
Jordanien hat die Ausschreibung für den Bau eines Kanals vom Roten zum Toten Meer gestartet. Bis Ende März könnten sich Unternehmen und Konsortien um den gewaltigen Auftrag bewerben, teilte das Ministerium für Wasser und Bewässerung in Amman mit. In einer ersten Phase soll die Infrastruktur geschaffen werden, um 300 Millionen Kubikmeter Wasser jährlich aus dem Golf von Akaba im Roten Meer im Süden Jordaniens zu pumpen. mehr »
Die fünf Kandidaten für das Präsidenten-Amt der FIFA im Überblick
12.11.2015
Am 26. Februar 2016 wird der Nachfolger des derzeit suspendierten FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter (79) gewählt. mehr »
Kerry: Einigung auf Videoüberwachung rund um die Uhr
25.10.2015
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sein Versprechen erneuert, den Status quo am Jerusalemer Tempelberg zu achten. "Israel wird seine langjährige Politik weiterverfolgen: Muslime beten auf dem Tempelberg, nicht-Muslime besuchen den Tempelberg", erklärte Netanjahu. Zuvor hatte US-Außenminister John Kerry nach einem Treffen mit Jordaniens König Abdullah II. und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Amman gesagt, es sei eine 24-stündige Videoüberwachung des Geländes vereinbart worden. mehr »
Kerry: Kameraüberwachung rund um die Uhr an heiliger Stätte
24.10.2015
Zur Entschärfung des aktuellen Nahostkonflikts haben sich Israel und Jordanien nach Angaben von US-Außenminister John Kerry auf neue Regeln zur Nutzung des Tempelbergs in Ost-Jerusalem verständigt. Dazu zähle eine Überwachung des Geländes durch Kameras rund um die Uhr, sagte Kerry nach Gesprächen in der jordanischen Hauptstadt Amman. Es wurde erwartet, dass der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu die übrigen Vereinbarungen später am Tag bekannt geben werde. mehr »
Beteiligte wollen Konfliktparteien an einen Tisch bringen
23.10.2015
Ohne greifbares Ergebnis ist ein Treffen der Außenminister der USA, Russlands, Saudi-Arabiens und der Türkei zum Syrienkonflikt zu Ende gegangen. US-Außenminister John Kerry sagte nach den Beratungen mit seinen Kollegen Sergej Lawrow, Adel al-Dschubeir und Feridun Sinirlioglu in Wien, er hoffe auf weitere Gespräche in der kommenden Woche. Lawrow kündigte bereits zuvor an, alle syrischen Konfliktparteien an einen Tisch bringen zu wollen. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 4
Aus unserem Netzwerk
Tagesschau