Aktuelles Thema

Andrea Nahles

Sortieren nach
1 2 3 ... 20
Jeder fünfte Neurentner könnte 2036 betroffen sein
26.06.2017
Wirtschaftsexperten warnen vor zunehmender Altersarmut, von der in knapp 20 Jahren jeder fünfte Neurentner betroffen sein dürfte. Insbesondere für die wachsende Zahl von Arbeitnehmern mit flexiblen Arbeitsverhältnissen oder Lücken in ihrem Erwerbsleben sei das deutsche Rentensystem schlecht gerüstet, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Studie der Bertelsmann Stiftung. Demnach sind Frauen davon stärker betroffen als Männer. mehr »
Barley und Maas schlagen gesetzliche Vorgaben auch für Vorstände vor
26.06.2017
Zwei Jahre nach Inkrafttreten der gesetzlichen Frauenquote haben Bundesfamilienministerin Katarina Barley und Bundesjustizminister Heiko Maas (beide SPD) eine durchwachsene Bilanz präsentiert. Die Zahlen seien "in Teilen ermutigend", sagte Maas am Montag der Bundespressekonferenz in Berlin. Der Anteil von Frauen in Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst stieg demnach nur leicht. mehr »
Ministerin startet Dialog über "Pakt für anständige Löhne" mit Tarifpartnern
19.06.2017
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will zusammen mit Tarifpartnern und Verbänden höhere Löhne für Pfleger und andere Sozialberufe erreichen. Die Löhne seien hierzulande "nicht gerecht verteilt" und das könne nicht so bleiben, sagte sie am Montag in Berlin nach Gesprächen mit Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden und Kirchen über einen "Pakt für anständige Löhne". Dabei schloss Nahles nicht aus, diese per Gesetz durchzusetzen. mehr »
Alle Infos zum Opel-Verkauf
12.06.2017
Der französische Autokonzern PSA übernimmt für 1,3 Milliarden Euro die GM-Marke Opel. Hier alle Infos zum Verkauf des deutschen Autobauers an die Franzosen. mehr »
Konzept sieht Haltelinie von 48 Prozent vor - Beiträge sollen bei 22 Prozent bleiben
07.06.2017
Die SPD zieht mit der Forderung nach einer Stabilisierung der Rente in den Bundestagswahlkampf. Das Niveau der Altersbezüge soll bis 2030 beim derzeitigen Stand von 48 Prozent bleiben, heißt es in dem am Mittwoch von Parteichef Martin Schulz und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles vorgestellten Rentenkonzept. Der Beitragssatz soll nicht über 22 Prozent steigen. mehr »
Regierungschefs weisen Trumps Forderung nach Neuverhandlung zurück
01.06.2017
Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zum Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutz-Abkommen ist in Europa auf massive Ablehnung gestoßen. Die Regierungen Deutschlands, Frankreichs und Italiens erteilten Trumps Forderung nach Neuverhandlung des Abkommens in einer gemeinsamen Erklärung eine umgehende Absage. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte ihr Bedauern über Trumps Schritt und rief zu weiteren Anstrengungen für den Klimaschutz auf. mehr »
Empfänger von Erwerbsminderungsrenten werden besser gestellt
01.06.2017
Kurz vor dem Ende der Legislaturperiode hat der Bundestag am Donnerstag gleich mehrere wichtige Rentengesetze beschlossen. Eine der mit den Stimmen der Koalition verabschiedeten Neuregelungen sieht vor, Arbeitgeber bei Betriebsrenten von der bisherigen Haftung für einen bestimmten Ertrag der Beiträge zu entbinden. Zudem beschloss der Bundestag die Ost-West-Angleichung der gesetzlichen Rente und Verbesserungen für Empfänger von Erwerbsminderungsrenten. mehr »
Koalition legt Neuregelung vor
29.05.2017
Durch mehr Zuschüsse für die Beschäftigten will die Bundesregierung die Betriebsrente auch für untere Einkommensschichten attraktiv machen. Der am Montag in Berlin vorgestellte Gesetzentwurf sieht den Wegfall der bisherigen Arbeitgebergarantien für einen Mindestertrag vor, wie Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Montag in Berlin sagte. Die dadurch eingesparten Sozialbeiträge müssen künftig in Höhe von 15 Prozent an die Beschäftigten weitergegeben werden. mehr »
Stundenlohn steigt auf bis zu 9,96 Euro im Jahr 2019
24.05.2017
Der Mindestlohn für die rund eine Million Leiharbeiter in Deutschland wird in den kommenden Jahren steigen. Das Kabinett billigte am Mittwoch nach Angaben aus Regierungskreisen einen entsprechenden Verordnungsentwurf aus dem Haus von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). mehr »
