Aktuelles Thema

Astana

Sortieren nach
... 2 3 4 5 6 ... 22
Außenminister Johnson schließt Verbleib von Staatschef Assad im Amt nicht aus
26.01.2017
Die britische Regierung erwägt eine Kehrtwende in ihrer Syrien-Politik: Außenminister Boris Johnson sagte am Donnerstag im Oberhaus des Parlaments in London, er könne sich vorstellen, ebenso wie Russland den Verbleib des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad im Amt anzuerkennen. Assads Rücktritt werde immer wieder gefordert, sei aber bislang nicht erreicht worden, sagte Johnson. mehr »
Eisschnelllauf: Beckert sieht Berlin-Weltcup als WM-Generalprobe an
25.01.2017
Für Patrick Beckert ist der Weltcup am Wochenende in Berlin die Generalprobe für die Einzelstrecken-WM auf der Olympiabahn von Gangneung. mehr »
Politische Lösung bleibt bei Konferenz in Astana aber in weiter Ferne
24.01.2017
Bei der Syrien-Konferenz in Astana ist eine Vereinbarung zur Überwachung der Waffenruhe in dem Bürgerkriegsland getroffen worden. Russland, der Iran und die Türkei, die als Paten der Gespräche in der kasachischen Hauptstadt auftraten, verkündeten am Ende der zweitägigen Beratungen, dass ein "trilateraler Mechanismus" zur Einhaltung der Waffenruhe vereinbart worden sei. Schritte zu einer politischen Lösung brachten die Gespräche zwischen syrischen Rebellen und Regierung aber nicht. mehr »
Untersuchung der Spionageabwehr zu Russland-Kontakten
23.01.2017
Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn, ist einem Zeitungsbericht zufolge wegen seiner Kontakte zu Russland ins Visier der US-Geheimdienste geraten. Der pensionierte Drei-Sterne-General sei von der Spionageabwehr überprüft worden, berichtete das "Wall Street Journal" am Sonntag. Gegenstand der Untersuchung sei die Kommunikation zwischen russischen Regierungsvertretern und Trump-Vertrauten gewesen. mehr »
Rebellen lehnen direkte Gespräche mit Regierungsdelegation ab
23.01.2017
Der erste Verhandlungstag der Syrien-Konferenz in der kasachischen Hauptstadt Astana hat keine greifbaren Ergebnisse gebracht. Dies teilten Vertreter der syrischen Regierung und ein Sprecher der Rebellen am Montagabend am Verhandlungsort mit. Direkte Gespräche mit der Regierungsdelegation lehnten die Aufständischen ab. Am Dienstag sollen die Verhandlungen über eine Durchsetzung der brüchigen Waffenruhe in Syrien fortgesetzt werden. mehr »
Eischnelllauf-Olympiasieger Kramer sagt Start in Berlin ab
23.01.2017
Eisschnelllauf-Olympiasieger Sven Kramer aus den Niederlanden hat seinen Start beim Weltcup in Berlin am kommenden Wochenende abgesagt. mehr »
Delegationen sitzen in kasasischer Hauptadt zunächst in getrennten Räumen
23.01.2017
Unmittelbar vor Beginn der Syrien-Friedenskonferenz in Astana haben die Rebellen direkten Gespräche mit der Regierung vorerst eine Absage erteilt. Bei der ersten Verhandlungsrunde in der kasachischen Hauptstadt werde es keine direkten Gespräche geben, sagte der Rebellensprecher Jehja al-Aridi am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Zur Begründung sagte er, dass sich die syrische Regierung bislang nicht an die Ende Dezember vereinbarte Waffenruhe halte. mehr »
Syrien-Friedenskonferenz in kasachischer Hauptstadt Astana beginnt
23.01.2017
In der kasachischen Hauptstadt Astana beginnt am Montag eine Friedenskonferenz für Syrien. Neben der syrischen Regierung und Opposition nimmt auch der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura an den Gesprächen teil. Die Regierungsdelegation wird vom syrischen UN-Botschafter Baschar al-Dschaafari geleitet, der Verhandlungsführer der Regierungsgegner ist der Rebellenführer Mohammed Allusch. Nach Angaben aus Delegationskreisen nehmen Vertreter von 14 bewaffneten Rebellengruppen an den Gesprächen teil. mehr »
Dutzende Menschen bei Kämpfen und Luftangriffen getötet
20.01.2017
Nach der erneuten Eroberung der syrischen Wüstenstadt Palmyra durch die Dschihadistenmiliz IS haben deren Kämpfer zwei weitere Bauwerke aus der Antike zerstört. Die UN-Kulturorganisation Unesco verurteilte die Verwüstungen am Freitag als "Kriegsverbrechen und immensen Verlust für das syrische Volk und die Menschheit". Dutzende Menschen starben bei Kämpfen nahe Palmyra und bei Luftangriffen auf das Lager einer weiteren Dschihadistenmiliz. mehr »
