Aktuelles Thema

Düsseldorf

Sortieren nach
1 2 3 ... 52
Möglicherweise bald wieder Starts und Landungen "bedingt möglich"
18.01.2018
Das Sturmtief "Friederike" hat am Donnerstag zu Flugausfällen auf dem Flughafen Köln/Bonn geführt. Die Deutsche Flugsicherung unterbrach den Flugbetrieb um 11.25 Uhr für "vorerst eine Stunde", wie der Airport mitteilte. "Ab 12.30 Uhr sind Starts und Landungen nach jetzigem Stand wieder bedingt möglich", hieß es weiter. mehr »
Wegen Sturmtiefs Flüge in München und Düsseldorf gestrichen
18.01.2018
Wegen der befürchteten Auswirkungen des Sturmtiefs "Friederike" ist am Donnerstag in mehreren Bundesländern vielerorts die Schule ausgefallen. Im nordrhein-westfälischen Recklinghausen wurden wie in anderen Städten des Bundeslandes am Morgen Schüler nach der zweiten Unterrichtsstunde nach Hause geschickt, wie die Stadtverwaltung mitteilte. mehr »
Sozialdemokraten diskutieren weiter kontrovers über Neuauflage der "GroKo"
16.01.2018
Die Union setzt auf eine Zustimmung des SPD-Parteitags zu Verhandlungen über eine große Koalition: Er sei davon überzeugt, "dass die Mehrheit für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen größer ausfallen wird als viele glauben", sagte Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) der "Saarbrücker Zeitung". Für den Fall forderte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt den Abschluss von Koalitionsgesprächen binnen zwei Wochen. Derweil diskutierten die Sozialdemokraten weiter über eine Regierungsbeteiligung. mehr »
Verdi hatte gegen zwei Tage im Jahr 2015 geklagt
15.01.2018
Die Sonntagsarbeit an zwei Adventstagen im Jahr 2015 am Amazon-Standort Rheinberg in Nordrhein-Westfalen war rechtswidrig. Das entschied das Verwaltungsgericht Düsseldorf am Montag in einem Urteil und gab damit einer Klage der Gewerkschaft Verdi statt. Konkret ging es um den 13. und den 20. Dezember 2015, die Sonntagsarbeit war dem Versandhändler damals durch die Bezirksregierung Düsseldorf nach dem Arbeitszeitgesetz erlaubt worden. (Az: 29 K 8347/15) mehr »
Zur Vorbeugung gegen Afrikanische Schweinepest
12.01.2018
Zur Vorbeugung gegen die Afrikanische Schweinepest fordert der Bauernverband den Abschuss von 70 Prozent der Wildschweine in Deutschland. Auch die Tötung von Muttertieren und Frischlingen müsse erlaubt werden, sagte der Vizepräsident des Bauernverbandes, Werner Schwarz, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Das Leid der Tiere bei einer Jagd sei deutlich geringer als durch die Pest. Zudem werde kein Jäger "das Muttertier erlegen und die Frischlinge laufen lassen". mehr »
51-Jähriger vor Gericht - Tat vom Juli 2000 entfachte Debatte über rechte Gewalt
11.01.2018
Knapp 18 Jahre nach dem Sprengstoffanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn beginnt am 25. Januar der Prozess gegen den mutmaßlichen Attentäter. Der 51-jährige Ralf S. muss sich wegen Mordversuchs und Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion verantworten, wie das Düsseldorfer Landgericht am Donnerstag mitteilte. Der mutmaßliche Bombenleger hatte in der Nähe des Tatorts einen Militariahandel betrieben und war dort als als Neonazi bekannt. mehr »
Günstige Ersatzklingen verletzen laut OLG Düsseldorf Patent
11.01.2018
Gillette hat den Rasierklingenstreit mit seinem Konkurrenten Wilkinson Sword auch in der zweiten Runde gewonnen: Das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigte am Donnerstag eine Patententscheidung des Landgerichts, wonach Wilkinson keine auf den Rasierer Gillette Mach 3 passenden preisgünstigen Ersatzklingen vertreiben darf. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig (Az.: OLG: I-15 U66/17). mehr »
Pegel vor Düsseldorf fallen weiter - Lage entspannt sich
09.01.2018
Der Flutwelle des Rhein-Hochwassers hat sich am Dienstag weiter in Richtung der deutsch-niederländischen Grenze bewegt. Während der Scheitelpunkt im Laufe des Tages bei Wesel erwartet wurde, fielen die Wasserstände in den weiter stromaufwärts gelegenen Metropolen Köln und Düsseldorf. Auch an Nebenflüssen wie der Mosel entspannte sich die Lage weiter. Dort wurde der Hochwassermeldedienst am Dienstag eingestellt. mehr »
In Düsseldorf wird Uferpromenade überschwemmt - Lage stromaufwärts entspannt sich
08.01.2018
