Aktuelles Thema

Frankreich

Sortieren nach
1 2 3 ... 240
Weißes Haus: "Destabilisierenden Aktivitäten" des Iran entgegenwirken
19.11.2017
Angesichts der Krise im Libanon wollen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump gemeinsam an einer Stabilisierung der Region arbeiten. Bei einem Telefonat am Samstag seien sich beide über die Notwendigkeit einig gewesen, zusammen mit den Verbündeten "den destabilisierenden Aktivitäten der Hisbollah und des Iran in der Region entgegenzuwirken", gab das Weiße Haus bekannt. mehr »
Frankreichs Präsident will zu Entspannung der Krise um den Libanon beitragen
18.11.2017
Inmitten der Regierungskrise im Libanon hat der französische Präsident Emmanuel Macron am Samstag den zurückgetretenen Regierungschef Saad Hariri empfangen. Geplant war ein gemeinsames Mittagessen im Elysée-Palast, zu dem später auch Hariris Familie hinzustoßen sollte. Der Libanese war zuvor aus Saudi-Arabien kommend in Paris eingetroffen. mehr »
Zurückgetretener Regierungschef sagt Teilnahme an Unabhängigkeitsfeiern zu
18.11.2017
Libanons Präsident Michel Aoun hat für kommende Woche die Rückkehr des zurückgetretenen libanesischen Regierungschefs Saad Hariri in Aussicht gestellt. "Präsident Aoun hat heute morgen einen Telefonanruf von Herrn Hariri erhalten, in dem er ihn informierte, dass er in den Libanon zurückkehren wird, um an den Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitsfest teilzunehmen", teilte das Präsidialamt in Beirut am Samstag beim Kurzmitteilungsdienst Twitter mit. Libanon begeht seinen Unabhängigkeitstag am kommenden Mittwoch. mehr »
Hariri auf Einladung von Präsident Macron in Frankreich
18.11.2017
Der zurückgetretene libanesische Regierungschef Saad Hariri ist in Paris eingetroffen. Nach Angaben aus seinem Umfeld und einem Bericht des der Hariri-Familie gehörenden Fernsehsenders Future TV erreichte Hariri am Samstagmorgen aus Saudi-Arabien kommend die französische Hauptstadt. Eine Quelle am Flughafen Le Bourget bei Paris bestätigte, dass Hariri gegen 07.00 Uhr gelandet sei. Der libanesische Fernsehsender LBCI zeigte Livebilder von der Ankunft des Ehepaars Hariri vor seiner Pariser Wohnung. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte Hariri nach Paris eingeladen. mehr »
Libanesischer Führungspolitiker Hariri wird von Macron in Paris empfangen
18.11.2017
Aus Protest gegen eine Erklärung von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) zum Libanon ruft Saudi-Arabien seinen Botschafter aus Berlin zurück. "Saudi-Arabien hat beschlossen, seinen Botschafter in Deutschland zu Konsultationen zurückzurufen", meldete die amtliche saudiarabische Nachrichtenagentur SPA am Samstag. Es geht demnach insbesondere um Aussagen Gabriels, wonach der zurückgetretene libanesische Regierungschef Saad Hariri nicht gegen seinen Willen in Saudi-Arabien festgehalten werden dürfe. mehr »
USA bekräftigen bei UN-Klimakonferenz Ausstieg aus Pariser Abkommen
16.11.2017
Dieses Mal gehört Deutschland nicht zu den Klima-Vorreitern: Bei der UN-Klimakonferenz in Bonn hat sich am Donnerstag eine globale Allianz für den Kohleausstieg ohne eine Beteiligung der Bundesregierung gegründet. Der Initiative von Kanada und Großbritannien schlossen sich mehr als 20 Partner an. Umweltorganisationen warnten, Deutschland verliere den Anschluss. Die US-Delegationsleiterin Judith Garber bekräftigte derweil den Ausstieg ihres Landes aus dem Pariser Klimaabkommen. mehr »
USA rutschen offenbar wegen Präsident Trump bei Online-Interviews ab
