Aktuelles Thema

Barack Obama

Sortieren nach
1 2 3 ... 143
"Seelenloser Feigling": NBA-Coach Popovich beschimpft Trump
17.10.2017
Basketball-Coach Gregg Popovich (68) vom fünfmaligen NBA-Champion San Antonio Spurs hat US-Präsident Donald Trump heftig attackiert. mehr »
US-Präsident: Familien von gefallenen Soldaten wurden nicht angerufen
17.10.2017
US-Präsident Donald Trump hat mit dem Vorwurf, seine Vorgänger hätten sich nicht genügend um die Hinterbliebenen gefallener Soldaten gekümmert, für Empörung gesorgt. Sein Vorgänger Barack Obama und die meisten anderen Präsidenten hätten die Familien dieser Soldaten nicht angerufen, sagte Trump am Montag in Washington. Obamas früherer Justizminister Eric Holder forderte Trump daraufhin auf, "mit den verdammten Lügen aufzuhören". mehr »
Ehemalige Kulturministerin setzt sich knapp gegen Katarer al-Kawari durch
13.10.2017
Die ehemalige französische Kulturministerin Audrey Azoulay soll künftig die UN-Kulturorganisation Unesco führen. Die 45-Jährige setzte sich am Freitagabend bei einer Abstimmung im Unesco-Exekutivrat in Paris mit zwei Stimmen Vorsprung gegen ihren katarischen Konkurrenten Hamad bin Abdulasis al-Kawari durch. Das Ergebnis muss noch bei der Generalkonferenz der 195 Mitgliedstaaten am 10. November bestätigt werden. Am 15. November soll die neue Generaldirektorin ihr Amt antreten. mehr »
US-Präsident lässt Atomabkommen aber vorerst in Kraft
13.10.2017
Neue Sanktionen gegen den Iran, zumindest vorerst aber kein Ausstieg aus dem Atomsbkommen: US-Präsident Donald Trump hat seine Strategie gegenüber Teheran vorgestellt und den Iran erneut als "Schurkenregime" gebrandmarkt. Über das Nuklearabkommen will Trump neu verhandeln, wie er am Freitag in einer Rede ankündigte. Er drohte, die Vereinbarung von 2015 zu einem späteren Zeitpunkt aufzukündigen, sollten deren "viele schweren Mängel" nicht beseitigt werden. mehr »
Französin und umstrittener Katarer im Stechen um Posten des Generaldirektors
13.10.2017
Die Bundesregierung hat nach den Austritten der USA und Israels eine Neuausrichtung der Unesco verlangt. Der neue Generaldirektor müsse die Reform vorantreiben und dafür sorgen, dass der "Missbrauch der Organisation aus rein politischen Zwecken" verhindert werde, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Im Rennen um den Posten des Generaldirektors waren zuletzt noch eine Französin und ein umstrittener Kandidat aus Katar. mehr »
Länder werfen UN-Kulturorganisation anti-israelische Positionen vor
12.10.2017
Nach den USA hat auch Israel seinen Austritt aus der UN-Kulturorganisation Unesco angekündigt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe das Außenministerium angewiesen, den Austritt Israels an der Seite der USA vorzubereiten, hieß es in einer am Donnerstag in Jerusalem veröffentlichten Erklärung von Netanjahus Büro. Der Regierungschef "begrüßte" demnach die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die Unesco zu verlassen. International erntete Trump Kritik. mehr »
Regierungschef Netanjahu nennt UN-Kulturorganisation "absurdes Theater"
12.10.2017
Nach den USA hat nun auch Israel seinen Austritt aus der UN-Kulturorganisation Unesco angekündigt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe das Außenministerium angewiesen, den Austritt Israels an der Seite der USA vorzubereiten, hieß es in einer am Donnerstag in Jerusalem veröffentlichten Erklärung von Netanjahus Büro. Der Regierungschef "begrüßte" demnach die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die Unesco zu verlassen. mehr »
US-Präsident muss Kongress Entscheidung bis Sonntag mitteilen
12.10.2017
Kurz vor seiner Entscheidung zum weiteren Umgang mit dem Iran-Atom-Abkommen hat US-Präsident Donald Trump den Vertrag erneut scharf verurteilt. Im Fernsehsender Fox News sprach er am Mittwoch (Ortszeit) vom "schlechtesten Deal" und fügte hinzu: "Wir haben nichts bekommen". Die Vorgängerregierung von Präsident Barack Obama habe das Abkommen "aus Schwäche" geschlossen, obwohl die USA eigentlich über "große Stärke" verfügten. mehr »