Der Höhepunkt der Hochwasserwelle auf dem Rhein hat am Montag Köln erreicht und bewegt sich weiter stromabwärts. Nach Angaben der Behörden erreichte der Pegel in der Domstadt gegen Mittag die Marke von 8,77 Metern und lag damit im Bereich des vorhergesagten Höchststands. Düsseldorf sollte der Scheitelpunkt in der Nacht zu Dienstag passieren, bedrohliche Überschwemmungen drohten auch weiterhin nicht. mehr »
In Köln könnte der Rhein allerdings 15-Jahres-Hoch erreichen
07.01.2018
Das Hoch "Adam" weckt trotz anhaltend steigender Pegelstände am Rhein Hoffnung auf Entspannung in den Hochwasserregionen. Da zumindest vorübergehend kaum Niederschläge zu erwarten seien, dürfte sich die Hochwasserlage an den Flüssen entspannen, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Am Rhein kam allerdings die Schifffahrt weitgehend zum Erliegen, am Pegel Köln könnte zum ersten Mal seit fünfzehn Jahren die Neun-Meter-Marke erreicht werden. mehr »
Überschwemmungen und Erdrutsche im Schwarzwald - Steigende Pegelstände am Rhein
05.01.2018
Hochwasser hat die Einsatzkräfte entlang der Flüsse in weiten Teilen Deutschlands am Freitag weiter in Atem gehalten. In etlichen Gemeinden im Schwarzwald gab es nach Behördenangaben Erdrutsche und Überschwemmungen. Am Rhein stiegen die Pegel derweil weiter an, die Schifffahrt auf einem ersten Flussabschnitt wurde gestoppt. mehr »
Erster innerdeutscher Flug bringt Passagiere nach München
05.01.2018
Im Zuge der Übernahme von Teilen der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin ist der britische Billigflieger Easyjet am Freitag erstmals von Berlin-Tegel abgehoben. Der erste Flug war zugleich der erste innerdeutsche Flug der Airline und brachte die Passagiere nach München. Easyjet übernimmt Teile von Air Berlin und bringt damit die Konkurrenz auf dem Markt wieder in Schwung. Der Billigflieger vermeldete zudem Rekord-Passagierzahlen für 2017. mehr »
Starke Regenfälle durch Sturmtief "Burglind" - Feuerwehr vielerorts im Einsatz
04.01.2018
Die Regenfälle der vergangenen Tage haben die Pegelstände an Flüssen wie Rhein und Mosel steigen lassen und Gegenmaßnahmen der Behörden ausgelöst. Städte wie Köln und Düsseldorf kündigten für Freitag die Schließung erster Fluttore und den Aufbau mobiler Schutzwände an. Die Schifffahrt auf der Mosel wurde nach Angaben des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Koblenz in der Nacht zum Donnerstag komplett eingestellt. mehr »
Insolvenzverwalter: Drei Viertel der Stellen sollen erhalten bleiben
29.12.2017
Der insolvente österreichische Ferienflieger Niki ist zu großen Teilen an den British-Airways-Mutterkonzern IAG verkauft worden. Durch das Geschäft blieben rund drei Viertel der tausend Arbeitsplätze erhalten, erklärte der Insolvenzverwalter von Niki und Air Berlin, Lucas Flöther, am Freitagabend in Berlin. Der Konzern IAG erklärte, das er sich den Zukauf für seine spanische Tochter, den Billigflieger Vueling, 36,5 Millionen Euro kosten lassen werde. mehr »
EU-Kommission erlaubt Übernahme unter Auflagen
21.12.2017
Die Lufthansa kann 33 weitere Maschinen der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin in ihre Flotte aufnehmen: Die EU-Kommission erlaubte die bereits im Oktober vereinbarte Übernahme dieser Flugzeuge am Donnerstag unter Auflagen. Deutschlands größte Airline habe ausreichende Zugeständnisse gemacht, sodass der Kauf nur begrenzte Auswirkungen auf den Wettbewerb habe, erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Demnach verzichtet die Lufthansa auf einige Start- und Landerechte in Düsseldorf. mehr »
"WamS": Berlin-Attentäter Amri schon ein Jahr vor Anschlag überwacht
17.12.2017
In Deutschland sind nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in diesem Jahr drei Terroranschläge verhindert worden. Seit dem Jahr 2000 seien insgesamt 16 Anschläge durch das Eingreifen der Sicherheitsbehörden vereitelt worden, sagte de Maizière der "Bild am Sonntag". Unterdessen wurde bekannt, dass der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri bereits ein Jahr vor dem Anschlag gezielt überwacht wurde. mehr »
Fast 65.000 Frauen unterzogen sich im vergangenen Jahr Behandlung
14.12.2017
Im Jahr 2015 sind in Deutschland erstmals mehr als 20.000 Kinder nach einer künstlichen Befruchtung geboren worden. Insgesamt kamen 20.880 im Reagenzglas gezeugte Kinder lebend zur Welt, wie das Deutsche IVF-Register am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. 2014 waren es etwa 19.800 und 2005 erst rund 10.600 lebend geborene Kinder. mehr »
