Aktuelles Thema

Frankreich

Sortieren nach
Wurde Napoleon vergiftet?
11.06.2007
von Matthias Seng Britanniens berühmtester Gefangener verbrachte von 1815 bis 1821 seine letzten Lebensjahre auf Sankt Helena, einer kleinen britischen Insel im südlichen Atlantik. Hier, fernab von jeder Zivilisation und den Intrigen europäischer Machtpolitik, spielte der letzte Akt eines Dramas, das Europa fast 20 Jahre lang in Atem gehalten hatte. mehr »
Der geheime Feind
11.06.2007
Die Akadier waren frühe Siedler auf dem amerikanischen Kontinent. Sie entwickelten eine sanfte Form der Besiedlung. mehr »
Die kaiserlose Zeit
11.06.2007
von Matthias Seng Die Zeit des Interregnums (lat. "Zwischenherrschaft") begann in Deutschland nach Meinung vieler Historiker mit der Absetzung des Staufers Friedrich II. als Kaiser und König des heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation durch Papst Innozenz IV. mehr »
Der Weg ins Verhängnis
11.06.2007
von Matthias Seng Das Attentat des serbischen Nationalisten Gavrilo Princip auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand und dessen Frau Sophie am 28. Juni 1914 in Sarajewo war der Auslöser einer Entwicklung, die schließlich in den Ersten Weltkrieg mündete. mehr »
Dreißig Jahre Massaker
11.06.2007
von Matthias Seng Von 1914 bis 1945 fielen Millionen Menschen einer beispiellosen Orgie der Gewalt in Europa und der Welt zum Opfer. Zwei Weltkriege verwüsteten den europäischen und den asiatischen Kontinent und stürzten ganze Völker in Not und Elend. mehr »
Die Hölle von Verdun
11.06.2007
von Matthias Seng In der Schlacht von Verdun wollte der deutsche Generalstab in zynischem Kalkül den Gegner "ausbluten" lassen. mehr »
Kampf ums Weiße Haus
11.06.2007
Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika verkörpert die höchste Exekutivgewalt des Landes. Das Amt ist von Verfassungs wegen mit einer derartigen Machtfülle ausgestattet, dass es von Kommentatoren als "Königtum auf Zeit" charakterisiert wird. mehr »
Mythos Tour de France
11.06.2007
von Matthias Seng Ein Hochverratsprozess, der Auflagenkampf zweier Sportzeitungen und ein geschäftstüchtiger, literarisch ambitionierter Journalist standen am Anfang eines Radrennens, das sich nicht nur zum schwersten Rundrennen der Welt entwickeln sollte, sondern zum größten Sportereignis neben den Olympischen Spielen und der Fußball-Weltmeisterschaft überhaupt: die Tour de France. mehr »
Die Lust am blauen Dunst
11.06.2007
von Matthias Seng Die Geschichte des Rauchens beginnt mit Kolumbus. Zwar hatten auch schon Griechen, Römer und Germanen Kräuter geschnupft oder geraucht, war der Rauch wesentlicher Bestandteil ihrer religiösen Rituale. Die Tabakpflanze aber kannten nur die indianischen Kulturen Amerikas, und das seit mehr als fünfeinhalb Jahrtausenden. Die Indianer waren die ersten Tabakkonsumenten der Welt: Sie rollten die getrockneten Tabakblätter zusammen oder rauchten sie mit Hilfe von Holz- oder Binsenrohren, frühen Vorgängern der Pfeife. mehr »
Armee außer Kontrolle
11.06.2007
von Matthias Seng In den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts war weltweit die Politik der kollektiven Sicherheit gescheitert. Der nach den furchtbaren Erfahrungen des Ersten Weltkriegs im Jahr 1920 ins Leben gerufene Völkerbund und die Vertragswerke zur gewaltfreien Konfliktlösung fielen einem radikalen Nationalismus und Rassismus zum Opfer, der neben den beiden faschistischen Staaten Italien und Deutschland vor allem im autoritär regierten Japan zur Staatsräson geworden war. mehr »
Nachwuchs für Hitler
11.06.2007
von Matthias Seng Seit dem Ende des Ersten Weltkrieges war die Geburtenrate in Deutschland so stark gesunken wie in keinem anderem Industriestaat der damaligen Zeit: von knapp 900.000 im Jahr 1920 auf rund 515.000 im Jahr 1932. Bis tief in die dreißiger Jahre hinein war die (geschätzte) Zahl der Abtreibungen höher als die der Geburten. Zudem gab es aufgrund der hohen deutschen Kriegsverluste einen "Frauenüberschuss" von rund zwei Millionen. mehr »
Berichte vom Krieg
11.06.2007
von Matthias Seng Den Medien wird eine große Macht zugesprochen, auch was Kriegsberichterstattung betrifft. Doch ein Blick in die Geschichte zeigt, dass die Realität meistens anders aussah. mehr »
Machtkampf bei Papstwahl
11.06.2007
von Matthias Seng Das mächtigste spirituelle Amt der Welt ist geprägt von den Einflüssen einer Jahrtausende alten weltlichen Geschichte. Das gilt auch für die Prozedur zur Bestimmung eines neuen Papstes. Änderungen bei Papstwahlen wurden meist nur dann vorgenommen, wenn sich herausstellte, dass bisherige Regeln unwirksam waren oder Kirche und Amt schadeten. mehr »
