Aktuelles Thema

Attentat

Sortieren nach
1 2 3 ... 12
Schauspieler: "Ich wollte niemandem schaden"
24.06.2017
Hollywoodstar Johnny Depp hat mit einem Witz über ein Attentat auf US-Präsident Donald Trump für Wirbel gesorgt - und sich wenig später entschuldigt. Seine Bemerkungen seien "nicht so herübergekommen, wie ich das wollte", bedauerte Depp am Freitag in einer vom Promi-Magazin "People" veröffentlichten Erklärung. Er entschuldige sich für "den schlechten Witz, den ich gestern Abend mit schlechtem Geschmack über Präsident Trump gemacht habe". mehr »
Attentat auf BVB-Bus: Spuren führen ins Ausland
22.06.2017
Der mutmaßliche Attentäter auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund wollte sich nach dem Anschlag womöglich ins Ausland absetzen. mehr »
Attentat richtet sich gegen bei Ausländern beliebten Komplex
18.06.2017
Bei einem Bombenanschlag in einem bei Ausländern beliebten Einkaufszentrum in Bogotá sind drei Menschen getötet und neun weitere verletzt worden. Unter den Toten ist auch eine 23-jährige Französin, wie Bürgermeister Enrique Peñalosa bekanntgab. Unklar war zunächst, wer für den Anschlag in der kolumbianischen Hauptstadt verantwortlich war. Die letzte noch aktive Guerillaorganisation des Landes, ELN, verurteilte den Anschlag. mehr »
Regierung: Attentate von iranischen IS-Mitgliedern begangen
08.06.2017
Der Iran hat sich empört über die Reaktion von US-Präsident Donald Trump auf die tödlichen Anschläge von Teheran gezeigt. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif nannte Trumps Erklärung zu dem Doppelanschlag mit 17 Toten sowie die Verhängung neuer US-Sanktionen am Donnerstag "widerlich". Laut der Regierung in Teheran handelte es sich bei den Attentätern um iranische Mitglieder der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). mehr »
Noch 21 Verletzte in kritischem Zustand
05.06.2017
Nach dem erneuten Anschlag in London laufen die Ermittlungen der britischen Behörden auf Hochtouren. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte das Attentat mit sieben Toten und dutzenden Verletzten am Sonntag für sich. 21 Opfer des Anschlags befinden sich nach Angaben der Gesundheitsbehörden noch immer in einem kritischen Zustand. mehr »
Bundesregierung sagt geplanten Abschiebeflug nach Afghanistan ab
31.05.2017
Ein Attentäter hat mitten im Diplomatenviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul einen enormen Sprengsatz mit verheerenden Folgen gezündet. Die Detonation in unmittelbarer Nähe der deutschen Botschaft tötete am Mittwoch nach Regierungsangaben mindestens 90 Menschen, weitere 400 wurden verletzt. Als Reaktion auf das Attentat sagte die Bundesregierung einen für den Abend geplanten Abschiebeflug nach Afghanistan ab. mehr »
Bartra über das Attentat: "Ich war wie versteinert!"
