Aktuelles Thema

Europäische Weltraumorganisation / ESA

Sortieren nach
1 1
Seine "Horizons"-Mission ins All
28.05.2018
166 Tage ist der deutsche Astronaut Alexander Gerst bereits im All gewesen, ab dem 6. Juni kommen dank der "Horizons"-Mission noch viele weitere hinzu. mehr »
Internationale Raumstation soll Sprungbrett für "Deep Space Gateway" sein
27.09.2017
Russland und die USA planen gemeinsam den Bau einer Mondstation. Ziel sei es, "eine Raumstation im Mondorbit zu bauen", um damit die Tiefen des Weltalls besser erforschen zu können, teilte die russische Raumfahrtagentur Roskosmos am Mittwoch mit. Dafür wollten die beiden Länder zunächst "internationale technische Standards" entwickeln. Getauft wurde das Projekt auf den Namen "Deep Space Gateway". mehr »
"Ich werde Dir Hunderte Postkarten schicken"
13.11.2014
Wie macht man Raumfahrt auch für Wissenschaftsmuffel interessant? Das - ohnehin spannende - Projekt "Rosetta" der ESA macht es vor: Man schickt eine Sonde auf einen Kometen. Und lässt den Lander namens "Philea" mit einigen Tweets von seelenloser Technik zum tapferen, kleinen Märchenhelden auf großem Flug mutieren. mehr »
8300 Vorschläge bei Wettbewerb zu "Rosetta"-Mission
04.11.2014
Bisher trug der Landeplatz der europäischen Kometen-Roboters "Philae" die unromantische Bezeichnung "J" - nun hat die Aufsetzstelle des Landegeräts einen klangvollen Namen: "Agilkia" heißt die Stelle auf der Oberfläche des Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko, auf die "Philae" am Mittwoch nächster Woche herabschweben soll. Der Name siegte unter insgesamt rund 8300 Vorschlägen bei einem internationalen Wettbewerb, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln mitteilte. mehr »
Deutscher Raumfahrer experimentiert für Schüler
09.07.2014
Seifenblasen leben im All deutlich länger als auf der Erde - und ein Nadelstich macht ihnen in der Schwerelosigkeit nichts aus. Zu diesem erstaunlichen Ergebnis kam der deutsche Astronaut Alexander Gerst bei einem Versuch auf der Internationalen Raumstation ISS, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln mitteilte. Das Experiment hatte sich im Schülerwettbewerb "Aktion 42" des DLR, der europäischen Weltraumorganisation Esa und der Stiftung "Jugend forscht" als Gewinnervorschlag durchgesetzt. mehr »
Sechsköpfige Crew nach Andockmanöver wieder komplett
30.05.2014
Der deutsche Astronaut Alexander Gerst und zwei Kollegen aus den USA und Russland haben am Morgen nach mehrstündigem Flug ihren Dienst an Bord der Internationalen Raumstation ISS angetreten. Um 5.52 Uhr MESZ komplettierten sie die vorübergehend nur dreiköpfige Besatzung der Raumstation, wie das Flugkontrollzentrum in Moskau mitteilte. Gerst ist der elfte deutsche Astronaut im All und der dritte Deutsche, der zur ISS fliegt. mehr »
Hoch hinaus
15.04.2014
Wir zeigen Ihnen, was Sie alles mit einem 3D-Drucker anstellen können! mehr »
In Bremen gebauter Transporter kontrolliert verglüht
03.11.2013
Der in Deutschland gebaute Raumtransporter "Albert Einstein" hat seine fünfmonatige Rekordmission erfolgreich abgeschlossen. Bei seinem kontrollierten Wiedereintritt in die Erdatmosphäre sei er am Samstag wie geplant über einem unbewohnten Gebiet im Südpazifik verglüht, teilte die Europäische Weltraumorganisation ESA mit. Der Raumfrachter "ATV-4" war mit rund sechs Tonnen Abfall aus der Internationalen Raumstation ISS beladen. mehr »
"ExoMars" - Europa und Russland suchen 2016 und 2018 gemeinsam Leben auf dem Mars
17.03.2013
Paris (Frankreich) - Gemeinsam mit der russischen föderalen Raumfahrtagentur Roskosmos hat die Europäische Weltraumorganisation ESA eine förmliche Vereinbarung zur Zusammenarbeit beim Programm "ExoMars" unterzeichnet, innerhalb dessen zwei Missionen, die eine 2016, die andere 2018, zum Roten Planeten aufbrechen und dort nach Spuren einstigen oder sogar heute noch vorhandenem Leben suchen sollen. mehr »
Suche nach Leben auf Rotem Planeten
14.03.2013
Europa und Russland haben eine Vereinbarung über ein gemeinsames Forschungsprogramm für den Mars besiegelt. Zwei Forschungssonden sollen im Rahmen des Programms ExoMars auf die Suche nach Spuren von Leben auf dem roten Planeten geschickt werden, wie die europäische Weltraumorganisation ESA in Paris mitteilte. Das Marsprogramm sieht den Start einer Atmosphärensonde und eines Landesgerätes im März 2016 sowie eines Roboters 2018 vor. mehr »
UFO-Sichtung - Was tun, wenn man etwas Ungewöhnliches am Himmel sieht?
