Aktuelles Thema

ESO

Sortieren nach
1 2 3
Die Kassen klingeln
09.04.2015
Auf deutschen Straßen herrscht Blitzgewitter. Wie der Staat die Bürger abkassiert und was die Zukunft der Verkehrsüberwachung bringt. Luca Leicht hat genug von der Blitzer-Abzocke. mehr »
Schwarzes Loch im Zentrum der Milchstraße könnte auch ein Wurmloch sein
24.05.2014
Shanghai (China) - Das Zentrum unserer Galaxie, der Milchstraße, bildet ein vergleichsweise kleines, dafür aber unvorstellbar dichtes und massereiches Objekt: Sagittarius A*. Entdeckt 1974, gehen die meisten Astronomen und Astrophysiker bislang davon aus, dass es sich um ein super-massereiches Schwarzes Loch handeln muss. Allerdings gibt es auch noch eine dazu alternative Erklärungsmöglichkeit: Sagittarius A* könnte auch ein sogenanntes Wurmloch sein und könnte somit eine Verbindung zu einer gänzlich anderen Region im Universum oder vielleicht sogar in ein Paralleluniversum als Teil eines Multiversums darstellen. mehr »
Erstmals Ringsystem um einen Asteroiden entdeckt
28.03.2014
Rio de Janeiro (Brasilien) - Anhand von Beobachtungen von verschiedenen Standpunkten in Südamerika aus, unter anderem am La Silla-Observatorium der Europäischen Südsternwarte (ESO), hat ein internationales Astronomenteam selbst zur eigenen Überraschung erstmals ein saturnartiges Ringsystem um einen Asteroiden entdeckt. Der Asteroid Chariklo ist das bei weitem kleinste Objekt mit Ringen, das bisher gefunden wurde und nur das fünfte Objekt in unserem Sonnensystem - nach den viel größeren Planeten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun – mit einem solchen Merkmal. mehr »
Neue Messungen offenbaren Anatomie eines Asteroiden
10.02.2014
Kent (England) - Mit dem New Technology Telescope (NTT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) haben Astronomen erstmals Hinweise darauf gefunden, dass Asteroiden sehr vielfältige innere Strukturen besitzen können. Wie sich anhand präziser Messungen zeigt, weisen verschiedene Bereiche des Asteroiden Itokawa unterschiedliche Materialdichten auf. Die Analyse dessen, was sich unter der Oberfläche von Asteroiden verbirgt, lüftet nicht nur das Geheimnis über die Entstehung dieser Objekte, sondern liefert auch Einblicke in die Kollisionsprozesse zweier Körper im Sonnensystem und Hinweise darauf, wie Planeten entstehen könnten. mehr »
Astronomen entdecken erstmals Planeten um einen Sonnenzwilling in fernem Sternhaufen
23.01.2014
Garching (Deutschland) - Mit dem HARPS-Planetensucher der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile und weiteren Teleskopen weltweit haben Astronomen drei Planeten um Sterne im Sternhaufen "Messier 67" entdeckt. Die Entdeckung ist von daher von Bedeutung, da es - trotz mehr als tausend bereits bekannten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems (sog. Exoplaneten) – die ersten Planeten sind, die einen "Sonnenzwilling" und damit einen Stern umkreisen, der in all seinen Eigenschaften mit unserer Sonne nahezu identisch ist. mehr »
Sonnenlos: Astronomen finden weitere Einzelgängerplaneten
15.10.2013
Heidelberg (Deutschland) - Ein internationales Astronomenteam hat zwei neue Himmelskörper entdeckt, die unabhängig von einem Zentralgestirn durchs All treiben und zugleich die Grenzen zwischen den Eigenschaften bekannter Himmelsobjekte wie Sterne Planeten und Braune Zwerge verwischen. Derartige Einzelgänger, das zeigen die neuen Beobachtungen, entstehen auf ähnliche Weise wie junge Sterne und helfen Astronomen durch die ungestörte Beobachtbarkeit beim Verständnis der Sternentstehung. mehr »
Ältester Zwilling der Sonne mit möglichen erdähnlichen Planeten entdeckt
30.08.2013