Syrischer Staatschef will Rebellen zur Aufgabe bewegen
19.01.2017
Die für kommende Woche geplanten Syrien-Gespräche in Kasachstan werden sich nach Angaben des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad auf die Durchsetzung der Waffenruhe in dem Bürgerkriegsland konzentrieren. Dies werde von Beginn an der Schwerpunkt der Verhandlungen in der kasachischen Hauptstadt Astana sein, sagte Assad dem japanischen TV-Sender TBS. mehr »
Steinmeier fordert Rückkehr zu Verhandlungen unter UN-Dach
16.01.2017
An den Friedensgesprächen zu Syrien in der kasachischen Hauptstadt Astana wollen auch mehrere syrische Rebellengruppen teilnehmen. "Alle Rebellengruppen gehen hin. Alle haben ihr Einverständnis gegeben", sagte ein Anführer der einflussreichen islamistischen Rebellengruppe Dschaisch al-Islam, Mohammad Allusch, am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Die Gespräche in Astana seien Teil eines Prozesses, um das Blutvergießen "durch das Regime und seine Alliierten" zu stoppen. Auch andere Rebellenführer machten deutlich, dass sie an den Gesprächen in Astana teilnehmen wollten. mehr »
Treffen in Astana drei Tage nach Amtsantritt des neuen US-Präsidenten
15.01.2017
Russland hat das Team des künftigen US-Präsidenten Donald Trump zu den geplanten Syrien-Gesprächen in Kasachstan eingeladen - ohne die noch amtierende US-Regierung einzubeziehen. "Wir haben eine Einladung erhalten", sagte Trumps Sprecher Sean Spicer am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Offenbar wurde die Teilnahme noch nicht zugesagt. Nach Informationen der "Sunday Times" will Trump seine erste Auslandsreise für ein Treffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin in Island nutzen. mehr »
Künftiger US-Präsident äußert erneut Zweifel an Ein-China-Politik
14.01.2017
Der künftige US-Präsident Donald Trump will die kürzlich verhängten Sanktionen gegen Russland auf den Prüfstand stellen. Zwar wolle er die Strafmaßnahmen vorerst aufrechterhalten, sagte Trump dem "Wall Street Journal". Falls Moskau aber mit den USA kooperiere, sei er zu einer Rücknahme der Strafmaßnahmen bereit. Einem Bericht zufolge lud Russland Trump an der amtierenden US-Regierung vorbei zu den Syrien-Gesprächen in Kasachstan ein. mehr »
Ankara: Russland will künftige US-Regierung zu Syrien-Gesprächen einladen
13.01.2017
Die syrische Armee hat Israel für einen Angriff auf einen Militärflughafen nahe der Hauptstadt Damaskus verantwortlich gemacht und mit Vergeltung gedroht. Ein israelisches Flugzeug feuerte demnach in der Nacht zum Freitag mehrere Raketen auf den Flughafen Masseh ab. Russland ist indes offenbar bereit, die künftige US-Regierung in die geplanten Gespräche über eine Friedenslösung für Syrien einzubinden. mehr »
Selbstmordanschlag und mutmaßlicher Luftangriff in Damaskus
13.01.2017
Russland ist offenbar bereit, die künftige US-Regierung in die geplanten Gespräche über eine Friedenslösung für Syrien einzubinden. Russland sei einverstanden, die USA zu dem Treffen am 23. Januar einzuladen, sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Donnerstagabend in Genf. Unterdessen erscheint die Waffenruhe in Syrien immer fragiler. Die Hauptstadt Damaskus wurde von einem Selbstmordattentat sowie einem möglichen Luftangriff auf einem Militärstützpunkt erschüttert. mehr »
Flugzeugträger verlässt als erster die Gegend
06.01.2017
Russland hat nach Angaben der Armee mit der Verringerung seiner Militärpräsenz in Syrien begonnen. Als erstes verlasse eine von dem Flugzeugträger "Admiral Kusnezow" angeführte Gruppe von Marinefliegern die Gegend, wurde Generalstabschef Waleri Gerasimow am Freitag von russischen Nachrichtenagenturen zitiert. Die militärische Mission des Flugzeugträgers sei erfüllt, ergänzte der russische Einsatzleiter in Syrien, Andrej Kartapolow. mehr »
Außenminister fordert Einhaltung von Feuerpause von Damaskus und Teheran
04.01.2017