SPD wirft Merkel wegen Scheiterns von Neuregelung Koalitionsbruch vor
23.05.2017
Das geplante Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeitarbeit ist für diese Legislaturperiode endgültig vom Tisch. Das Kanzleramt wolle keine Kabinettsbefassung mehr, erklärte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Dienstag in Berlin. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz warf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Koalitionsbruch vor. mehr »
Frühjahrsbelebung hält Arbeitsmarkt in Schwung
03.05.2017
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist wegen der anhaltenden Frühjahrsbelebung im April um 93.000 gesunken. Damit suchten noch 2,57 Millionen Menschen einen Job, wie die Nürnberger Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch mitteilte. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) nannte die Zahlen "höchst erfreulich" - dagegen sprach die Linke von einem trügerischen Schein. mehr »
Nahles fordert wieder gleiche Beiträge in der Krankenversicherung
01.05.2017
Zum Tag der Arbeit hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) dem Lohndumping den Kampf angesagt. DGB-Chef Reiner Hoffmann kritisierte auf der zentralen Kundgebung seiner Organisation in Gelsenkirchen, sieben Millionen Menschen in Deutschland arbeiteten im Niedriglohnsektor und verdienten weniger als 9,60 Euro pro Stunde. "Das machen wir nicht länger mit." Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) forderte die Rückkehr zur Parität in der Krankenversicherung. mehr »
SPD-Generalsekretärin kritisiert "doppelzüngige" Frauenpolitik der Kanzlerin
26.04.2017
Die SPD hat die Frauenpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. "Die Kanzlerin hat für Frauen in dieser Legislaturperiode nichts gemacht, gar nichts", sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley der Nachrichtenagentur AFP zu Merkels Auftritt auf der W20-Frauenkonferenz. "Im Gegenteil: Sie hat zugelassen, dass ihre Leute alles ausgebremst haben, was irgendwie ging. Sie ist bei diesem Thema doppelzüngig." mehr »
Kabinett entscheidet am Mittwoch über neue Rentenerhöhung
26.04.2017
Die Rentenerhöhung ab Juli kostet einem Zeitungsbericht zufolge zunächst 3,27 Milliarden Euro. Im kommenden Jahr werden es dann 6,5 Milliarden Euro Mehrkosten sein, wie die "Passauer Neue Presse" (Mittwochsausgabe) berichtete. Dies gehe aus einer Verordnung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur Umsetzung der Rentenerhöhung hervor, die am Mittwoch vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden soll. mehr »
Bericht konstatiert große Ungleichheit bei den Vermögen
12.04.2017
Die Bundesregierung sorgt sich um die Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch den Armuts- und Reichtumsbericht, der insbesondere bei den Vermögen starke Unterschiede konstatiert. "Der Bericht zeigt uns, dass es eine verfestigte Ungleichheit bei den Vermögen gibt", erklärte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Mittwoch in Berlin. mehr »
Rückgang deutlicher als in den vergangenen Jahren
31.03.2017
Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist mit viel Schwung in den Frühling gestartet. Im März sank die Arbeitslosenzahl deutlich um 100.000 auf 2,66 Millionen, wie die Nürnberger Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag mitteilte. Der Rückgang fiel kräftiger aus als üblich. Wegen der guten Lage am Arbeitsmarkt will sich der neue BA-Chef Detlef Scheele mehr um Hartz-IV-Bezieher kümmern als sein Vorgänger Frank-Jürgen Weise. mehr »
Nahles würdigt Verdienste von Vorgänger Weise
28.03.2017
Der neue Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, ist am Dienstagabend in Berlin in sein neues Amt eingeführt worden. Er löst Frank-Jürgen Weise ab, der seit 2004 an der Spitze der Arbeitsagentur stand. "Dass die BA heute gut und leistungsfähig arbeitet, ist dem großen Engagement von Frank-Jürgen Weise zu verdanken", lobte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) seine Verdienste. mehr »
Nahles einigt sich mit Kanzleramt auf Armuts- und Reichtumsbericht
23.03.2017