Urinstinkt Fußball
11.06.2007
von Grigorios Petsos Das Fußballspiel wurde gleich mehrere Male, an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten erfunden. Obwohl sich die verschiedenen Spielarten in Spielweise, Regelwerk und Bedeutung stark unterschieden, so schienen sie doch alle in den modernen Fußball zu münden. mehr »
Flucht vor dem Verhängnis
11.06.2007
von Matthias Seng Der 13. Mai 1939 war ein Tag der Hoffnung für rund 930 jüdische Deutsche. Sie befanden sich an Bord des aus dem Hamburger Hafen auslaufenden Hapag-Lloyd- Passagierdampfers St. Louis und glaubten sich in Sicherheit vor dem Terror der Nazis und vor Verfolgung durch den deutschen Staat. mehr »
WM-Erfolge des DFB
11.06.2007
von Grigorios Petsos Die Geschichte der Deutschen Fußballnationalmannschaft ist die eines einzigen fast ununterbrochenen Erfolges. In den 16 WM-Turnieren, an denen die DFB-Elf teilnahm, kam die deutsche Mannschaft immer über die Vorrunde hinaus. Neben den drei Weltmeistertiteln wurde sie viermal Zweiter und dreimal Dritter. Kaum eine andere Fußballmannschaft weist eine derartige Erfolgserie auf. mehr »
Weg zur "Grande Nation"
11.06.2007
von Matthias Seng Den Aufbau seiner nationalen Atomstreitmacht in den sechziger Jahren betrachtete Frankreich als notwendigen Schritt zur Wahrung der nationalen Souveranität. Staatschef de Gaulle ließ sich auch nicht von der ablehnenden Haltung des US-amerikanischen Verbündeten in seinem Vorhaben beirren. Im Jahr 1966 eskalierte der Konflikt. mehr »
Die Bush-Dynastie
11.06.2007
von Matthias Seng Die Geschichte des Bush-Clans beginnt zu Anfang des 20. Jahrhunderts mit George Herbert Walker, einem Geschäftsmann, der im Lauf des Ersten Weltkriegs in St. Louis, Missouri zu einer Schlüsselfigur der US-Rüstungsproduktion für Russland, Frankreich und Großbritannien wurde. Außerdem spielte Walker als Financier bei der Auflage von US-amerikanischen Kriegsanleihen eine nicht unbedeutende Rolle. mehr »
Mythos Reichsautobahn
11.06.2007
von Grigorios Petsos Bis heute hält sich hartnäckig die Legende, Hitler habe die Autobahn erfunden, geplant und "gebaut". Der Satz "Ja, aber Hitler hat doch die Autobahnen geschaffen" zeugt immer noch von dem Versuch, im Bau der Fernstraßen "das Gute an Hitler" zu sehen. Diese Legende wurde durch die nationalsozialistische Propaganda geschürt, etwa mit Hitlers angeblichem "Ersten Spatenstich". Eine Aufnahme dieser Szene ist bis heute immer wieder verbreitet worden und gilt fälschlicherweise als Geburtsstunde der Autobahn. mehr »
Das Ende der Tyrannei
11.06.2007
Die deutsche oberste militärische Führung wollte die Küsten Hollands, Belgiens und Nordfrankreich militärisch schützen. mehr »
Flucht vor dem Hunger
11.06.2007
von Matthias Seng Zu Beginn der so genannten archaischen Zeit – die etwa 800 bis 500 v. Chr. datiert – war in Griechenland eine Kultur entstanden, die trotz aller Unterschiedlichkeit und Konkurrenz zwischen den zahlreichen Städte heute dazu berechtigt, von "den Griechen" zu sprechen. mehr »
Schätze der Tempelritter
08.06.2007
Von Reinhard Hauke Die Templer waren der mächtigste Geheimbund des Mittelalters. Ein Großteil der Reichtümer des Ordens blieb jedoch nach dessen Zerschlagung im Jahre 1307 verschollen. mehr »
Der Stein der Weisen
08.06.2007
Die Alchemisten des Mittelalters waren von der Idee der künstlichen Herstellung von Gold getrieben. Sie suchten nach dem Stein der Weisen und dem Lebenselixier. mehr »
Knüppel auf den Kopf
08.06.2007
von Kristian Büsch Eine systematische Studie von Schädelfunden auf den britischen Inseln kommt zu dem Schluss, dass jeder fünfzigste jungsteinzeitliche Bewohner Englands durch einen Schlag auf den Kopf starb. Das Ausmaß der Gewalt hat die Forscher überrascht. mehr »
Templer-Schatz in Kanada?
08.06.2007
von Lars A. Fischinger Vor genau 210 Jahren begann die längste und rätselhafteste "Schatzsuche" in der Geschichte der Schatzjäger. Die jugendlichen Holzfäller Daniel McGinnis, Anthony Vaughn und John Smith rudern 1795 zu der nur 1200 Meter langen und rund 800 Meter breiten Insel Oak Island in der Mahone Bay an der Südküste Neuschottlands in Kanada. Tags zuvor hatte McGinnis in einer kleinen Lichtung auf der unbewohnten Insel eine Vertiefung entdeckt, die auf menschliche Aktivitäten hindeutete. Die Jungen vermuteten einen Schatz auf der Insel. Vielleicht ein Versteck siegreicher und beutegieriger Piraten. mehr »
Sortieren nach