Auch Kauder und Althusmann werben für große Koalition im Bund
09.12.2017
Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) setzt nach dem SPD-Parteitag auf die zügige Bildung einer großen Koalition für vier stabile Regierungsjahre. "Der SPD-Parteitag hat jedenfalls für die große Koalition keine Türen geschlossen", sagte Altmaier der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Die CDU müsse "nun dafür sorgen, dass die Gespräche mit der SPD zu einer Regierung führen, die das Land vier Jahre stabil regiert und in der Sache Entscheidungen trifft, die das Land voranbringen". mehr »
Verfahren gegen zehn Angeklagte in Düsseldorfer Messehalle begonnen
08.12.2017
Siebeneinhalb Jahre nach der Katastrophe bei der Duisburger Loveparade hat am Freitag in Düsseldorf der Strafprozess gegen zehn Angeklagte begonnen. Die Staatsanwaltschaft warf ihnen am ersten Prozesstag vor dem Duisburger Landgericht "pflichtwidriges Verhalten" beziehungsweise "schwerwiegende Planungsfehler" vor. Angeklagt sind sechs Bedienstete der Stadt Duisburg und vier Mitarbeiter des Loveparade-Veranstalters. Ihnen werden fahrlässige Tötung beziehungsweise fahrlässige Körperverletzung zur Last gelegt. mehr »
Behörde befragt Kunden und Wettbewerber
08.12.2017
Die EU-Kommission sieht die geplante Übernahme großer Teile von Air Berlin durch die Lufthansa sehr kritisch. "Wir haben starke Wettbewerbsbedenken", sagte die zuständige Kommissarin Margrethe Vestager am Freitag in Brüssel. Es bestehe das "Risiko, dass Lufthansa auf einigen Strecken das Monopol haben wird". Die Kommission prüft die Übernahme zunächst bis 21. Dezember. mehr »
Verengung auf wenige Angeklagte "unbefriedigend" - Prozess trotzdem bedeutsam
08.12.2017
Vor dem Start des Prozesses um die Loveparade-Katastrophe in Duisburg hat der Opferanwalt Gerhard Baum Politik und Behörden mangelnden Aufklärungswillen vorgeworfen. "Die ganze Sache ist eigentlich nie umfassend aufgearbeitet worden", sagte Baum am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin" etwa mit Blick auf die Rolle von Polizeientscheidungen. mehr »
Strafprozess um Loveparade-Katastrophe beginnt in Düsseldorfer Messehalle
08.12.2017
Siebeneinhalb Jahre nach der Katastrophe bei der Duisburger Loveparade beginnt am Freitag in Düsseldorf der Strafprozess gegen zehn Angeklagte. Die Staatsanwaltschaft legt sechs Bediensteten der Stadt Duisburg und vier Mitarbeitern des Loveparade-Veranstalters fahrlässige Tötung beziehungsweise fahrlässige Körperverletzung zur Last. Bei dem Technofestival waren am 24. Juli 2010 in einem Gedränge 21 Menschen getötet und mehr als 650 verletzt worden. mehr »
Bericht: Fehler der Fahrdienstleitung könnte zu Kollision geführt haben
06.12.2017
Nach dem schweren Zugunglück bei Düsseldorf mit mehr als 40 Verletzten haben erste Ermittlungen die Frage aufgeworfen, warum der auf einen Güterzug aufgefahrene Personenzug überhaupt auf dem Gleisabschnitt unterwegs war. "Der Regionalzug hätte diesen Gleisabschnitt nicht befahren dürfen", sagte der Sprecher der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchungen (BEU), Gerd Münnich, am Mittwoch in Bonn. Die Ermittlungen stünden aber "noch ganz am Anfang". mehr »
Behörden müssen Abwicklung des Geschäfts mit Air Berlin aber noch zustimmen
06.12.2017
Die britische Billig-Fluggesellschaft Easyjet bietet Anfang Januar die ersten Flüge ab Berlin Tegel an. Ab dem 5. Januar sollen insgesamt 19 Städte im In- und Ausland regelmäßig angeflogen werden, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Damit ersetzt Easyjet teilweise Verbindungen der insolventen Air Berlin. Die zuständigen Behörden müssen der Abwicklung des Geschäfts allerdings noch zustimmen. mehr »
Regionalexpress in Meerbusch auf Güterzug geprallt - Ursache weiter unklar
06.12.2017
Bei dem schweren Zugunglück im nordrhein-westfälischen Meerbusch sind nach jüngsten Angaben der örtlichen Feuerwehr 41 Menschen verletzt worden. Sieben von ihnen seien schwer, einer lebensbedrohlich verletzt worden, teilten die Einsatzkräfte am Mittwoch mit. Insgesamt befanden sich demnach in dem auf einen Güterzug aufgefahrenen Regionalexpress 173 Menschen, von denen 132 unverletzt blieben. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 52