Aktuelles Thema

Atomstreit

Sortieren nach
1 2 3 ... 6
Politisch hochbrisante Fracht
09.07.2018
Höchste Regierungskreise sind involviert. "Politisch heikel", sei die ganze Sache: Der Iran will 300 Millionen Euro in Deutschland loseisen und per Flieger heimholen. Die USA und Israel sind nicht erfreut. mehr »
Atomare Abrüstung
08.07.2018
US-Außenminister Pompeo hat mit Nordkorea über die versprochene Abrüstung verhandelt. Aus dem abgeschotteten Land kommen nun Vorwürfe, der frühere CIA-Chef sei wie ein Gangster aufgetreten. Was lief da schief? mehr »
Pompeo in Pjöngjang
07.07.2018
Die USA und Nordkorea reagieren nach neuen Gesprächen über das nordkoreanische Atomprogramm zunächst unterschiedlich. US-Außenmminister Pompeo sieht Fortschritte. Nordkorea wirft den USA vor, die Gespräche mit der falschen Haltung geführt zu haben. Was lief schief? mehr »
Porträt
11.06.2018
Vom rätselhaften Machthaber zum internationalen Staatsmann: Kim Jong Un hat mit seinem Annäherungskurs zur Außenwelt viele überrascht. Doch bis zu welchem Grad treibt er auch eine Öffnung nach innen voran. mehr »
Streit über Iran-Atomabkommen
06.06.2018
Die Europäer wollen am Atomabkommen mit dem Iran festhalten - gegen den Willen von US-Präsident Donald Trump. Doch auch der Iran macht es ihnen nicht leicht. mehr »
Macron warnt vor "Eskalation" des Konflikts mit dem Iran
05.06.2018
Der Iran hat mit der Ankündigung einer Ausweitung seiner Urananreicherung den Druck auf die Europäer erhöht, die das Atomabkommen nach dem Ausstieg der USA zu retten versuchen. Wie die Führung in Teheran am Dienstag mitteilte, informierte sie die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) über ihre Absicht. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warnte alle Beteiligten nach einem Treffen mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu in Paris vor einer "Eskalation". mehr »
Seoul will weitere Entwicklungen "sorgfältig beobachten"
26.05.2018
Südkorea hat die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump begrüßt, wonach das Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un doch wie geplant stattfinden könnte. "Wir sind glücklich, dass die Glut der Gespräche zwischen Nordkorea und den USA neu entfacht wird", teilte ein Sprecher des südkoreanischen Präsidialamtes am Samstag in Seoul mit. "Wir beobachten die Entwicklungen sorgfältig." mehr »
Gespräche über mögliches Treffen werden laut US-Präsident fortgesetzt
25.05.2018
Erneute Kehrtwende in Donald Trumps Nordkorea-Politik: Nicht einmal 24 Stunden nach seiner Absage des geplanten Gipfels mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat der US-Präsident am Freitag in Aussicht gestellt, dass das Treffen womöglich doch wie geplant stattfindet. Beide Seiten seien daran interessiert, sagte Trump in Washington. Zuvor hatte er Nordkoreas "produktive" Reaktion auf seine Gipfel-Absage gelobt, nachdem Pjöngjang sich weiter "jederzeit" zu Gesprächen bereit erklärt hatte. mehr »
US-Präsident warnt Nordkorea vor "dummen oder unbesonnenen" Handlungen
24.05.2018
Die Hoffnung auf eine Annäherung im Atomkonflikt mit Nordkorea hat sich zerschlagen: US-Präsident Donald Trump hat das geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt und stattdessen eine Fortsetzung seiner Politik des "maximalen Drucks" und der Sanktionen gegen Pjöngjang angekündigt. International wurde die Absage bedauert. Pjöngjang hatte unmittelbar zuvor sein Atomtestgelände Punggye Ri als Beitrag zur Deeskalation zerstört. mehr »
Analyse
16.05.2018
Nordkorea will im Atomstreit mit den USA auf Augenhöhe verhandeln. Sein Atomprogramm will Kim doch nicht so leicht hergeben. Eine überraschende Pirouette des Machthabers - und der Ball liegt wieder in Washington. mehr »
Beratungen über Zukunft des Atomabkommens nach US-Ausstieg
09.05.2018
