Aktuelles Thema

Anschlagsserie

Sortieren nach
1 2 3
Premierministerin May mit zunehmend starkem Herausforderer Corbyn konfrontiert
08.06.2017
Unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen nach der jüngsten Anschlagsserie haben die Briten am Donnerstag ein neues Parlament gewählt. Rund 47 Millionen Bürger des Vereinigten Königreichs waren zu der vorgezogenen Wahl aufgerufen, von der sich die konservative Premierministerin Theresa May einen stärkeren Rückhalt für die bevorstehenden Brexit-Verhandlungen mit der EU erhoffte. Die letzten Meinungsumfragen deuteten jedoch darauf hin, dass der lange für aussichtslos gehaltene Labour-Chef Jeremy Corbyn aufholen konnte. mehr »
Dschihadistenmiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Angriffen in Homs
25.02.2017
Eine Serie von Selbstmordanschlägen in Syrien hat die Genfer Friedensgespräche überschattet: In der Stadt Homs sprengten sich am Samstag mehrere Attentäter vor Gebäuden der Sicherheitsbehörden in die Luft. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von mindestens 42 Toten, die Behörden bezifferten die Zahl der Toten auf 30. Die Regierung kündigte Vergeltung an. In Genf gingen die Friedensbemühungen weiter. mehr »
Taliban-Gruppierung bekennt sich zur Tat als "Anfang" einer Anschlagsserie
13.02.2017
Bei einem mutmaßlichen Selbstmordanschlag während einer Protestkundgebung im pakistanischen Lahore sind am Montag mindestens zehn Menschen getötet und mehr als 70 weitere verletzt worden. Insgesamt 71 Verletzte seien ins Krankenhaus gebracht worden, teilten örtliche Behördenvertreter und Rettungskräfte mit. Zu der Tat bekannte sich die pakistanische Taliban-Gruppierung Jamaat-ul-Ahrar. Der Bombenanschlag sei "erst der Anfang", drohte sie. mehr »
Kanadische Touristin unter Todesopfern - Vier Angreifer in Zitadelle getötet
18.12.2016
Bei einer Serie bewaffneter Angriffe im Süden Jordaniens sind zehn Menschen getötet worden, darunter eine kanadische Touristin. Wie die Sicherheitsbehörden mitteilten, griffen Bewaffnete am Sonntag im Touristenort Karak mehrere Polizeipatrouillen sowie eine Polizeiwache an und töteten dabei sieben Polizisten, zwei jordanische Zivilisten und eine Kanadierin. Die Polizei umstellte eine Kreuzfahrer-Burg, in der sich die Angreifer verschanzt hatten, und tötete vier Angreifer. mehr »
Gedenkveranstaltungen in Paris ein Jahr nach islamistischer Anschlagsserie
13.11.2016
Ein Jahr nach den islamistischen Anschlägen von Paris mit 130 Toten wird in der französischen Hauptstadt am Sonntag der Opfer gedacht. Frankreichs Präsident François Hollande will (ab 9.00 Uhr) alle sechs Anschlagsort aufsuchen: das Stade de France, vor dessen Toren die Anschlagsserie während des Fußball-Freundschaftsspiels zwischen Frankreich und Deutschland begann, ein Restaurant sowie drei Bars und den Konzertsaal Bataclan. Jedesmal soll eine Gedenktafel enthüllt werden. mehr »
Wiedereröffnung der Konzerthalle Bataclan ein Jahr nach Anschlägen
12.11.2016
Mit einer Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer der Anschlagsserie von Paris vor einem Jahr hat der britische Musiker Sting die Konzerthalle Bataclan wiedereröffnet. "Wir werden sie nicht vergessen", sagte Sting, bevor er den bewegenden Konzertabend mit dem Lied "Fragile" begann, der vielen Zuhörern Tränen in die Augen trieb. mehr »
Keine greifbaren Ergebnisse bei Gesprächen zwischen Russland und den USA
05.09.2016
Während die USA und Russland um eine gemeinsame Linie im Syrien-Konflikt ringen, ist das Bürgerkriegsland von einer verheerenden Anschlagsserie erschüttert worden. Bei den Attentaten, zu denen sich die IS-Miliz bekannte, wurden am Montag in mehreren Städten laut syrischen Staatsmedien mindestens 48 Menschen getötet. Trotz der ergebnislosen Gespräche beim G20-Gipfel in China hält Russlands Präsident Wladimir Putin eine baldige Einigung mit Washington für möglich. mehr »
Mehrere Festnahmen und Polizeiverhöre nach Anschlagsserie
14.08.2016
Nach der Anschlagsserie in Thailand hat die Polizei am Wochenende eine Reihe nicht explodierter Sprengsätze entdeckt und entschärft. Wie das Innenministerium am Sonntag mitteilte, wurden im Anschlagsort Hua Hin sowie auf der Urlaubsinsel Phuket Bomben gefunden. Mindestens drei Menschen wurden im Zusammenhang mit den Attentaten vorläufig festgenommen. "Wir wissen, wer dahinter steckt", sagte Vize-Polizeisprecher Piyapan Pingmuang AFP über die Drahtzieher der Anschläge. mehr »
Regierung befürchtet keine weitreichenden Auswirkungen auf den Tourismus