Die Kluft zwischen arm und reich birgt nach Überzeugung der Bundesregierung Risiken für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in sich. Zu große Unterschiede könnten "die Akzeptanz der Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung verringern", heißt es in dem Armuts- und Reichtumsbericht, auf den sich Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) mit dem Kanzleramt verständigt hat. Erkenntnisse über den Zusammenhang von Reichtum und politischem Einfluss flossen nicht in den Bericht ein, was die Opposition kritisierte. mehr »
Nahles kündigt Plus von 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten an
22.03.2017
Die knapp 21 Millionen Rentner in Deutschland können sich auch in diesem Jahr auf ein spürbares Rentenplus einstellen. Die gesetzliche Altersbezüge steigen zum 1. Juli im Westen um 1,9 Prozent und im Osten um 3,6 Prozent, wie Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Mittwoch mitteilte. Damit fällt die Steigerung geringer aus als im Rekordjahr 2016. mehr »
DGB sieht in Lohnlücke "gesellschaftlichen Skandal"
17.03.2017
Anlässlich des Equal Pay Day für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen fordern Gewerkschaften eine bessere Bezahlung für frauendominierte Berufe. "Es ist einfach absurd, dass Frauen im Jahr 2017 auf dem Arbeitsmarkt immer noch schlechtere Bedingungen haben als Männer", kritisierte Verdi-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger am Freitag. Wichtige Dienstleistungsberufe, in denen vor allem Frauen tätig seien, müssten "endlich aufgewertet" werden. Als Beispiele nannte sie den Handel, die Pflegebranche und den Erziehungs- und Bildungssektor. mehr »
Größte Schwierigkeiten bereiten fehlende Deutschkenntnisse
14.03.2017
Viele deutsche Unternehmen haben gute Erfahrungen bei der Beschäftigung von Flüchtlingen gemacht, hadern aber oft noch mit deren Deutschkenntnissen. Dies zeigt eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) unter 2000 Firmen. Die OECD sieht insgesamt in Deutschland "günstige Voraussetzungen" für die Arbeitsmarktintegration. mehr »
Kritik von Union und Arbeitgebern - Lob von Gewerkschaften
06.03.2017
Der SPD-Parteivorstand hat am Montag in Berlin die Forderung nach den von Kanzlerkandidat Martin Schulz bereits angekündigten Leistungsverbesserungen beim Arbeitslosengeld I beschlossen. "Die Arbeitsagentur muss stärker darauf fokussiert sein, Qualifikationen zu erhalten und auszubauen", sagte dazu Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). SPD-Generalsekretärin Katarina Barley sprach von "modernen Antworten auf eine sich wandelnde Gesellschaft". mehr »
DIW-Chef Fratzscher stellt sich hinter Pläne des SPD-Kanzlerkandidaten
06.03.2017
CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sieht durch die arbeits- und sozialpolitischen Pläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet. "Nach dem Motto 'Zurück in die Zukunft' will die SPD Deutschland offenbar wieder zum kranken Mann Europas machen", sagte Hasselfeldt der "Passauer Neuen Presse" vom Montag. Von einem "gigantischen Frühverrentungsprogramm" sprach im selben Blatt der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs. mehr »
SPD-Konzept soll am Montag vorgestellt werden
03.03.2017
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will älteren Arbeitnehmern, die nach langjähriger Beschäftigung ihren Job verlieren, einem Pressebericht zufolge im Extremfall bis zu 48 Monate Arbeitslosengeld zahlen. Die längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I sei dabei an eine berufliche Weiterbildung geknüpft, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Samstagsausgabe. Der Plan sei Teil des Konzepts zu Korrekturen an den arbeitsmarktpolitischen Reformen der Agenda 2010, das die SPD am Montag vorstellen will. mehr »
Positiver Trend setzt sich fort - Bundesagentur blickt optimistisch voraus
01.03.2017
Am deutschen Arbeitsmarkt herrscht weiterhin eitel Sonnenschein. Im Februar 2017 waren rund 149.000 Menschen weniger arbeitslos als im Vergleichsmonat des Vorjahres, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mit. Im Vergleich zum Vormonat Januar sank deren Zahl saisonbereinigt um 14.000 auf nun 2,762 Millionen. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 20
Anzeige
Anzeige
Aus unserem Netzwerk
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Tagesschau