Auch Barack Obama meldet sich zu Wort
11.10.2017
Harvey Weinsteins Karriere wird sich wohl nie wieder erholen: Zu viele Stars erheben ihre Stimme gegen den Produzenten. Selbst Barack Obama und Hillary Clinton melden sich zu Wort. Ein Überblick. mehr »
Auch Gwyneth Paltrow und Angelina Jolie berichten von Belästigungen
11.10.2017
Der mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontierte Hollywood-Produzent Harvey Weinstein ist nicht nur seinen Job los: Angesichts der Vorwürfe gegen den 65-Jährigen kehrte ihm nun seine Ehefrau Georgina Chapman den Rücken. Im Magazin "People" gab Chapman am Dienstagabend (Ortszeit) die Trennung vom Vater ihrer beiden Kinder bekannt. Das Magazin "New Yorker" hatte zuvor berichtet, drei Frauen beschuldigten Weinstein nunmehr der Vergewaltigung. mehr »
Umweltminister kündigt Gesetzentwurf zur Beendigung von "Clean Power Plan" an
09.10.2017
Die US-Regierung wird den Klimaplan von Ex-Präsident Barack Obama stoppen. US-Umweltminister Scott Pruitt sagte am Montag bei einem Auftritt im Bundesstaat Kentucky, er werde am Dienstag in Washington einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des sogenannten "Clean Power Plan" (Plan für saubere Energie) der Vorgängerregierung unterzeichnen. Die Vorgaben für den Kohlendioxid-Ausstoß von Kraftwerken waren das Kernstück von Obamas Klimapolitik. mehr »
Trumps Regierung verlangt Geld für Grenzmauer und will Abschiebungen verstärken
09.10.2017
Das Weiße Haus hat einen harten Forderungskatalog zur Begrenzung der Einwanderung vorgelegt und damit die Suche nach Kompromissen mit den US-Demokraten erschwert. Die Regierung präsentierte dem Kongress am Sonntag eine Liste mit Eckpunkten, die den von den Demokraten gewünschten Schutz junger Migranten vor Abschiebung an Bedingungen knüpft. Dazu zählt unter anderem die Finanzierung der umstrittenen Mauer an der Grenze zu Mexiko. Die Demokraten wiesen dies umgehend zurück. mehr »
Berichte: US-Präsident steuert keinen Sofort-Ausstieg an
06.10.2017
Trotz seiner harschen Kritik an dem Atom-Abkommen mit dem Iran will US-Präsident Donald Trump die Vereinbarung offenbar nicht mit einem Schlag aufkündigen. Wie US-Zeitungen am Donnerstag (Ortszeit) berichteten, will Trump zwar in den nächsten Tagen verkünden, dass das Abkommen "nicht im nationalen Interesse" der USA sei, dieses aber nicht außer Kraft setzen. Vielmehr wolle er den weiteren Umgang mit dem Abkommen an den Kongress delegieren. mehr »
Selbst Waffenlobby NRA offen für strengere Regeln zu sogenannten Bump Stocks
06.10.2017
Nach dem Blutbad von Las Vegas kommt Bewegung in die Debatte um eine leichte Verschärfung des US-Waffenrechts. Das Weiße Haus und Vertreter der konservativen Republikaner zeigten sich am Donnerstag offen für ein Verbot von Vorrichtungen, mit denen halbautomatische in vollautomatische Waffen umgerüstet werden können. Selbst die mächtige Waffenlobby NRA sprach sich für eine verstärkte Kontrolle der sogenannten Bump Stocks aus. mehr »
Spannungen zwischen beiden Ländern verschärfen sich weiter
03.10.2017
Die Spannungen zwischen den USA und Kuba wegen angeblicher "Akustik-Attacken" auf das US-Botschaftspersonal haben sich weiter verschärft. Die US-Regierung verwies als Reaktion auf die mysteriösen "Angriffe" am Dienstag 15 kubanische Diplomaten des Landes, wie Außenminister Rex Tillerson in Washington mitteilte. Die Regierung in Havanna reagierte empört und machte Washington für die Verschlechterung der beiderseitigen Beziehungen verantwortlich. mehr »
Trump nennt Attentäter "krank" und "wahnsinnig" - Teheran kondoliert
03.10.2017