13.08.2016
Nach der Anschlagsserie in Thailand haben die Ermittler noch keinen Schuldigen gefasst. Verteidigungsminister Prawit Wongsuwan sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass noch am Samstag ein Haftbefehl ausgestellt werde, teilte aber keine Details mit. Obwohl sich niemand zu den Taten mit vier Toten und mehr als 30 Verletzten bekannte, schloss die Polizei international agierende Terroristen sowie die muslimischen Aufständischen im Süden Thailands als Täter aus. mehr »
Nach eineinhalb Jahren aufgeklärte Tat gilt als erste in Anschlagsserie
23.06.2016
Der als erste Tat einer Anschlagserie im Zusammenhang mit der aktuellen Flüchtlingskrise geltende Brandanschlag auf Asylbewerberunterkünfte im fränkischen Vorra ist offenbar aufgeklärt. Wie die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth und das Polizeipräsidium Mittelfranken am Donnerstag in Nürnberg mitteilten, konnten nach eineinhalbjährigen Ermittlungen zwei Tatverdächtige festgenommen werden. Diese sollen das Feuer nicht aus rechtsextremistischen Motiven, sondern aus wirtschaftlichen Erwägungen gelegt haben. mehr »
Religiöse Minderheit des Präsidenten war bislang weitgehend verschont geblieben
23.05.2016
Bei einer der blutigsten Anschlagsserien in Syrien seit Jahren sind am Montag nach Angaben von Aktivisten fast 150 Menschen getötet worden. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu den Bombenattentaten in den Küstenstädten Tartus und Dschableh. Die Angriffe galten Mitgliedern der Minderheit der Alawiten, der auch Staatschef Baschar al-Assad angehört. Bei fast allen Opfern handelte es sich offenbar um Zivilisten. mehr »
Religiöse Minderheit war bislang weitgehend verschont geblieben
23.05.2016
Bei einer der blutigsten Anschlagsserien in Syrien seit Jahren sind am Montag laut Aktivisten mehr als 120 Menschen getötet worden. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu den Attacken in den Küstenstädten Tartus und Dschableh; sie galten Mitgliedern der Minderheit der Alawiten, der auch Machthaber Baschar al-Assad angehört. Bei fast allen Opfern handelt es sich offenbar um Zivilisten. mehr »
Ermittler: Täter hatten zunächst erneut Frankreich im Visier
10.04.2016
Frankreich ist womöglich nur knapp einer neuen Anschlagsserie entgangen - dafür traf es dann aber Brüssel. Die belgischen Ermittler gaben am Sonntag neue Erkenntnisse bekannt: Ursprünglich hätten die dschihadistischen Täter Frankreich im Visier gehabt, wegen des starken Fahndungsdrucks dort seien sie dann aber kurzfristig nach Brüssel ausgewichen. Die neuen Erkenntnisse offenbaren engste Zusammenhänge zwischen den Paris-Attentaten und der Brüsseler Anschlagsserie. mehr »
Ermittler verfolgen nach Explosionen im Flughafen und in der U-Bahn erste Spuren
22.03.2016
Brüssel ist am Dienstag von einer Anschlagsserie des IS mit mehr als 30 Todesopfern erschüttert worden. Bei den Explosionen im Flughafen der belgischen Hauptstadt und in einer U-Bahnstation im Europa-Viertel wurden nach offiziellen Angaben zudem mehr als 200 Menschen verletzt. Ministerpräsident Charles Michel sprach von einem "schwarzen Tag" für Belgien. Die Sicherheitsbehörden verfolgten erste Spuren und gaben ein Fahndungsfoto von einem mutmaßlichen Mittäter heraus. mehr »
Abdeslam bei Polizeieinsatz verletzt - Insgesamt fünf Festnahmen
18.03.2016
Vier Monate nach der Anschlagsserie in Paris ist der mutmaßliche Hauptverdächtige Salah Abdeslam in Brüssel gefasst worden. Der Islamist wurde am Freitag bei einer Razzia der Polizei im Brüsseler Stadtteil Molenbeek am Bein verletzt und festgenommen, wie Belgien und Frankreich mitteilten. Der belgischen Staatsanwaltschaft zufolge gab es insgesamt fünf Festnahmen in Brüssel. Abdeslam soll an der Ausführung der Pariser Attentate maßgeblich beteiligt gewesen sein. mehr »
Polizei und Armee erhöhen landesweit Sicherheitsvorkehrungen
15.01.2016
Nach der Anschlagsserie in der indonesischen Hauptstadt Jakarta hat die Polizei nach eigenen Angaben vier der fünf getöteten Attentäter identifiziert. Bei der Durchsuchung der Wohnung eines Angreifers seien zudem Beweise für eine Verbindung zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gefunden worden, sagte der Polizeisprecher Anton Charliyan am Freitag. Unter anderem handle es sich um eine Flagge der Organisation. mehr »
IS bekennt sich zu Angriffen auf drei Restaurants
31.12.2015