Sao Paulo (Brasilien) - Unter brasilianischer Leitung hat ein internationales Astronomenteam mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) den ältesten bekannten Zwilling unserer Sonne identifiziert und untersucht. Der Stern "HIP 102152" ist 250 Lichtjahre von der Erde entfernt und ähnelt der Sonne mehr als jeder andere sonnenähnliche Stern - abgesehen davon, dass er fast vier Milliarden Jahre älter ist. Dieser ältere, jedoch fast identische Sonnenzwilling eröffnet den Astronomen nun eine noch nie da gewesene Möglichkeit zu verfolgen, wie unsere Sonne mit zunehmendem Alter aussehen wird. Die neuen Beobachtungen belegen außerdem erstmals eine eindeutige Verbindung zwischen dem Alter eines Sterns und seinem Lithiumgehalt und weisen zudem darauf hin, dass die ferne alte Sonne sogar erdähnliche Gesteinsplaneten beherbergen könnte. mehr »
Planeten können auch ohne Sterne entstehen
29.08.2013
Göteborg (Schweden) - Schon lange ist bekannt, dass bis zu 200 Milliarden Planeten, losgelöst von einem Stern alleine und frei durchs die Milchstraße ziehen. Bislang gingen Astrophysiker jedoch davon aus, dass es sich bei diesen Einzelgängern um Planeten handelt, die aufgrund von Schwerkraftinteraktionen aus ihren einstigen Heimat-Systemen um ein Zentralgestirn heraus katapultiert wurden. Jetzt belegen schwedische und finnische Astronomen, dass solche Planeten auch völlig unabhängig von einem Zentralgestirn entstehen und damit sozusagen völlig frei geboren werden können. mehr »
Gaswolke stürzt auf Schwarzes Loch im Zentrum der Galaxis
24.07.2013
Garching (Deutschland) - Wie im Zentrum der meisten Galaxien, so lauert auch in unserer Milchstraße mit Sagittarius A* ein gewaltiges Schwarzes Loch. 2011 entdeckten Astronomen eine Gaswolke von der vielfachen Masse der Erde, die in Richtung dieses Schwarzen Lochs beschleunigte. Erstmals können Wissenschaftler damit direkt beobachten, wie Materie von einem Schwarzen Loch angezogen. Jetzt zeigen neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO), dass, die Gaswolke anfängt zerrissen zu werden. mehr »
Neue Methode offenbart Wasser auf Exoplaneten
07.07.2013
Leiden (Niederlande) - Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte ESO ist es Astronomen durch die Anwendung einer neuen Technologie gelungen, den spektralen Fingerabdruck von Wasser in der Atmosphäre eines Planeten auch mit einem erdgestützten Teleskop nachzuweisen, der einen fernen Stern umkreist. Mit Hilfe der neuen Methode können Astronomen schon bald hunderte derartige Exoplaneten nach Wasser absuchen, ohne hierzu auf Weltraumteleskope zurückgreifen zu müssen. mehr »
Astronomen machen erstaunliche "staubige Entdeckung" in Umfeld eines riesigen Schwarzen Lochs
03.07.2013
Santa Barbara (USA) - Mit dem Very Large Telescope Interferometer (VLTI) der Europäischen Südsternwarte (ESO) sind Astronomen die bislang detailliertesten Beobachtungen von Staub im Umfeld eines riesigen Schwarzen Lochs im Zentrum einer aktiven Galaxie gelungen. Dabei fanden die Forscher den leuchtenden Staub nicht wie erwartet ausschließlich in einem ringförmigen Torus um das Schwarze Loch vor, sondern größtenteils über- und unterhalb des Torus. Damit belegen die Messungen erstmals, dass der Staub als kühler Wind vom Schwarzen Loch selbst ausgeht - eine überraschende Feststellung, die derzeitige Theorien in Frage stellt und aufzeigt, wie supermassereiche Schwarze Löcher sich entwickeln und mit ihrer Umgebung in Wechselwirkung treten. mehr »
Gliese 667C: Gleich drei potetiell lebensfreundiche Planeten um sonnennahen Stern entdeckt
27.06.2013
