Aktuelles Thema

Asteroid

Sortieren nach
1 2 3 4
Mission soll 4,5 Milliarden Jahre alten Staub einsammeln
09.09.2016
Die US-Raumsonde Osiris-Rex hat ihre lange Reise zum Asteroiden Bennu angetreten: Eine Rakete hob am Donnerstag (Ortszeit) vom US-Raumfahrtzentrum Cape Canaveral im Bundesstaat Florida ab, um die Sonde ins Weltall zu bringen. Ziel der Mission ist es, Staub von dem kleinen Himmelskörper Bennu zu sammeln und diese Proben bis 2023 auf die Erde zurückzubringen. mehr »
Ehrung zum 70. Geburtstag
05.09.2016
Asteroid 17473 ist nicht länger ein No-Name: Der Himmelskörper heißt jetzt nach dem legendären Queen-Sänger "freddiemercury". Mercury wäre am Montag 70 Jahre alt geworden. mehr »
Planetoid wurde erst kürzlich entdeckt
24.10.2015
Pünktlich zu Halloween erhält die Erde Besuch von einem kosmischen Monster-Kürbis: Ein erst kürzlich entdeckter Asteroid etwa von der Größe eines Flugzeugträgers rast derzeit auf unseren Planeten zu - und wird am 31. Oktober in nur rund 500.000 Kilometern Entfernung an der Erde vorbeifliegen. Der Halloween-Brocken könnte der größte Asteroid sein, der uns in den nächsten Jahren so nahe kommt: Erst 2027 wird laut US-Weltraumbehörde Nasa nach derzeitigem Wissen ein Asteroid dieser Größenklasse ähnlich dicht an der Erde vorbeikommen. mehr »
Irdische Wasservorkommen kamen wohl von Asteroiden
10.12.2014
Die europäische Raumsonde "Rosetta" hat mit ihrer Mission zum Kometen Tschuri neue Erkenntnisse über den Ursprung des irdischen Wassers hervorgebracht. Einer Studie im US-Fachmagazin "Science" erschienenen zufolge deuten die Messungen von "Rosetta" darauf hin, dass wahrscheinlich Asteroiden vor Milliarden Jahren das Wasser auf die Erde brachten. Bislang waren Wissenschaftler eher davon ausgegangen, dass irdisches Wasser von Kometen stammt. mehr »
Roboter sollen Proben von Himmelskörper nehmen
03.12.2014
Japan hat eine Rakete mit einer Sonde zur Erforschung eines Asteroiden ins All geschossen. Die H-IIA-Rakete startet am Mittwoch um 13.22 Uhr (Ortszeit, 05.22 Uhr MEZ) vom Raumfahrtzentrum Tanegashima im Süden des Landes nach Verzögerungen wegen schlechten Wetters. Die Sonde Hayabusa 2 der Japanischen Raumfahrtbehörde (Jaxa) begann damit eine sechsjährige Mission, bei der vom Asteroiden 1999JU3 Gesteinsproben genommen und auf die Erde zurückgebracht werden sollen. Erst vor wenigen Wochen war eine europäische Raumsonde auf einem Asteroiden gelandet. mehr »
Start wegen schlechten Wetters auf Mittwoch verschoben
30.11.2014
Die japanische Sonde "Hayabusa 2" soll ihre mehrjährige Reise zum Asteroiden mit dem schmucklosen Namen 1999 JU3 nach den jüngsten Planungen am Mittwoch beginnen. "Hayabusa 2" soll dann vom Raumfahrtzentrum Tanegashima im Süden Japans mit einer Trägerrakete ins All geschossen werden und den Asteroiden bis Mitte 2018 erreichen, wie die Raumfahrtagentur Jaxa mitteilte. Der ursprünglich für Sonntag geplante Start musste wegen schlechter Wetterbedingungen verschoben werden. Ein wichtiger Bestandteil der sechsjährigen Mission ist das deutsch-französische Landegerät Mascot. mehr »
Deutsch-französischer Lander Teil der Hayabusa2-Mission
29.11.2014