Zwei Tage nach dem Massaker von Las Vegas tappen die Ermittler bei der Suche nach einem Motiv weiter im Dunkeln. Der 64-jährige Täter Stephen Paddock, ein vermögender und unauffälliger Rentner mit einer Leidenschaft für Glücksspiele, hinterließ nach Polizeiangaben keine Notizen. US-Präsident Donald Trump bezeichnete Paddock am Dienstag als "krank" und "wahnsinnig". Die Ermittler äußerten sich nicht zu seinem Geisteszustand. mehr »
Apartment an der Upper East Side
02.10.2017
An der Upper East Side tummeln sich viele von New Yorks Superreichen. Bald könnten auch Michelle und Barack Obama dort hinziehen. mehr »
Über 500 Verletzte - IS-Miliz reklamiert Tat für sich - FBI äußert Zweifel
02.10.2017
Es war der blutigste Schusswaffenangriff in der jüngeren US-Geschichte: In Las Vegas hat ein 64-jähriger Rentner von einem Hotel-Casino aus am Sonntagabend (Ortszeit) das Feuer auf Besucher eines Open-Air-Konzerts eröffnet und dabei mindestens 58 Menschen getötet und mehr als 500 weitere verletzt. Danach habe er sich selbst erschossen, teilte die Polizei am Montag mit. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich, das FBI sah jedoch keine Verbindungen zu einer Terrororganisation. mehr »
Las Vegas: Mehr als 20 Tote bei Amok auf Musikfestival
02.10.2017
Nach der Schießerei in der US-Casinometropole Las Vegas mit zahlreichen Opfern hat die Polizei den mutmaßlichen Schützen außer Gefecht gesetzt. Ein Verdächtiger wurde erschossen, sagte Polizeisprecher Steve Gomez am Sonntagabend (Ortszeit) vor Journalisten. Nähere Angaben dazu machte er nicht. Im Kurzbotschaftendienst Twitter erklärte die Polizei: "Zu diesem Zeitpunkt glauben wir nicht, dass es noch irgendwelche Schützen gibt." mehr »
Gemeinsam bei Invictus Games
30.09.2017
Bei den Invictus Games im kanadischen Toronto hat Prinz Harry einen prominenten Überraschungsgast begrüßt: Ex-US-Präsident Barack Obama. mehr »
Trump verliert weiteres Mitglied seiner Regierungsmannschaft
30.09.2017
Wegen eines Skandals um teure Flüge auf Staatskosten ist US-Gesundheitsminister Tom Price zurückgetreten. Price reichte am Freitag seinen Rücktritt ein, nachdem der öffentliche Druck auf ihn seit Tagen gewachsen war. Seit seinem Amtsantritt vor nur acht Monaten verlor US-Präsident Donald Trump bereits zahlreiche ranghohe Regierungsmitarbeiter. Price ist jedoch der erste Minister, der seinen Hut nehmen musste. mehr »
US-Präsident trifft mehrere Kandidaten und sagt baldige Entscheidung zu
29.09.2017
US-Präsident Donald Trump hat die Spekulationen über die Nachfolge von US-Notenbankchefin Janet Yellen angeheizt. Er traf sich am Freitag nach eigenen Angaben mit vier Kandidaten für eine Übernahme des Postens im Februar, darunter Ex-Fed-Banker Kevin Warsh. Anschließend kündigte er eine Entscheidung "in den kommenden zwei oder drei Wochen" an. Auch einen neuen Vize-Chef der Fed darf Trump demnächst bestimmen. mehr »
"Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung."
29.09.2017
Walter Röhrl, gerade 70 geworden, ist für gute Auto-Sprüche bekannt. Doch auch andere äußerten sich humorvoll zum Thema Auto. mehr »
2018 sollen nur noch 45.000 dauerhaft ins Land kommen dürfen
28.09.2017
Die USA wollen im kommenden Jahr nur noch 45.000 Flüchtlingen dauerhaft ins Land lassen. Die Regierung in Washington begründete diese neue, historisch niedrige Obergrenze für die Ansiedlung von Flüchtlingen am Mittwoch mit Sicherheitserwägungen und dem Schutz von US-Bürgern. Im Jahr 2016 hatten die USA unter der damaligen Regierung noch 85.000 Flüchtlinge aus Krisengebieten im Land angesiedelt. mehr »
Spitzensteuersatz und Unternehmensteuer sollen deutlich sinken
28.09.2017
Nach dem Debakel mit seiner Gesundheitsreform will US-Präsident Donald Trump nun mit einer großen Steuerreform punkten. Trump kündigte sein Vorhaben am Mittwoch in einer Rede in Indianapolis als "den größten Steuererlass in der Geschichte unseres Landes" an. Geplant ist unter anderem eine drastische Senkung der Unternehmensteuern sowie eine Reduzierung des Spitzensatzes bei der Einkommensteuer. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 143
Aus unserem Netzwerk
Tagesschau