16.11.2017
Deutschland hat einer internationalen Umfrage unter Internet-Nutzern zufolge unter 50 Nationen weltweit das beste Image. Zu diesem Ergebnis kommt der jährliche Anholt-GfK Nation Brands Index (NBI), der am Donnerstag in Nürnberg vorgestellt wurde. Demnach sind die USA von den 50 untersuchten Ländern die einzige Nation, deren Ansehen in diesem Jahr insgesamt gefallen ist. Studienleiter Simon Anholt machte die Politik des vor einem Jahr gewählten Präsidenten Donald Trump für den Imageverlust verantwortlich. mehr »
Bündnis mit 25 internationalen Partnern erhöht Druck auf Deutschland
16.11.2017
Großbritannien und Kanada haben bei der UN-Klimakonferenz in Bonn eine globale Allianz für den Kohleausstieg mit zahlreichen weiteren Partnern vorgestellt. Kohle sei der "schmutzigste fossile Energieträger", sagte die kanadische Umweltministerin Catherine McKenna am Mittwoch. Der deutlich gefallene Preis erneuerbarer Energien mache einen Kohleausstieg ohne wirtschaftliche Nachteile möglich. "Der Markt hat sich bewegt, die Welt hat sich bewegt, die Kohle kommt nicht zurück", fügte McKenna hinzu. mehr »
Diesel-Marktanteil in großen Märkten sinkt auf niedrigsten Stand seit 15 Jahren
16.11.2017
Dank starker Verkäufe in Frankreich, Spanien und Osteuropa hat der Neuwagenabsatz in der EU im Oktober kräftig zugelegt. Er stieg im Vorjahresvergleich um 5,9 Prozent, wie der europäische Herstellerverband Acea in Brüssel am Donnerstag mitteilte. Der Marktanteil von Dieselfahrzeugen schrumpfte weiter: In den fünf größten EU-Märkten liegt er laut der Beratungsgesellschaft EY mit knapp 46 Prozent auf dem niedrigsten Stand seit 15 Jahren. mehr »
Neuer Aktionstag französischer Gewerkschaften gegen Macron-Regierung
16.11.2017
In Frankreich haben Gewerkschaften und Verbände für Donnerstag erneut zu landesweiten Protesten gegen die Regierungspolitik von Präsident Emmanuel Macron aufgerufen. Es handelt sich um den vierten Aktionstag seit Macrons Amtsantritt vor gut sechs Monaten. Dem Aufruf des linken Gewerkschaftsverbands CGT haben sich diesmal auch die gemäßigte Gewerkschaft FO und mehrere Jugend- und Studentenverbände angeschlossen. mehr »
Manche Streitpunkte müssen von Spitzenrunde am Donnerstag geklärt werden
15.11.2017
Den Jamaika-Parteien steht eine heiße Schlussphase in den Sondierungsgesprächen bevor. Vor der wohl entscheidenden Runde am Donnerstag lagen CDU, CSU, FDP und Grüne in einer Reihe von Punkten weiter deutlich auseinander, darunter die Abschaltung von Kohlekraftwerken und der Familiennachzug für Flüchtlinge. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) prangerte bei einem Wutauftritt am Mittwochabend das Verhalten der CSU gegenüber seiner Partei an. mehr »
Aber keine konkreten Zusagen der Kanzlerin bei UN-Klimakonferenz
15.11.2017
Kurz vor der entscheidenden Runde der Jamaika-Sondierungen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eingeräumt, dass Deutschland seine Klimaschutzziele nicht ohne ein Zurückfahren der Kohleenergie erreichen kann. Konkrete Zusagen machte Merkel am Mittwoch vor den Delegierten der UN-Klimakonferenz allerdings nicht. Dies wurde von Opposition und Umweltschützern kritisiert. Am Donnerstag wollen CDU/CSU, FDP und Grüne bei ihrer voraussichtlich letzten Sondierungsrunde auch über Klimaschutz und Kohleausstieg sprechen. mehr »
Europaparlament kritisiert Aushöhlung von Rechtsstaatlichkeit durch Warschau
15.11.2017
