Aktuelles Thema

Interfax

Sortieren nach
1 2 3 ... 10
Medwedew soll erneut Regierungschef werden
07.05.2018
Wladimir Putin ist am Montag zum vierten Mal als Präsident Russlands vereidigt worden. Mit der Hand auf der Verfassung legte er bei einer feierlichen Zeremonie im Kreml den Amtseid ab. Nach seiner Vereidigung kündigte er in einer kurzen Ansprache an, sein "Möglichstes für Russland zu geben". Putin steht damit für sechs weitere Jahre an der Staatsspitze. Ministerpräsident soll wieder Dmitri Medwedew werden. mehr »
Parlament soll am 1. Mai neuen Regierungschef wählen
26.04.2018
Angesichts der andauernden Proteste in Armenien bemühen sich Vertreter der amtierenden Regierung offenbar um Rückendeckung aus Russland. Der amtierende Vize-Ministerpräsident Armen Geworkjan führte am Donnerstag Gespräche in Moskau, wie sein Büro mitteilte. Auch Außenminister Eduard Nalbandian hielt sich zu Konsultationen in Moskau auf, wie die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf Diplomatenkreise berichtete. mehr »
Auch Cloud-Dienste von Google und Amazon betroffen
17.04.2018
Beim Vorgehen gegen den beliebten Messenger-Dienst Telegram haben die russischen Behörden Millionen von IP-Adressen blockiert, darunter hunderttausende von Cloud-Diensten von Google und Amazon. Die Aufsichtsbehörde Roskomnadsor sperrte nach Agenturberichten vom Dienstag knapp 18 Millionen IP-Adressen, die zur Nutzung von Telegram verwendet wurden. mehr »
"Zustand verbessert sich rasch"
06.04.2018
Einen Monat nach dem Giftanschlag von Salisbury ist der russische Ex-Doppelagent Sergej Skripal außer Lebensgefahr und befindet sich auf dem Wege der Besserung. Skripals Gesundheitszustand "verbessert sich rasch", erklärte das behandelnde Krankenhaus im britischen Salisbury am Freitag. Der Ton zwischen Russland und Großbritannien im Streit um die Verantwortung für den Anschlag verschärfte sich unterdessen weiter. mehr »
Widerstand gegen Grid-Girl-Verbot in der Formel 1 wächst
06.04.2018
In der Formel 1 wächst der Widerstand gegen die Abschaffung der Grid Girls. mehr »
Sondersitzung der OPCW bringt keine Annäherung zwischen Moskau und London
04.04.2018
Die Auseinandersetzung um den Giftanschlag auf den Ex-Spion Sergej Skripal zieht immer weitere Kreise. Russland beantragte am Mittwoch eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates zu dem Fall. Russlands Präsident Wladimir Putin forderte eine Lösung im Sinne des "gesunden Menschenverstands", während sein Auslandsgeheimdienstchef eine britisch-amerikanische Geheimdienstverschwörung anprangerte. Eine Sondersitzung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) brachte keine Annäherung. mehr »
Beide Staatschefs könnten über Rüstungswettlauf und Krisenherde sprechen
20.03.2018
US-Präsident Donald Trump hat ein baldiges Treffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin in Aussicht gestellt. Er habe mit Putin telefoniert und ihm zu seiner Wiederwahl als Präsident gratuliert, sagte Trump am Dienstag. Ein Thema sei gewesen, "dass wir uns wahrscheinlich in nicht allzu ferner Zukunft treffen werden". Als weitere Gesprächsthemen nannte Trump den Rüstungswettlauf sowie die Lage in der Ukraine, Syrien und Nordkorea. mehr »
Tusk: EU bereitet "klare Botschaft" zu Giftanschlag in Großbritannien vor
17.03.2018
Die diplomatische Krise zwischen London und Moskau nach dem Giftanschlag auf einen russischen Ex-Doppelagenten schaukelt sich weiter hoch: Als Reaktion auf die von London verfügte Ausweisung von 23 russischen Diplomaten ordnete Russland am Samstag die Ausweisung von 23 britischen Diplomaten an. Überdies muss die britische Kultur- und Bildungsorganisation British Council in Russland ihre Arbeit einstellen, das britische Konsulat in St. Petersburg wird geschlossen. mehr »
Russland kündigt baldige Reaktion auf britische Sanktionen an
15.03.2018
Im Konflikt um den Giftanschlag auf einen russischen Ex-Spion in Großbritannien hat der Westen seine Geschlossenheit demonstriert und den Druck auf Moskau erhöht. Deutschland, Großbritannien, Frankreich und die USA forderten die russische Regierung in einer gemeinsamen Erklärung am Donnerstag auf, "zu allen Fragen Stellung zu nehmen". Moskau stecke mit "hoher Wahrscheinlichkeit" hinter dem Attentat. Die russische Regierung kündigte an, bald über Vergeltungsmaßnahmen wegen der britischen Sanktionen zu entscheiden. mehr »