Bei einer Anschlagsserie im Nordosten Syriens sind mindestens 16 Menschen getötet und 30 weitere verletzt worden. In der Stadt Kamischli seien in drei Restaurants Bomben explodiert, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Mindestens einer der Sprengsätze wurde von einem Selbstmordattentäter gezündet. Zu den Anschlägen bekannte sich die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS). mehr »
Anschlagsserie mit Unbekannten in Nachbarland koordiniert
30.12.2015
Die islamistischen Attentäter von Paris haben sich während der Anschlagsserie offenbar mit mindestens einem Verbindungsmann in Belgien koordiniert. Die drei Terror-Kommandos in der französischen Hauptstadt hätten während der blutigen Attacken am 13. November Kurzbotschaften mit zwei verschiedenen Handys in Belgien ausgetauscht, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus informierten Kreisen in Paris. Unklar ist noch, wer der oder die Kontaktleute in Belgien waren. mehr »
Anschlags-Drahtzieher soll Anschlag in La Défense geplant haben
24.11.2015
Der als Drahtzieher der Anschläge von Paris geltende Islamist Abdelhamid Abaaoud hatte womöglich einen Selbstmordanschlag auf das Geschäftsviertel La Défense geplant. Der belgisch-marokkanische Islamist und ein Komplize hätten sich möglicherweise in der Woche nach der Anschlagsserie in La Défense "in die Luft jagen" wollen, sagte Staatsanwalt François Molins. In Belgien wurde ein weiterer Verdächtiger zur Fahndung ausgeschrieben. mehr »
Kein Grenzschutz durch bayerische Landespolizisten
16.11.2015
Wenige Tage nach der Anschlagsserie von Paris mehren sich die Warnungen vor einer Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik. Es gebe keine Verbindung zwischen dem Terrorismus und den Flüchtlingen, sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Ähnlich äußerte sich SPD-Chef Sigmar Gabriel. Das Bundesinnenministerium lehnte das Angebot Bayerns ab, als Reaktion auf die Anschläge von Paris bayerische Landespolizisten im Grenzschutz einzusetzen. mehr »
CSU-Politiker Söder: "Paris ändert alles"
15.11.2015
Die Anschlagsserie in Paris verschärft die Flüchtlingsdebatte in Deutschland. Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) sagte: "Die Zeit unkontrollierter Zuwanderung und illegaler Einwanderung kann so nicht weitergehen. Paris ändert alles." Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und weitere Politiker der Koalition dagegen warnten, vorschnell einen Bogen zwischen den Anschlägen und der Flüchtlingsdiskussion zu schlagen. Es gebe bereits ein "erschreckendes Ausmaß von Anschlägen gegen Asylbewerber". mehr »
Mann wurde in München geboren und lebte in Oberammergau
15.11.2015
Der bei der Anschlagsserie in Paris getötete Deutsche stammte aus Bayern. Es handle sich um einen 28 Jahre alten gebürtigen Münchner, der zuletzt in Oberammergau gelebt hat, sagte ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums am Abend auf Anfrage in München. Nähere Angaben zu dem Mann lagen zunächst nicht vor. mehr »
Stoltenberg sieht keinen Kampf zwischen Islam und Westen
15.11.2015
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat nach der Anschlagsserie in Paris davor gewarnt, von einem Religionskrieg zu sprechen. "Das Ziel dieser entsetzlichen Terrorattacke ist es, uns zu verängstigen und einzuschüchtern, aber dies wird unsere Entschlossenheit nur verstärken." mehr »
Frankreich will konkrete Maßnahmen gegen Terrorfinanzierung
15.11.2015
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine "harte" Anti-Terror-Botschaft vom G-20-Gipfel in Antalya angekündigt. Weniger als 48 Stunden nach der Anschlagsserie in Paris kamen dort die Staats- und Regierungschefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer zusammen. US-Präsident Barack Obama forderte, die Kräfte im Kampf gegen den IS zu "verdoppeln". Frankreichs Finanzminister Michel Sapin verlangte konkrete Maßnahmen gegen die Terrorfinanzierung. mehr »
Beobachtung islamistischer Gefährder wird intensiviert
15.11.2015
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat nach der Anschlagsserie von Paris eine sichtlich erhöhte Polizeipräsenz angekündigt. "Die Polizei, die man sieht, wird auch etwas anders aussehen als bisher", sagte Maas in der Sendung "Maybrit Illner Spezial". Die Ausrüstung werde eine andere sein. Zugleich werde zusammen mit den Nachrichtendiensten die Beobachtung islamistischer Gefährder intensiviert, sagte der Justizminister. mehr »
Sortieren nach
1 2 3
Anzeige
Anzeige
Aus unserem Netzwerk
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Tagesschau