Angesichts des Dauerstreits mit Polen und Ungarn um die Einhaltung demokratischer Grundprinzipien will Deutschland die Vergabe von EU-Mitteln künftig an die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit knüpfen. Die Bundesregierung machte am Mittwoch beim Treffen der Europaminister zur Zukunft der milliardenschweren EU-Kohäsionspolitik einen entsprechenden Vorstoß. Das Europaparlament erhöhte unterdessen den Druck auf Polen und verurteilte in einer Entschließung die Beschneidung der Unabhängigkeit der dortigen Justiz. mehr »
Streit um Hilfen für angeschlagene Euro-Staaten
15.11.2017
Kurz vor dem angepeilten Abschluss der Jamaika-Sondierungen zeichnet sich die Europapolitik als ein weiterer Konfliktpunkt ab. Union, FDP und Grüne streiten über den künftigen Umgang mit Krisen in der Eurozone, wie aus dem der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch vorliegenden Verhandlungspapier zu Europa hervorgeht. Die FDP lehnt Überlegungen ab, in Schwierigkeiten geratene Euro-Staaten finanziell zu unterstützen. mehr »
Ohne Beschluss im Berufungsverfahren müsste Kommission entscheiden
15.11.2017
Die EU-Staaten beraten am 27. November erneut über die Zukunft des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat. Nachdem eine Abstimmung im zuständigen Fachausschuss in der vergangenen Woche kein Ergebnis gebracht hatte, setzte die EU-Kommission am Mittwoch eine Sitzung im sogenannten Berufungsausschuss an. Gibt es auch hier unter den Mitgliedstaaten keine qualifizierte Mehrheit für oder gegen die weitere Zulassung von Glyphosat, müsste die Kommission entscheiden. mehr »
Beratungen gehen in die Schlussphase
15.11.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) legt am Mittwoch (16.00 Uhr) vor den Delegierten der UN-Klimakonferenz in Bonn die deutsche Klimapolitik dar. Mit den zweitägigen Statements zahlreicher Staats- und Regierungschefs und Minister gehen die Beratungen in Bonn in die Schlussphase. Vor Merkel wird sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an die Konferenzteilnehmer wenden (12.00 Uhr), unmittelbar nach der Kanzlerin spricht Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron. mehr »
Hendricks mit bisherigem Verhandlungsverlauf in Bonn zufrieden
13.11.2017
Die diesjährige Zunahme des weltweiten Ausstoßes von klimaschädlichem CO2 nach mehrjähriger Pause hat den Druck auf die Verhandlungsdelegationen bei der UN-Klimakonferenz in Bonn erhöht. Der internationale Forscherverbund Global Carbon Project prognostizierte am Montag für 2017 einen Anstieg der CO2-Emissionen um etwa zwei Prozent. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) zeigte sich unterdessen zufrieden mit dem bisherigen Verhandlungsverlauf. mehr »
Macron und Hollande besuchen Stade de France und Konzerthalle Bataclan
13.11.2017
Schweigeminuten, Blumen und Luftballons: Frankreich hat am Montag der 130 Toten und mehr als 350 Verletzten der Terroranschläge vor zwei Jahren gedacht. Präsident Emmanuel Macron und sein Amtsvorgänger François Hollande besuchten die sechs Pariser Anschlagsorte. Mitglieder der US-Band Eagles of Death Metal erinnerten mit einem Überraschungskonzert an die alleine 90 Toten des Angriffs auf die Konzerthalle Bataclan, in der sie damals auftraten. mehr »
23 Mitgliedstaaten wollen gemeinsame Rüstungsprojekte und Militäreinheiten
13.11.2017