Göttingen (Deutschland) - Ein internationales Astronomenteam hat anhand neuer Beobachtungen des sonnennahen Sterns "Gliese 667C" und anhand bereits vorhandener Daten des HARPS-Instruments am 3,6-Meter-Teleskop der Europäischen Südsternwarte "ESO" in Chile ein dortiges Planetensystem mit mindestens sechs Planeten identifiziert. Eine Rekordanzahl von drei Planeten dieses Systems sind sogenannte Super-Erden, die ihren Stern zudem in jenem Abstandsbereich umkreisen, in dem flüssiges Wasser möglich sein könnte. Dies macht sie zu möglichen Kandidaten für die Existenz von Leben, wie wir es von der Erde kennen. Es ist zudem das erste Planetensystem mit einer voll besetzten habitablen Zone, das bisher entdeckt wurde. mehr »
Astronomen entdecken den bislang leichtesten direkt sichtbaren Exoplaneten
03.06.2013
Grenoble (Frankreich) - Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) hat ein internationales Astronomenteam ein lichtschwaches Objekt aufgenommen, das sich in der Nähe eines hellen Sterns bewegt. Mit einer geschätzten Masse von vier bis fünf Jupitermassen wäre dies der masseärmste Planet, der bisher außerhalb unseres Sonnensystems beobachtet wurde. mehr »
Gravitationswellen: Extremes Sternenpaar bestätigt Einsteins Relativitätstheorie
27.04.2013
Bonn (Deutschland) - Mit großen Radioantennen und mit optischen Teleskopen hat ein internationales Astronomenteam ein bizarres Sternenpaar entdeckt und näher untersucht. Es besteht aus dem bislang massereichsten Neutronenstern, dessen Entdeckung als bestätigt gilt, und einem ihn umkreisenden Weißen Zwerg. Dieses neuentdeckte und ultraschwere Doppelsternsystem ermöglicht es den Forschern, Albert Einsteins Gravitationstheorien der Allgemeinen Relativitätstheorie auf eine Art und Weise zu überprüfen, die bisher nicht möglich war. Tatsächlich stimmen die Beobachtungen genau mit den Vorhersagen von Einstein übrein und widersprechen zugleich einigen alternativen Theorien. mehr »
ALMA: Riesenteleskop läutet neue Ära astronomischer Entdeckungen ein
15.03.2013
Chile - Am vergangenen Mittwoch wurde in der Atacama-Wüste in chilenischen Anden mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) der Europäischen Südsternwarte (ESO) festlich eingeweiht. Mit dem gigantischen Teleskopverbund erhoffen sich die Wissenschaftler neuartige Blicke in den Kosmos und auch Hinweise auf außerirdisches Leben und dessen Ursprünge. mehr »
"Nexus" liefert neue Hinweise auf den geheimnisvollen Ursprung der kosmischen Strahlung
17.02.2013
Heidelberg (Deutschland) - Die Überbleibsel einer Supernova (SN 1006), die im Jahre 1006 n. Chr. am Südhimmel im südlichen Sternbild Lupus (der Wolf) als "neuer" Stern, heller als die Venus und wahrscheinlich sogar heller als die Helligkeit des Mondes aufleuchtete geben, durch das Very Large Telescope (VLT) der europäischen Südsternwarte (ESO) betrachtet, neue Hinweise auf den Ursprung der kosmischen Strahlung. Erstmals wurden Anzeichen von schnellen Teilchen gefunden, die so etwas wie die Vorläufer der kosmischen Strahlung sein könnten. mehr »
Astronomen beobachten Geburt eines Gasriesen
04.01.2013
Purico (Chile) - Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen erstmals direkt beobachten können, wie ausgedehnte Gasströme eine Lücke in der Materiescheibe um einen jungen Stern überwinden. Der Theorie nach sollten derartige Gasströme während der Wachstumsphase von Gasplaneten entstehen und stellen ein Schlüsselstadium bei der Geburt der Gasriesen dar. mehr »
Höchstgelegenen Supercomputer der Welt lässt Riesenteleskop entstehen
25.12.2012
Purico (Chile) - In den nordchilenischen Anden haben Wissenschaftler einen der weltweit leistungsstärksten Supercomputer errichtet und erfolgreich getestet. Mit ihm kommen Astronomen der Fertigstellung der Teleskopanlage "Atacama Large Millimeter/submillimeter Array" (ALMA) einen großen und wichtigen Schritt näher - kontrolliert er doch die ausgeklügeltsten bodengebundenen Teleskope in der Geschichte der Astronomie. Mit über 134 Millionen Prozessoren ist der Großrechner in der Lage, bis zu 17 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde auszuführen und erreicht so eine Geschwindigkeit, die vergleichbar mit der des aktuell schnellsten Universalgroßrechners ist. mehr »