18.01.2012
Xanten/ Deutschland - Erst vor wenigen Wochen, genau am Weihnachtsabend 2011, sorgte ein zunächst rätselhaftes Leuchten mit Schweif am Abendhimmel für Verwunderung bei vielen Menschen in Deutschland und Mitteleuropa. Sofort gingen auch bei den deutschen UFO-Forschungsgesellschaften zahlreiche Anrufe und Meldungen ein. Auch wenn der Verursacher dieses fast schon weihnachtliche Phänomens schnell als Wiedereintritt der Oberstufe einer Sojus-Rakete identifiziert werden konnte, sind deutsche UFO-Forscher stets um jede Meldung von Sichtungen dankbar, deren Ursache den Sichtungszeugen merkwürdig und unerklärlich erscheint. mehr »
Geologe erforschte auch Vulkane in der Antarktis
18.09.2011
Der deutsche Astronaut Alexander Gerst fliegt im Mai 2014 zur Internationalen Raumstation (ISS). Der 35-Jährige soll zusammen mit einem russischen und einem US-Kollegen an Bord einer russischen Sojus-Kapsel vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan abheben und im November 2014 auf die Erde zurückkehren, wie die europäische Weltraumorganisation ESA mitteilte. Der promovierte Geophysiker und Vulkanologe ist damit der dritte Deutsche, der zur ISS fliegt. mehr »
Bioexperiment außerhalb der ISS zurück auf der Erde
06.04.2011
Köln/ Deutschland - Innerhalb eines Langzeitexperiments wurden Sporen des "Bacillus subtilis" 22 Monate lang außerhalb an der Internationalen Raumstation ISS angebracht und vermischt mit künstlichem Meteoritenstaub den harschen Weltraumbedingungen ausgesetzt. Die mittlerweile zurück auf der Erde angelangten Sporen werden derzeit am "Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt" (DLR) untersucht. Hat der Meteoritenstaub die Sporen vor den lebensfeindlichen Weltraumbedingungen geschützt, könnten so auch Mikroorganismen längere Zeit in Meteoriten überleben und von einem Planeten auf andere gelangen. mehr »
See-Sedimente im Marskrater Schiaparelli
13.12.2010
Köln/ Deutschland - Auf neuen Aufnahmen des Kraters Schiaparelli im zentralen Marshochland haben Wissenschaftler Spuren von Winderosion, aber auch von vulkanischen Ablagerungen und See-Sedimenten entdeckt. mehr »
ESA plant Mondmission für 2018
17.09.2010
Bremen/ Deutschland - In der hügeligen und stark von Kratern übersäten Region des Südpols unseres Erdtrabanten soll schon 2018 unter deutscher Federführung eine automatisierte Landeeinheit inklusive Rover der zukünftigen europäischen Mondmission landen. mehr »
Thema sind Folgen der Finanzkrise für Europa
15.06.2010
Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Werner Hoyer, reist heute zu Gesprächen über die deutsch-französische Zusammenarbeit nach Paris. Frankreich und Deutschland wollen laut Hoyer "alles Notwendige" tun, um die Folgen der Finanzkrise zu meistern. mehr »
Galileo bitte warten...
03.06.2008
Das milliardenschwere EU-Satellitenprojekt "Galileo" kommt wegen eines deutsch-italienischen Streits innerhalb der Europäischen Weltraumorganisation ESA nicht vom Fleck. mehr »
Galileo: Italien blockiert Sat-Programm
03.06.2008
Im Streit über das milliardenteure europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo ist nun doch keine Einigung in Sicht. mehr »
Galileo: Wettbewerber vereint
03.06.2008
Die bisherigen Konkurrenten um Europas milliardenschweres Satellitenprojekt Galileo dürfen technisches Wissen und wirtschaftliche Kraft auf dem Weg ins Weltall bündeln. Das zuständige Unternehmen Galileo Joint Undertaking (GJU) teilte am Montag (27.6.) in Brüssel mit, es werde mit den beiden verbliebenen Industrie-Konsortien über ein gemeinsames Angebot verhandeln. mehr »
Galileo: ESA soll helfen
31.05.2008
Im Streit um die milliardenschwere Finanzierung des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo hat die Bundesregierung in Brüssel einen neuen Vorschlag gemacht. Das 2,4 Milliarden Euro tiefe Finanzierungsloch könnte mit Geldern aus dem EU-Haushalt und der - nicht zur EU gehörenden - Europäischen Weltraumorganisation ESA gestopft werden, sagten EU-Diplomaten am Montag (12.11.) in Brüssel. mehr »
Krank durch Meteor
20.09.2007
von Lars A. Fischinger Rätselraten in Peru: Nach dem Einschlag einen Meteoriten sind hunderte Menschen und Tiere eines kleinen Dorfes plötzlich erkrankt. Die Ursache ist bisher unbekannt. Was ist geschehen? mehr »
Bilder von "Deep Impact"
11.06.2007
«Die Wolke besteht aus einer Mischung von Wassereis und Kohlendioxideis sowie aus Substanzen, die wir noch nicht identifizieren konnten», sagte Rudolf Albrecht von der europäischen Koordinationsstelle des Hubble-Weltraumteleskops in München am späten Montagabend. mehr »
Sortieren nach
1 1
Anzeige
Anzeige