Gemeinsame Drohnen, Kampfeinheiten oder fliegende Krankenhäuser: Die EU hat am Montag den Grundstein für eine verstärkte Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich gelegt. Die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten unterzeichneten am Montag in Brüssel einen Grundsatzbeschluss für gemeinsame Rüstungsprojekte und Militäreinheiten. Die EU-Außen- und Sicherheitsbeauftragte Federica Mogherini sprach von einem "historischen Moment" für die europäische Verteidigung. mehr »
Auch Bilder aus Osnabrücker Bus - Verdächtige leben seit langem im Untergrund
13.11.2017
Ermittler haben neue Videobilder der drei untergetauchten mutmaßlichen RAF-Mitglieder Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette veröffentlicht. Die seit Montag vom niedersächsischen Landeskriminalamt (LKA) im Internet bereitgestellten Filmsequenzen zeigen Aufnahmen aus Überwachungskameras, die bei einem Raubüberfall in Hildesheim im vergangenen Jahr und in einem Linienbus in Osnabrück entstanden. mehr »
Frankreich gedenkt der Anschläge von 2015
13.11.2017
Frankreich erinnert am Montag an die Toten und Verletzten der islamistischen Anschläge vor zwei Jahren. Präsident Emmanuel Macron will sich nach Angaben des Élysée-Palasts am Vormittag an die Anschlagsorte in Paris und Saint-Denis nördlich der Hauptstadt begeben. Im Beisein von Angehörigen und Vertretern der Stadtverwaltung ist ein stilles Gedenken geplant. mehr »
Museum zeigt rund 600 Werke auf 64.000 Quadratmetern
11.11.2017
Der erste Ableger des weltberühmten Pariser Louvre hat in Abu Dhabi seine Tore für Besucher geöffnet. Am Samstag kamen hunderte Einheimische, aber auch Asiaten, Europäer und Bürger anderer arabischer Staaten in das Museum, das auf 64.000 Quadratmetern etwa 600 Werke aus aller Welt zeigt. mehr »
Staatsanwalt schließt terroristisches Motiv aus
10.11.2017
Ein Autofahrer ist am Freitag im Südwesten Frankreichs in eine Gruppe von Fußgängern gerast und hat dabei drei chinesische Studenten verletzt. Nach Justizangaben steuerte der 28-Jährige in dem Vorort von Toulouse "absichtlich" in die Gruppe. Er wurde unmittelbar nach der Tat festgenommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft litt er in der Vergangenheit unter schweren psychischen Problemen. Ein terroristisches Tatmotiv schloss sie aus. mehr »
Bundesregierung nach Hariri-Rücktritt besorgt um Stabilität
10.11.2017
Nach dem Rücktritt des libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri wächst weltweit die Sorge vor einem neuen Konflikt im Libanon. US-Außenminister Rex Tillerson warnte am Freitag "alle Parteien innerhalb und außerhalb des Libanon" davor, das Land "als Schauplatz für Stellvertreterkonflikte" zu nutzen oder anderweitig zur Instabilität beizutragen. UN-Generalsekretär Antonio Guterres warnte vor "verheerenden Konsequenzen" einer weiteren Destabilisierung. Auch die Bundesregierung zeigte sich besorgt. mehr »
Deutschland und Frankreich dringen auf rasche EU-Reform
10.11.2017
Mit einem symbolischen gemeinsamen Auftritt im Elsass haben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron am Freitag die erste deutsch-französische Gedenkstätte zum Ersten Weltkrieg eingeweiht. Sie erinnerten an die schätzungsweise 30.000 deutschen und französischen Soldaten, die in den Schützengräben am Berg Hartmannsweilerkopf in den Vogesen starben, und mahnten mit Blick auf die Brexit-Krise eine rasche Reform der Europäischen Union an. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 240
Länderlexikon
Hauptstadt:
Bevölkerung:
Lebenserwartung:
Fläche:
Staatsform:
Währung:
Telefon-Vorwahl:
Internet-Domain:
KFZ-Kennzeichen:
Zeitzone:
Bildquelle: Wikimedia Commons
Mehr zum Thema: |
Aus unserem Netzwerk
Tagesschau