31.05.2017
Mit bedrückender Genauigkeit hat Marc Bartra von Borussia Dortmund die Sekunden des Anschlags auf den Mannschaftsbus am 11. April geschildert. mehr »
Happy Birthday, Mr. President
29.05.2017
Um keinen Präsidenten ranken sich so viele Mythen wie um John F. Kennedy. Am heutigen 29. Mai wäre der Wahlberliner 100 Jahre alt geworden. mehr »
Polizei veröffentlicht Bilder von Attentäter - Weiterer Verdächtiger gefasst
28.05.2017
Manchester will sich nach dem Selbstmordanschlag auf ein Pop-Konzert nicht unterkriegen lassen. Zehntausende Sportler und Zuschauer setzten am Sonntag ein beeindruckendes Zeichen gegen den Terror. Sechs Tage nach dem Attentat versammelten sie sich in der englischen Stadt zu einem Halbmarathon. Die Polizei veröffentlichte Fotos des Attentäters kurz vor seiner Tat, am Sonntag fassten die Ermittler einen weiteren Verdächtigen. mehr »
Erste ausführliche Wortmeldung der US-Sängerin nach Attentat auf Konzertbesucher
26.05.2017
US-Sängerin Ariana Grande will mit einem Benefizkonzert in Manchester Geld für die Hinterbliebenen der Anschlagsopfer sammeln. Sie wolle ihre "Liebe zu Manchester" zum Ausdruck bringen, kündigte die 23-Jährige am Freitag an. Einen Termin für das Konzert nannte sie zunächst nicht. mehr »
Sicherheitsfragen werden zu zentralem Wahlkampfthema in Großbritannien
26.05.2017
Vier Tage nach dem Anschlag von Manchester sind die Ermittlungen nach Angaben der Polizei weit vorangeschritten. Das islamistische Netzwerk hinter dem Attentat sei "zu großen Teilen" zerschlagen, erklärte die Anti-Terror-Polizei. Am Freitag befanden sich acht Verdächtige in britischem Polizeigewahrsam, zudem wurden in Libyen der Vater und der Bruder des Selbstmordattentäters festgenommen. Die innere Sicherheit könnte nun zu einem zentralen Wahlkampfthema in Großbritannien werden. mehr »
Britische Polizei ermittelt weiter auf Hochtouren
25.05.2017
Die Polizei in Manchester hat zwei weitere Verdächtige im Zusammenhang mit dem Selbstmordanschlag vom Montagabend mit 22 Toten festgenommen. Die beiden Männer seien am Morgen in der Region Manchester gefasst worden, teilte die Polizei mit. Was ihnen zur Last gelegt wird, wurde nicht mitgeteilt. mehr »
Schockiert vom "barbarischen Akt"
23.05.2017
Nach der Schockstarre hat sich jetzt auch die Queen zum Anschlag in Manchester geäußert. Neben Mitgefühl spricht sie aber auch ihren Dank aus. mehr »
Sicherheitskonzept für Pokalfinale wird nach Manchester-Attentat überprüft
23.05.2017
Das jüngste Attentat in Manchester mit mehr als 20 Toten könnte die ohnehin umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen für das DFB-Pokalfinale verschärfen. mehr »
Bisher noch kein Bekennerschreiben zum Attentat
23.05.2017
Im Zuge der Ermittlungen zum Anschlag von Manchester hat die britische Polizei einen 23-Jährigen festgenommen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde der junge Mann in einem südlichen Viertel der Stadt in Gewahrsam genommen. Bei dem Selbstmordattentat waren in der Nacht 22 Menschen getötet und fast 60 weitere verletzt worden. mehr »
Auch Macron und Putin verurteilen Attentat auf Konzertbesucher
23.05.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich erschüttert über den Anschlag auf Konzertbesucher im nordenglischen Manchester geäußert. "Mit Trauer und Entsetzen verfolge ich die Berichte aus Manchester", erklärte Merkel am Dienstag. "Es ist unbegreiflich, dass jemand ein fröhliches Popkonzert ausnutzt, um so vielen Menschen den Tod zu bringen oder ihnen schwere Verletzungen zuzufügen". Sie bekundete den Opfern und ihren Angehörigen ihre Anteilnahme. mehr »
US-Präsident äußert sich nach Attentat auf Champs-Elysées
21.04.2017
Der Anschlag auf den Pariser Champs-Elysées wird nach Einschätzung von US-Präsident Donald Trump "große" Auswirkungen auf die bevorstehende Präsidentschaftswahl in Frankreich haben. "Ein weiterer Terroranschlag in Paris. Das französische Volk wird das nicht viel länger hinnehmen", erklärte Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Der Anschlag werde "einen großen Einfluss auf die Präsidentschaftswahl" haben. mehr »