Nach der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zum Ausstieg aus dem Atomabkommen wollen sich die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens am Montag mit Vertretern des Iran treffen. Bei den Gesprächen solle es um die Zukunft des Abkommens gehen, sagte Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian am Mittwoch dem Radiosender RTL. Es gehe darum, über die "Gesamtsituation" zu beraten, sagte Le Drian weiter. mehr »
Offizielle Bekanntgabe in Kürze geplant
08.05.2018
US-Präsident Donald Trump hat nach Angaben aus seiner Regierung den Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran beschlossen. Nach Angaben eines Regierungsmitarbeiters in Washington will der Präsident diese Entscheidung in seiner am Dienstag (20.00 Uhr MESZ) geplanten Ansprache im Weißen Haus bekanntgeben. Trump hat die 2015 geschlossene Vereinbarung zur Begrenzung des iranischen Nuklearprogramms stets als völlig unzulänglich und als "schlechtesten Deal aller Zeiten" kritisiert. mehr »
Europäer bekräftigen vor Trump-Entscheidung Festhalten an Atomabkommen mit Iran
08.05.2018
US-Präsident Donald Trump soll einem Zeitungsbericht zufolge den Ausstieg seines Landes aus dem Atomabkommen mit dem Iran beschlossen haben. Die "New York Times" berichtete am Dienstag kurz vor Bekanntgabe der Iran-Entscheidung Trumps, sämtliche US-Sanktionen gegen Teheran, die auf Basis des Abkommens aufgehoben worden waren, sollten wieder in Kraft gesetzt werden. Darüber hinaus wolle der US-Präsident noch zusätzliche Strafmaßnahmen gegen den Iran verhängen. mehr »
Außenminister dringen auf Erhalt des Abkommens
07.05.2018
Wenige Tage vor der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump über das Atomabkommen mit dem Iran haben die Außenminister Deutschlands und Frankreichs vor einer Eskalation des Konflikts gewarnt. "Wir befürchten, dass ein Scheitern (des Abkommens) dazu führt, dass es Eskalationen gibt", sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Montag bei einem Treffen mit seinem französischen Kollegen Jean-Yves Le Drian in Berlin. Beide sprachen sich eindringlich für den Erhalt der Vereinbarung aus. mehr »
Vorstoß von Macron und Trump stößt auch in Berlin und Brüssel auf Skepsis
25.04.2018
Der Iran und Russland haben einen Vorstoß der USA und Frankreichs für ein "neues Abkommen" zum iranischen Atomprogramm zurückgewiesen. Irans Präsident Hassan Ruhani fragte am Mittwoch, "mit welchem Recht" US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron ein neues Abkommen forderten, da sie nicht einmal das bisherige erfüllten. Auch in Berlin und Brüssel stieß der Vorstoß auf Skepsis. mehr »
Französischer Präsident wirft Putin "Einmischung in unsere Demokratien" vor
23.04.2018
Vor seinem Staatsbesuch in den USA hat der französische Präsident Emmanuel Macron für ein Festhalten am Atomabkommen mit dem Iran geworben. Er habe im Atomstreit "keinen Plan B", sagte Macron am Sonntag dem Sender Fox News angesichts der Drohung von US-Präsident Donald Trump, das Abkommen aufzukündigen. Macron sprach sich zudem für ein entschiedenes Auftreten gegenüber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin aus. Dieser sei "besessen von einer Einmischung in unsere Demokratien". mehr »
Atomenergiebehörde hofft auf konkrete Resultate
19.04.2018
US-Präsident Donald Trump hat vor zu großen Erwartungen an sein geplantes Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un gewarnt. Sollte das Treffen "nicht ergiebig sein", werde er dieses "respektvoll" verlassen, drohte Trump am Mittwoch in seinem Luxusresort Mar-a-Lago in Florida. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hofft derweil auf konkrete Resultate im Atomstreit. mehr »
Gipfeltreffen zwischen Süd- und Nordkorea am 27. April
29.03.2018
Hoffnungsschimmer im jahrelangen Korea-Konflikt: Die beiden koreanischen Nachbarstaaten haben sich am Donnerstag auf den 27. April als Termin für das historische Gipfeltreffen zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geeinigt. Kim wird somit der erste nordkoreanische Machthaber sein, der seit dem Ende des Koreakriegs 1953 südkoreanischen Boden betreten wird. mehr »
