Aktuelles Thema

Andreas Köhler

Sortieren nach
1 1
Jeder Gewinner erhält 18 Millionen Euro
06.01.2017
Für fünf Lottospieler fängt das Jahr perfekt an: Sie teilen sich den 90 Millionen Euro schweren Eurojackpot der Westdeutschen Lotterie, der am Freitagabend ausgelost wurde. Damit erhält jeder der Gewinner aus Berlin, Hessen, Niedersachsen, den Niederlanden und Dänemark 18 Millionen Euro, wie der Spielveranstalter mitteilte. Sie hatten die Glückszahlen 7, 14, 23, 27 und 35 sowie die beiden Eurozahlen 3 und 5 richtig getippt. mehr »
Gesetz soll Aufsicht über Bundesvereinigung stärken
08.03.2016
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) plant offenbar eine schärfere Kontrolle für die oberste Vertretung der Kassenärzte, die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Grund dafür seien Skandale in der halbstaatlichen Organisation, bei denen es unter anderem um dubiose Immobiliengeschäfte und übermäßige Ruhegehälter gehe, berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). mehr »
Ärztevertreter warnen vor Verschärfung des Mangels
27.02.2014
In der medizinischen Grundversorgung fehlen nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) bundesweit derzeit rund 2600 Hausärzte. Zudem seien etwa 2000 Facharztsitze nicht besetzt, darunter 1300 für Psychotherapeuten, bestätigte ein KBV-Sprecher einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Die Zahlen errechnete die KBV anhand der seit Anfang 2013 geltenden neuen Bedarfsplanung. Von dieser sollten vor allem ländliche Regionen profitieren, wo vielerorts Ärztemangel herrscht. mehr »
Union und SPD wollen Wartezeit beim Facharzt verkürzen
08.11.2013
Die niedergelassenen Ärzte sehen den Vorstoß von Union und SPD für eine Vierwochenfrist bei der Terminvergabe in Facharztpraxen kritisch. Es sei fraglich, ob solch eine pauschale Frist ohne Prüfung der medizinisch notwendigen Behandlung sinnvoll sei, erklärte der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, in Berlin. mehr »
Einigung zwischen Kassen und Ärzte-Vereinigung für 2014
27.09.2013
Die rund 150.000 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Deutschland sollen 2014 rund 800 Millionen Euro mehr Honorar bekommen. Darauf haben sich der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) geeinigt, wie eine GKV-Sprecherin in Berlin mitteilte. Das Ergebnis kam im sogenannten Erweiterten Bewertungsausschuss unter Vermittlung des Vorsitzenden Jürgen Wasem zustande. Neben dem Gesundheitsökonomen sitzen in dem Gremium noch zwei weitere unparteiische Mitglieder sowie die Vertreter der Ärzte und Kassen. mehr »
90 Prozent bewerten fachliche Kompetenz als gut
09.07.2013
Die Deutschen sind laut einer Umfrage im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sehr zufrieden mit ihren niedergelassenen Ärzten. In einer Versichertenbefragung der Forschungsgruppe Wahlen bewerteten mehr als 90 Prozent die fachliche Kompetenz und das Vertrauensverhältnis zum zuletzt besuchten Arzt mit "gut" oder "sehr gut", wie die KBV in Berlin mitteilte. Ein Fazit der Umfrage ist demnach, dass die Patienten die Wartezeit auf einen Arzttermin nur selten als störend empfinden - sofern diese nicht mehrere Wochen beträgt. mehr »
Ärzte erstreiten Plus von bis zu 1,27 Milliarden Euro
10.10.2012
Der Honorarkompromiss für die Ärzte hat trotz Kritik aus den Berufsverbänden offenbar die seit Wochen anhaltenden Proteste etwas befriedet. An einem Aktionstag beteiligten sich nach Angaben der Organisatoren nur 5000 Ärzte und Praxismitarbeiter - erwartet worden waren ursprünglich 30.000. Zuvor hatten Kassenärzte und Krankenkassen eine Honorarerhöhung mit einem Volumen von bis zu 1,27 Milliarden Euro vereinbart. mehr »
Bis zu vier Prozent höhere Honorare
10.10.2012
Niedergelassene Kassenärzte und Psychologen sollen im kommenden Jahr mehr Geld erhalten. Spitzenvertreter der Ärzte und der gesetzlichen Krankenkassen einigten sich auf eine Erhöhung der Honorare um je nach Region zwischen drei bis vier Prozent und legten damit ihren wochenlangen Honorarstreit bei. mehr »
Ärzte drohen wegen Honorarstreit mit Warnstreiks
14.09.2012
Wegen des Honorarstreits zwischen Ärzten und Kassen müssen die Patienten in den kommenden Wochen bundesweit mit Praxisschließungen rechnen. In einer Urabstimmung votierten 75 Prozent der niedergelassenen Ärzte für Warnstreiks, wie die Allianz Deutscher Ärzteverbände in Berlin mitteilte. Ob es tatsächlich dazu kommt, machten die Ärzte von der nächsten Verhandlungsrunde am Samstag abhängig. mehr »
Ärztepräsident wirft Kassen erneut Machtmissbrauch vor
07.09.2012
Im Honorarstreit mit den Kassen hat die Ärzteschaft ihre ab Montag geplanten Protestaktionen konkretisiert. So sollen formlose Anfragen der Kassen etwa zu Krankschreibungen oder zu Reha-Maßnahmen vorerst nicht mehr schriftlich beantwortet werden, erklärte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, in Berlin. Täglich würden die Praxen von den 145 Kassen mit solchen Anfragen überschüttet. Geplant sei auch, Bonushefte nicht mehr abzustempeln. mehr »
Ärztepräsident Montgomery verspricht "heißen Herbst"
04.09.2012
Im Honorarstreit mit den Kassen zeigt sich die Ärzteschaft wenig kompromissbereit. Die Forderung nach 3,5 Milliarden Euro mehr "bleibt bestehen", sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, im ZDF-"Morgenmagazin". Ärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery drohte den Krankenkassen einen "heißen Herbst" an, erste einzelne Protestaktionen in Praxen soll es schon diese Woche geben. mehr »
Bahr soll einschreiten / Vorerst keine Streiks
02.09.2012
Die Kassenärzte wollen sich gegen die ihrer Ansicht nach zu niedrige Vergütung vor Gericht wehren. "Wir werden dagegen klagen", heißt es in einer in Berlin beschlossenen Resolution zu den Honorarplänen. Die Sondervertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) verlangte zudem ein Einschreiten von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP). mehr »
Sortieren nach
1 1
Anzeige
Anzeige