Die japanische "Hayabusa2"-Sonde, die Mitte 2018 den Asteroiden mit dem schmucklosen Namen 1999 JU3 erreichen soll, wird nach den jüngsten Planungen am Montag ins All geschossen. "Hayabusa2" soll am Montag um 05.22 Uhr MEZ vom Raumfahrtzentrum Tanegashima im Süden Japans mit einer H-IIA-Rakete abgeschossen werden, wie die Raumfahrtagentur Jaxa mitteilte. Ursprünglich war der Start für Sonntag geplant, er musste aber wegen schlechter Wetterbedingungen verschoben werden. Ein wichtiger Bestandteil der sechsjährigen Mission ist das deutsch-französische Landegerät Mascot. mehr »
NASA-Astronauten und Wissenschaftler warnen: Asteroideneinschläge häufiger als gedacht
25.04.2014
Washington (USA) - Es ist eine Standardfloskel populärwissenschaftlicher Astronomen, wonach es eigentlich "Kein Grund zur Sorge" gibt, dass ein großer Asteroid in absehbarer Zukunft die Erde treffen wird - schließlich sei die Wahrscheinlichkeit dafür sehr gering. In Wirklichkeit sind es nicht nur Ereignisse wie die des Tscheljabinsk-Einschlags vom vergangenen Jahr aber nur die medienwirksamsten solche Treffer, die uns an das tatsächliche Risiko erinnern. Jetzt haben US-Astronomen und ehemalige NASA-Astronauten die bedeutendsten Einschläge der vergangene 13 Jahre visualisiert und warnen: Die Gefahr, die von Asteroiden für die Erde ausgeht, wird meist unterschätzt. mehr »
Erstmals Ringsystem um einen Asteroiden entdeckt
28.03.2014
Rio de Janeiro (Brasilien) - Anhand von Beobachtungen von verschiedenen Standpunkten in Südamerika aus, unter anderem am La Silla-Observatorium der Europäischen Südsternwarte (ESO), hat ein internationales Astronomenteam selbst zur eigenen Überraschung erstmals ein saturnartiges Ringsystem um einen Asteroiden entdeckt. Der Asteroid Chariklo ist das bei weitem kleinste Objekt mit Ringen, das bisher gefunden wurde und nur das fünfte Objekt in unserem Sonnensystem - nach den viel größeren Planeten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun – mit einem solchen Merkmal. mehr »
Aufleuchten kurze Zeit so hell wie Polarstern
24.02.2014
Den Einschlag eines vermutlich Kühlschrank-großen Asteroiden auf dem Mond hat ein spanischer Astronom beobachtet und aufgezeichnet. Der Hochschuldozent José María Madiedo bediente zwei Teleskope, als er im sogenannten Wolkenmeer des Mondes einen Punkt aufblitzen sah, wie das britische Fachblatt "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society" schrieb. Das Aufleuchten war für kurze Zeit beinahe so hell wie der Polarstern und hätte von der Erde aus bei guter Sicht auch mit dem menschlichen Auge wahrgenommen werden können. mehr »
Astronomen rätseln: Vorherberechneter großer erdnaher Asteroid spurlos verschwunden
22.02.2014
Washington (USA) - Obwohl er die Erde in der Nacht auf den 18. Februar 2014 in einem sicheren Abstand passieren sollte, fand die erwartete dichteste Erdannäherung und -passage des bis zu 300 Meter großen Asteroiden "2000 EM26" wohl aufgrund des Jahrestags des Tscheljabinsk-Meteors ein vergleichsweise großes und internationales Medieninteresse. Dann jedoch die Überraschung: Der vor 14 Jahren entdeckte und vorherberechnete gewaltige kosmische Brocken war und bleibt - trotz zahlreicher anderslautender Meldungen - verschwunden. mehr »
Neue Messungen offenbaren Anatomie eines Asteroiden
10.02.2014