Astronomen entdecken gleich drei Planeten in lebensfreundlicher Zone um roten Zwergstern
23.12.2012
Vancouver (Kanada) - Innerhalb der sogenannten habitablen Zone um den roten Zwergstern "Gliese 667C" haben kanadische Astrophysiker gleich drei Planeten ausfindig gemacht. Gemeinsam mit zwei sonnenähnlichen Sternen (A und B) ist der Stern selbst Teil des Dreifachsternsystems (Gliese 667) im Sternbild Skorpion. Mit gleich drei Planeten inmitten der "grünen Zone" steht das Planetensystem um "Gliese 667C" ganz oben auf der Liste bei der Suche nach potentiell erdähnlichen und damit lebensfreundlichen Planeten außerhalb des Sonnensystems. mehr »
Einsamer Wanderer im All: Astronomen entdecken sonnenlosen Planeten
16.11.2012
Grenoble (Frankreich) - Mit dem "Very Large Telescope" (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) und dem Canada-France-Hawaii Telescope haben Astronomen einen Himmelskörper beobachtet, bei dem es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um einen Planeten handelt, der ungebunden an einen Mutterstern alleine durch das Weltall treibt. mehr »
Super-Erde in lebensfreundlicher Zone um nahen Zwergstern entdeckt
11.11.2012
Göttingen (Deutschland) - Um den nur 42 Lichtjahre von der Erde entfernten Zwergstern "HD 40307" im Sternbild Maler (Pictor) haben Astronomen drei weitere Exoplaneten entdeckt. Bei einem dieser Planeten handelt sich um eine sogenannte Super-Erde, also einen Felsplaneten von der mehrfachen Größe der Erde, der sein Zentralgestirn innerhalb dessen lebensfreundlicher "grüner Zone" umkreist, innerhalb derer flüssiges Wasser und damit die Grundlage für Leben nach irdischem Vorbild existieren könnte. Auch weitere Faktoren belegen gute Chancen dafür, dass der Planet erdähnlich sein und Leben hervorgebracht haben könnte. mehr »
Planet mit Erdmasse im sonnennächsten Sternsystem entdeckt
17.10.2012
Genf (Schweiz) - Europäische Astronomen haben einen Planeten entdeckt, dessen Masse in etwa jener der Erde entspricht und mit einem Stern des Alpha Centauri-Systems einen der nächsten Nachbarsterne der Sonne umkreist. Zugleich handelt es sich um den leichtesten jemals um einen sonnenähnlichen Stern nachgewiesenen Exoplaneten. mehr »
Neue Super-Erde ist möglicherweise lebensfreundlich
25.09.2012
Grenoble (Frankreich) - Mit der Super-Erde "Gliese 163c" haben Astronomen einen neuen Exoplaneten entdeckt, der sogleich unter die fünf am wahrscheinlichsten lebensfreundlichen Planeten außerhalb des Sonnensystems fällt. mehr »
Zucker: Lebensbausteine um fernen jungen Stern entdeckt
30.08.2012
Kopenhagen (Dänemark) - Mit dem Verbundteleskop ALMA (Atacama Large Millimeter/submillimeter Array) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronomen erstmals in der direkten Umgebung eines jungen, sonnenähnlichen Sterns Zuckermoleküle aufgespürt. Die Entdeckung der Moleküle in dem Gas, das den Stern umgibt, zeigt, dass diese Lebensbausteine zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, um bei der Entstehung von Planeten um diesen Stern zur Stelle zu sein. mehr »
Europäische Südsternwarte beschließt Bau des weltgrößten optischen Teleskops
17.06.2012
Garching (Deutschland) - Die Europäische Südsternwarte (ESO) hat den Bau des weltweit größten Teleskop für sichtbares und infrarotes Licht beschlossen. Das "European Extremely Large Telescope" (E-ELT) soll Anfang des nächsten Jahrzehnts seinen Betrieb aufnehmen und dann neben zahlreichen anderen wissenschaftlichen Zielen vornehmlich lebensfreundliche Planeten um ferne Sterne ins suchen und erforschen. mehr »
Sortieren nach
1 2 3
Anzeige
Anzeige