Monaco: Sicherheitsvorkehrungen um BVB werden verstärkt
18.04.2017
Nach dem Attentat auf Borussia Dortmund beim Champions-League-Viertelfinale geht AS Monaco im zweiten Duell am Mittwoch auf Nummer sicher. mehr »
Polizei: Kein verändertes Sicherheitskonzept für Schalker Europa-League-Spiel
18.04.2017
Für das Europa-League-Viertelfinale zwischen Bundesligist Schalke 04 und Ajax Amsterdam wird es kein verändertes Sicherheitskonzept geben. mehr »
Westfalen nach Anschlag auf Champions-League-Kurs
15.04.2017
Vizemeister Borussia Dortmund ist nach dem Bombenanschlag auf seinen Bus in der Fußball-Bundesliga der nächste Schritt zurück zur Normalität gelungen. Vier Tage nach dem Attentat war beim 3:1 (2:1) gegen Eintracht Frankfurt der sportliche Aspekt zwar noch eher zweitrangig, gleichwohl aber unterstrichen die Westfalen durch den umjubelten Erfolg ihre Ambitionen auf den erneuten Einzug in die Champions League. mehr »
Neue Ermittlungen sieben Jahre nach Smolensk-Unglück in Russland
10.04.2017
Genau sieben Jahre nach dem Tod des damaligen polnischen Präsidenten Lech Kaczynski bei einem Flugzeugabsturz in Russland haben die polnischen Ermittler neue Indizien für ein Attentat präsentiert. Die Präsidentenmaschine sei schon "in der Luft" auseinander gebrochen, sagte Ermittlungsleiter Waclaw Berczynski am Montag im Fernsehsender TVP. Dies habe sich aus der erneuten Auswertung der aufgezeichneten Gespräche zwischen Cockpit und Kontrollturm ergeben. mehr »
Urteil in Prozess um Anschlagsversuch in Bonner Bahnhof erwartet
03.04.2017
Im Düsseldorfer Prozess um den gescheiterten Bombenanschlag im Bonner Hauptbahnhof und ein vereiteltes Attentat auf einen Politiker der rechten Partei Pro NRW wird heute um 13.00 Uhr das Urteil erwartet. In dem Mammutverfahren müssen sich seit September 2014 vier mutmaßliche Islamisten verantworten. Wegen des Bonner Anschlagsversuchs vom Dezember 2012 steht der Deutsche Marco G. vor Gericht. mehr »
Landgericht sieht "Hass auf Andersgläubige" als Motiv für Sprengstoffanschlag
21.03.2017
Gut elf Monate nach dem Sprengstoffanschlag auf einen Sikh-Tempel hat das Landgericht Essen langjährige Haftstrafen gegen drei Jugendliche verhängt. Die 17-Jährigen mit Kontakten in die Salafistenszene wurden am Dienstag zu Jugendstrafen von sieben Jahren, sechs Jahren und neun Monaten sowie sechs Jahren verurteilt, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Motiv für die Tat war demnach "religiöser Fanatismus" und "Hass auf Andersgläubige". mehr »
Hollande spricht von "Attentat" - Lagarde verurteilt Gewalt
16.03.2017
Am Pariser Sitz des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist eine Mitarbeiterin durch eine Paketbombe verletzt worden. Staatspräsident François Hollande sprach am Donnerstag von einem "Attentat". Die Polizei riegelte das Gebäude ab. Der Vorfall ereignete sich einen Tag nach dem Eingang einer Paketbombe im Bundesfinanzministerium. Zu diesem Vorfall bekannte sich eine linksextremistische griechische Gruppierung. mehr »
Diplomat hatte Mordermittlungen als politisch motiviert bezeichnet
05.03.2017
Der Streit um die Ermordung des Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Malaysia hat sich zu einer schweren diplomatischen Krise entwickelt. Malaysia wies am Samstag den nordkoreanischen Botschafter aus, nachdem dieser die Ermittlungen der malaysischen Behörden zu dem Attentat als politisch motiviert bezeichnet hatte. Kuala Lumpur erklärte Botschafter Kang Chol zur unerwünschten Person und gab ihm 48 Stunden Zeit, das Land zu verlassen. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 12
Anzeige
Anzeige
Aus unserem Netzwerk
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Tagesschau