Die Türkei hat vor einem Zusammenbruch des geplanten Friedensprozesses für Syrien gewarnt. Die syrische Armee von Machthaber Baschar al-Assad solle den Waffenstillstand in Syrien einhalten, forderte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Mittwoch. Der Iran solle auf schiitische Milizen in Syrien einwirken, damit sich diese an die vereinbarte Feuerpause halten. mehr »
Regierungsgegner beklagen Verstöße der Armee gegen Waffenruhe
03.01.2017
Die russisch-türkische Friedensinitiative für Syrien droht zu scheitern: Mehrere syrische Rebellengruppen haben am Montag die Vorbereitung der geplanten Friedensgespräche mit der Regierung auf Eis gelegt. Sie begründeten den Schritt mit "anhaltenden Verstößen" der Regierungstruppen gegen die seit vier Tagen geltende Waffenruhe. Sie drohten damit, das Abkommen aufzukündigen, falls die Armee ihre Angriffe nicht einstellen sollte. mehr »
Vereinzelt Gefechte trotz Waffenruhe in dem Bürgerkriegsland
01.01.2017
Der UN-Sicherheitsrat hat sich am Samstag einstimmig hinter die russisch-türkische Friedensinitiative für Syrien gestellt. Der von Moskau und Ankara ausgearbeitete Plan sieht neben einer seit Freitag geltenden landesweiten Waffenruhe Friedensverhandlungen in der kasachischen Hauptstadt Astana vor. Die Waffenruhe, die nicht für dschihadistische Milizen gilt, wurde nach Angaben von Beobachtern weitgehend eingehalten. mehr »
Zusammenstöße zwischen Regierungstruppen und Rebellen bei Damaskus und in Hama
30.12.2016
Trotz einer neuen Waffenruhe in Syrien haben sich Regierungstruppen und Rebellen am Freitag weiter Gefechte geliefert. Zu Angriffen kam es vor allem bei Damaskus und in der Provinz Hama. In anderen Landesteilen wurde die Feuerpause, die um Mitternacht in Kraft getreten war, aber zunächst eingehalten. Das Abkommen war von Russland und der Türkei ausgehandelt worden - es gilt allerdings nicht für dschihadistische Milizen. mehr »
Einigung wurde durch Zusammenwirken Russlands mit der Türkei möglich
29.12.2016
Der angekündigte landesweite Waffenstillstand für Syrien hat Hoffnungen auf einen Durchbruch in den Friedensbemühungen geweckt. Die syrische Führung sprach am Donnerstag von einer "wirklichen Gelegenheit" zur Lösung des bewaffneten Konflikts. Auch die USA und die Türkei begrüßten die unter Vermittlung Ankaras und Moskaus zustande gekommene Vereinbarung über eine Waffenruhe. mehr »
Einigung wurde durch Zusammenwirken Russlands mit der Türkei möglich
29.12.2016
Erstmals seit September ist für Syrien ein landesweiter Waffenstillstand vereinbart worden. Die Waffenruhe solle ab Mitternacht gelten, teilte die syrische Armee am Donnerstag mit. Das Oppositionsbündnis Syrische Nationale Koalition (SNC) rief alle Kräfte zur Einhaltung der Waffenruhe auf. Die Einigung kam unter Vermittlung der Türkei und Russlands zustande, die schon bei einer entsprechenden Vereinbarung für Aleppo vor zwei Wochen zusammengewirkt hatten. mehr »
Bei Einhaltung neue Gespräche von Regierung und Opposition in Kasachstan geplant
28.12.2016
Russland und die Türkei haben sich nach türkischen Medienberichten auf eine landesweite Waffenruhe für Syrien verständigt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, soll die Waffenruhe am Mittwochabend um Mitternacht in Kraft treten und im ganzen Land gelten. Eine offizielle Bestätigung für die Einigung gab es zunächst jedoch nicht. Auch die Konfliktparteien in Syrien müssen dem Plan noch zustimmen. mehr »
Verhandlungen mit bewaffneter Opposition unter Vermittlung der Türkei
16.12.2016
Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich für eine Einigung aller Konfliktparteien in Syrien auf einen nationalen Waffenstillstand ausgesprochen. Am Rande seines Staatsbesuchs in Japan sagte Putin am Freitag, als "nächster Schritt" nach der Rückeroberung der Großstadt Aleppo durch die syrischen Regierungstruppen müsse eine "vollständige Waffenruhe für ganz Syrien" erreicht werden. "Wir verhandeln aktiv mit Mitgliedern der bewaffneten Opposition - mit der Vermittlung der Türkei", fügte Putin hinzu. Im Gespräch seien Friedensgespräche, möglicherweise in der kasachischen Hauptstadt Astana. mehr »
Eisschnelllauf: Ihle knapp am Podest vorbei, Pechstein und Co. Fünfte
04.12.2016
Die deutschen Eisschnellläufer haben beim Weltcup in Astana weitgehend überzeugt. mehr »
Sortieren nach
... 2 3 4 5 6 ... 22