Kent (England) - Mit dem New Technology Telescope (NTT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) haben Astronomen erstmals Hinweise darauf gefunden, dass Asteroiden sehr vielfältige innere Strukturen besitzen können. Wie sich anhand präziser Messungen zeigt, weisen verschiedene Bereiche des Asteroiden Itokawa unterschiedliche Materialdichten auf. Die Analyse dessen, was sich unter der Oberfläche von Asteroiden verbirgt, lüftet nicht nur das Geheimnis über die Entstehung dieser Objekte, sondern liefert auch Einblicke in die Kollisionsprozesse zweier Körper im Sonnensystem und Hinweise darauf, wie Planeten entstehen könnten. mehr »
Weltraumteleskop entdeckt Wasserdampf in dünner Atmosphäre um Zwergplanet Ceres
30.01.2014
Madrid (Spanien) - Der Zwergplanet Ceres umkreist die Sonne innerhalb des Asteroidengürtels, der - zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter gelegen – das felsplanetige innere vom von Gasplaneten dominierten äußeren Sonnensystem trennt. Das europäische Weltraumteleskop Herschel hat nun eine dünne Atmosphäre um Ceres und innerhalb dieser sogar Wasserdampf entdeckt. Es ist das erste Mal, dass Wasserdampf um ein Objekt im Asteroidengürtel nachgewiesen werden konnte. mehr »
Interplanetarer Staub könnte Wasser und organisches Material zur Erde gebracht haben
30.01.2014
Manoa (USA) - Interplanetarer Staub stammt von Kometen, Asteroiden und den Überresten der Entstehung unseres Sonnensystems und "regnet" fortwährend auf die Planeten im Sonnensystem nieder. Mit diesen Staubpartikeln, so schlussfolgert eine aktuelle Studie von US-Wissenschaftlern, könnten auch Wasser und organische Stoffe auf die Erde und andere erdähnliche Planeten gelangt sein. mehr »
Erst zu Weihnachten entdeckter Asteroid passierte die Erde in nur 4-facher Monddistanz
07.01.2014
Washington (USA) - Ein erst am 23. Dezember 2013 entdeckter Asteroid passierte am vergangenen Freitag die Erde in einem Abstand von der gerade einmal 3,6-fachen Monddistanz passieren. Wissenschaftler der NASA schätzen die Größe des kosmischen Brockens mit der Katalogbezeichnung "2013 YL2" auf rund 100 Meter. mehr »
Astrografik: 1.400 bedrohlich erdnahe Asteroiden auf einen Blick
27.08.2013
Pasadena (USA) - In einer neuen Grafik haben Forscher des Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA die Umlaufbahnen von mehr als 1.400 erdnahen, über 140 Meter durchmessenden und damit potentiell für die Erde bedrohlichen Asteroiden abgebildet. Zumindest innerhalb der kommenden 100 Jahre stellt jedoch keiner der darauf abgebildeten kosmischen Brocken eine Bedrohung für die Erde dar. Das Risiko eines Treffers noch innerhalb dieses Zeitraums - heute, morgen oder erst in 50 Jahren - ist dadurch jedoch nicht ausgeschlossen. Schließlich sind noch viele dieser potentiellen "Killer-Asteroiden" noch gar nicht entdeckt. mehr »
NASA präsentiert Pläne zur Entführung eines Asteroiden
11.04.2013
Washington (USA) - Im Rahmen des Präsentation des Budgetsplan für 2014 hat die US-Raumfahrtbehörde NASA auch eine bereits weitestgehend ausgearbeitete Vision für eine Mission vorgestellt, mit der ein erdnaher Asteroid zunächst eingefangen und dann in eine stabile Erdumlaufbahn verbracht werden soll. Hier soll der kosmische Brocken dann von Astronauten ausführlich untersucht und Proben davon zur Erde gebracht werden. mehr »
Haben Meteoriteneinschläge vor 4 Milliarden Jahren die Erde erst bewohnbar gemacht?