Russland bereitet "Vergeltungsmaßnahmen" vor
15.03.2018
Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat scharfe Sanktionen gegen Moskau wegen der mutmaßlichen russischen Einmischungen in den US-Wahlkampf 2016 verhängt. Die Strafmaßnahmen richten sich unter anderem gegen den russischen Inlandsgeheimdienst FSB und den Militärgeheimdienst GRU, wie Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag in Washington mitteilte. Moskau kündigte umgehend "Vergeltungsmaßnahmen" an. mehr »
May spricht vor Abgeordneten zu Vergiftung von russischem Ex-Doppelagenten
12.03.2018
Kurz vor einer Rede von Premierministerin Theresa May zum Giftanschlag auf einen russischen Ex-Spion ist im britischen Parlament ein "verdächtiges Paket" entdeckt worden. Zwei Menschen seien "vorsorglich" ins Krankenhaus eingeliefert worden, teilte die Polizei am Montag mit. Experten seien vor Ort, um den Inhalt des Pakets zu analysieren. Um 16.30 Uhr (17.30 Uhr MEZ) wollte May vor den Abgeordneten eine Rede zum Fall des vergifteten ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal halten. mehr »
Rettungsdienste geben den 71 Insassen "keine Chance" auf Überleben
11.02.2018
Ein russisches Passagierflugzeug mit 71 Menschen an Bord ist am Sonntag kurz nach dem Start in Moskau abgestürzt. Für die 65 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder gebe es kaum Überlebenschancen, sagte ein Vertreter des russischen Rettungsdienstes der Nachrichtenagentur Interfax. Die Antonow An-148 der Fluggesellschaft Saratow sei vom Flughafen Domodedowo in Richtung der Stadt Orsk im Ural unterwegs gewesen. mehr »
In Forschungseinrichtung werden unter anderem Atomwaffen entwickelt
09.02.2018
Mehrere Ingenieure eines wichtigen russischen Kernforschungszentrums sind festgenommen worden, weil sie mit den dortigen Computern die Kryptowährung Bitcoin generieren wollten. Die Mitarbeiter des Kernforschungszentrums in der Stadt Sarow seien "rechtzeitig gestoppt worden", sagte eine Sprecherin der Forschungseinrichtung am Freitag der Nachrichtenagentur Interfax. Gegen die Verdächtigen seien ihres Wissens Strafverfahren eingeleitet worden. Um wie viele Mitarbeiter es sich handelt, sagte die Sprecherin nicht. mehr »
Teheran lehnt jegliche Änderungen an der Vereinbarung ab
13.01.2018
Russland hat US-Präsident Donald Trump vor einem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran gewarnt. Der stellvertretende Außenminister Sergej Ryabkow sprach am Samstag von einem "großen Fehler". Der Iran hatte zuvor jegliche Änderungen am Atomabkommen von 2015 abgelehnt. Der Iran akzeptiere "keine Ergänzungen zu den Vereinbarungen, sei es jetzt oder zukünftig", erklärte das Außenministerium am Samstag. Trump macht Änderungen aber zur Bedingung, um an dem Abkommen festzuhalten. mehr »
Russische Medien berichten von psychischen Problemen des Verdächtigen
30.12.2017
Drei Tage nach dem Anschlag in St. Petersburg ist der mutmaßliche Täter nach Angaben des russischen Inlandsgeheimdienstes (FSB) gefasst worden. Der Mann sei am Samstag bei einem Sondereinsatz festgenommen worden, teilte der FSB mit. Medienberichten zufolge handelt es sich womöglich um einen Mann mit psychischen Problemen. Zuvor hatte die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) den Anschlag für sich reklamiert. mehr »
Ukrainische Justiz bezichtigt staatenlosen Politiker des Putschversuchs
09.12.2017
Nach seiner erneuten Festnahme in der Ukraine ist der staatenlose georgische Ex-Präsident Michail Saakaschwili in einen unbefristeten Hungerstreik getreten. Das gab Saakaschwilis Anwalt Ruslan Schornoluzkyi am Samstag bekannt. Saakaschwili bezichtigt die Führung in Kiew der Korruption, die ukrainische Staatsanwaltschaft wirft wiederum ihm vor, gemeinsam mit Russland einen Staatsstreich vorbereitet zu haben. mehr »
Vergeltungsmaßnahme betrifft US-Sender Voice of America und Radio Free Europe