Trump sieht seine Strategie im Atomstreit bestätigt
28.03.2018
Im Atomkonflikt hat sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei einem Besuch in Peking Rückendeckung von seinem wichtigsten Verbündeten China geholt. Kim hielt sich von Sonntag bis Mittwoch in China auf und führte dort Gespräche mit Staatschef Xi Jinping, wie die amtlichen Nachrichtenagenturen beider Länder meldeten. Kim bekannte sich demnach unter bestimmten Voraussetzungen zu einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel. mehr »
Sorge vor Verschärfung der Spannungen mit Washington
26.03.2018
Inmitten von Sorgen um eine weitere Verschärfung der Spannungen mit den USA ist der iranische Rial auf ein Rekordtief gefallen. Trotz einer massiven Intervention der Regierung in Teheran fiel die iranische Währung am Montag unter die Schwelle von 50.000 Rial zum Dollar. Berichten zufolge horten die Iraner wegen der Unsicherheit so große Mengen Dollar, dass einigen Banken bereits die Greenbacks ausgehen. mehr »
Seoul: Pjöngjang fordert Garantien für Verzicht auf Atomprogramm
06.03.2018
Erstmals seit mehr als zehn Jahren wollen sich Nord- und Südkorea zu einem Gipfel treffen und dabei auch über eine Entschärfung des Atomstreits beraten. Südkoreas Präsident Moon Jae In und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un vereinbarten eine Begegnung für Ende April, wie am Dienstag in Seoul bekannt wurde. Diesen Angaben zufolge ist Nordkorea bereit, im Gegenzug für Sicherheitsgarantien auf sein Atomprogramm zu verzichten. mehr »
Russlands Präsident: Kim hat neueste Runde im Atomstreit "ohne Zweifel gewonnen"
11.01.2018
Russlands Präsident Wladimir Putin hat den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un als "kompetenten und reifen Politiker" gelobt. Die neueste Runde im Streit um das nordkoreanische Atomwaffen- und Raketenprogramm habe Kim "ohne Zweifel gewonnen", sagte Putin am Donnerstag in Moskau. Auch sein strategisches Ziel habe er erreicht: Er habe einen Atomsprengkopf und Raketen mit einer "weltweiten Reichweite" von bis zu 13.000 Kilometern. Nun sei es in seinem Interesse, "die Situation zu beruhigen". mehr »
Gabriel: Haben "überragendes Interesse" an Aufrechterhaltung
11.01.2018
Vertreter der EU haben am Donnerstag mit dem iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif Gespräche über die Zukunft des Atomabkommens geführt, mit dessen Aufkündigung US-Präsident Donald Trump droht. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) betonte vor dem Treffen in Brüssel die Bedeutung der Vereinbarung. Sie zähle "zu den Kernelementen der globalen Nichtverbreitungsarchitektur". Für die Europäer sei es "ein zentraler Bestandteil unserer Sicherheit". mehr »
Irans Außenminister Sarif berät mit EU-Vertretern über Atomabkommen
11.01.2018
Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif führt am Donnerstag Gespräche mit der EU über die Zukunft des Atomabkommens, mit dessen Aufkündigung US-Präsident Donald Trump droht (09.30 Uhr). An dem Treffen mit Sarif in Brüssel nehmen die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sowie Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) und dessen Kollegen aus Großbritannien und Frankreich teil. Die jüngsten Proteste gegen die Regierung im Iran stehen laut EU offiziell nicht auf der Tagesordnung. mehr »
Allein zehn Tote in der Silvesternacht - Außenminister Gabriel "besorgt"
01.01.2018
Bei der größten Protestwelle im Iran seit Jahren sind bislang zwölf Menschen ums Leben gekommen. Allein in der Silvesternacht wurden nach Berichten der Staatsmedien zehn Menschen getötet, sechs von ihnen durch Schüsse. Präsident Hassan Ruhani bezeichnete die Demonstranten als "kleine Minderheit", denen das Volk eine geeignete Antwort erteilen werde. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) appellierte an die Führung in Teheran, die Versammlungsfreiheit zu respektieren. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 6
Anzeige
Anzeige