03.04.2013
Berlin (Deutschland) - Mithilfe von Datierungen von Meteoriten des Asteroiden Vesta, sowie mit Simulationen von Einschlagereignissen hat ein internationales Wissenschaftlerteam herausgefunden, dass durch Änderungen des Orbits von Jupiter und Saturn eine Vielzahl von Körpern auf Kollisionskurs mit den Planeten des inneren Sonnensystems gelenkt und dadurch vor rund 4 Millilarden Jahren ein besonders intensives Bombardement auf der Erde ausgelöst wurde. Dieses Bombardement war es möglicherweise, durch das die Entwicklung des Lebens auf unserem Planeten erst eingeleitet wurde. mehr »
Erdnaher Asteroid "2012 DA14": NASA veröffentlicht erste Radaraufnahmen
20.02.2013
Pasadena (USA) - Mit der 70-Meter-Antenne des Deep Space Network im kalifornischen Goldstone haben NASA-Astronomen erste Radarbilder des Asteroiden "2012 DA14" aufgenommen, als dieser am vergangenen Freitag die Erde in nur in nur 27.700 Kilometern Höhe passierte. mehr »
Himmelskörper schlug vor etwa 360 Millionen Jahren ein
20.02.2013
Wissenschaftler haben in Australien eine gigantische Einschlagsstelle entdeckt, die offenbar von einem Asteroiden vor mehr als 300 Millionen Jahren stammt. Der Asteroid habe einen Durchmesser von zehn bis 20 Kilometern gehabt und sei damit riesig gewesen im Vergleich zu dem Meteoriten, der jüngst über Russland explodierte, sagte der Forscher Andrew Glikson der Nachrichtenagentur AFP. Besonders überraschend bei der Fundstelle in Australien sei, dass diese einen Durchmesser von mindestens 200 Kilometern habe, womit es etwa die drittgrößte der Welt sei. mehr »
Kein Zusammenhang mit Meteoritenschauer in Russland
16.02.2013
Der Asteroid 2012 DA14 ist wie vorausgesagt knapp an der Erde vorbeigesaust. Nach Angaben der US-Weltraumagentur NASA kam der Himmelskörper unserem Planeten um 20.25 Uhr Mitteleuropäischer Zeit mit knapp 28.000 Kilometern am nächsten. Damit passierte der Asteroid, der einen Durchmesser von rund 50 Metern hat, die Erde noch innerhalb des Orbits geostationärer Satelliten - in kosmischen Maßstäben ein Beinahe-Zusammenstoß. Gefahr bestand aber nicht: Wissenschaftler hatten einen Einschlag von 2012 DA14 auf der Erde zuvor ausgeschlossen. mehr »
Asteroid 2012 DA14 rast am Abend knapp an Erde vorbei
15.02.2013
In Russland sind mehrere Meteoriten eingeschlagen und haben große Verwüstungen angerichtet. mehr »
NASA gibt aber Entwarnung
08.02.2013
In den kommenden Tagen wird ein Asteroid der Erde so nah wie nur wenige Himmelskörper seiner Größe kommen. Doch Gefahr besteht für unseren Planeten durch Asteroid 2012 DA14 nicht, erklärte die US-Raumfahrt-Behörde NASA. Trotz aller Unwägbarkeiten könne der Asteroid der Erde nicht näher als 17.100 Meilen (rund 27.000 Kilometer) kommen. "Ein Einschlag ist daher nicht möglich", sagte NASA-Experte Donald Yeomans. Immerhin kommt der kosmische Brocken der Erde damit aber näher als die meisten geostationären Satelliten. mehr »
Potentieller Killer-Asteroid Apophis ist größer als bislang vermutet
12.01.2013
Garching (Deutschland) - Mit dem ESA-Weltraumobservatorium "Herschel" haben Astronomen den Asteroiden "Apophis" ins Auge genommen, der sich an diesem Wochenende der Erde bis auf 14,5 Millionen Kilometer nähern wird und bei seiner Wiederkehr in den Jahren 2029 und 2036 lange Zeit als potentielle Gefahr für unseren Planeten galt. Obwohl die neuen Beobachtungen zeigen, dass Apophis noch größer ist als bislang vermutet und dieser Umstand auch die bislang berechnete Flugbahn des Asteroiden verändert, gehen Astrophysiker mittlerweile nicht mehr von einer Bedrohung für die Erde aus. mehr »
Kosmisches Geschoss hat Durchmesser von 325 Metern
12.01.2013
Entwarnung für die Erde: Die NASA schließt eine Kollision mit dem gefürchteten Asteroiden 99942 Apophis für das Jahr 2036 aus. Nach neuen Berechnungen liege die Wahrscheinlichkeit eines Zusammenstoßes unter eins zu einer Million, sagte NASA-Experte Don Yeomans. Apophis wird den Angaben der US-Raumfahrtbehörde zufolge in einer Entfernung von 31.300 Kilometern an der Erde vorbeifliegen. Damit kreuzt er die Umlaufbahn geostationärer Satelliten. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 4
Anzeige
Anzeige
Aus unserem Netzwerk
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Tagesschau