05.12.2017
Nach Einführung des umstrittenen neuen Mediengesetzes in Russland macht der Kreml Ernst: Neun US-Medien wurden am Dienstag auf Grundlage der Neuregelung zu "ausländischen Agenten" erklärt. Unter den betroffenen Medien sind auch die beiden US-Sender Voice of America und Radio Free Europe/Radio Liberty, wie das Justizministerium in Moskau am Dienstag auf seiner Internetseite bekanntgab. Es warf den betroffenen Medien vor, "die Funktionen eines ausländischen Agenten auszuüben". mehr »
Russische Athleten geben Sotschi-Medaillen vorerst nicht zurück
29.11.2017
Die vom IOC gesperrten russischen Wintersportler geben ihre bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi gewonnenen Medaillen vorerst nicht zurück. mehr »
Magna will Kostenerstattung von GM
27.11.2017
Der gescheiterte Opel-Bieter Magna fordert nun von General Motors (GM) bereits investiertes Geld zurück. Das sagte Magna-Vizechef Siegfried Wolf dem ORF-Inforadio Ö1 am Dienstag (10.11.). mehr »
Mehr als 10.000 Menschen vorsorglich in Sicherheit gebracht
05.11.2017
Nach Bombendrohungen in Moskau haben die Behörden am Sonntag das Bolschoi-Theater, große Kaufhäuser wie das GUM und Luxushotels in der Nähe des Kreml räumen lassen. Die Nachrichtenagentur Interfax meldete unter Berufung auf Ermittler, es gebe eine "neue Welle anonymer Telefonanrufe" mit Warnungen vor Bomben. Mehr als 10.000 Menschen seien deswegen vorsorglich in Sicherheit gebracht worden. mehr »
Protest gegen Putin und "Überfremdung" Russlands
05.11.2017
In Moskau hat die Bereitschaftspolizei am Samstag dutzende Teilnehmer an ultranationalistischen Märschen festgenommen. An den genehmigten Demonstrationen zum Tag der Einheit des Volkes beteiligten sich unter anderen rassistische Gruppen und Skinheads. Sie bezeichneten Staatschef Wladimir Putin in Sprechchören als "Dieb" und forderten Freiheit für inhaftierte Gesinnungsgenossen. mehr »
Russland weist Bericht zu Syrien zurück und spricht von "Ungereimtheiten"
27.10.2017
UN-Experten haben syrische Regierungstruppen für den verheerenden Giftgasangriff auf die Ortschaft Chan Scheichun vom April verantwortlich gemacht. Die Beweislage stütze das "vorherrschende Szenario", wonach das Nervengas Sarin durch "eine von einem Flugzeug abgeworfene Fliegerbombe" freigesetzt worden sei, heißt es in einem in New York vorgelegten Untersuchungsbericht. Damaskus und Moskau, ein enger Verbündeter von Syriens Machthaber Baschar al-Assad, wiesen die Schlussfolgerungen am Freitag zurück. mehr »
Offenbar auch deutsche Ziele im Visier - BSI äußert sich zu Gefahr zurückhaltend
25.10.2017
Eine Erpressersoftware namens "BadRabbit" treibt derzeit ihr Unwesen vor allem in Russland und der Ukraine, hat aber offenbar auch deutsche Ziele im Visier. Wie die IT-Sicherheitsfirma Kaspersky am Mittwoch mitteilte, sind außer dem ukrainischen Flughafen von Odessa und russischen Medienportalen wie der Nachrichtenagentur Interfax rund 200 andere Ziele in diesen beiden Ländern sowie in weiteren europäischen Staaten betroffen. "BadRabbit" war am Dienstag aufgetaucht. mehr »
Bus bleibt wegen Panne auf Bahnübergang liegen
06.10.2017
Beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Bus sind in Russland mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern ist ein Kind, mehrere weitere Menschen wurden verletzt, wie die russischen Behörden am Freitag mitteilten. Das nächtliche Unglück ereignete sich rund 110 Kilometer östlich von Moskau, als der Bus auf einem Bahnübergang liegen blieb. mehr »
Ermittler werfen ihm Veruntreuung vor
22.08.2017
Einer der prominentesten Bühnenkünstler Russlands ist unter Betrugsverdacht festgenommen worden. Ankläger in Moskau beschuldigten den international bekannten Theater- und Filmregisseur Kirill Serebrennikow am Dienstag formell der Unterschlagung von Fördergeldern in Höhe von umgerechnet knapp 980.000 Euro. Im kommenden Monat hätte der regierungskritische Künstler, der die Vorwürfe bestreitet, ein Engagement an der Stuttgarter Staatsoper antreten sollen. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 10
Anzeige
Anzeige