Aktuelles Thema

James Webb

Sortieren nach
1 1
Monde können potentielle Biosignaturen ferner Planeten verfälschen
13.05.2014
Scarborough (Kanada) - Die Idee klingt einfach: Ist man in der Lage, das Licht eines fernen Sterns vor, während und nach dem Transits eines potentiell lebensfreundlichen Felsplaneten vor seiner "Sonnenscheibe" spektral aufzuschlüsseln, wäre es vergleichsweise leicht, auf sogenannte Biosignaturen und damit Hinweise auf biologische Prozesse auf diesem Planeten zu schließen. Schon mit den Weltraumteleskopen der nächsten Generation sollte dies möglich sein und somit der Beweis für außerirdischen Leben erbracht werden können. In einer aktuellen Studie geben kanadische Forscher nun jedoch zu bedenken, dass möglicherweise vorhandene Monde um diese Exoplaneten das Ergebnis einer solchen Analyse stark und negativ beeinträchtigen können. Vor diesem Hintergrund, so die Forscher, solle bis auf Weiteres die Suche nach außerirdischem Leben in unserem eigenen Sonnensystem Vorrang haben. mehr »
Weltraumteleskop Kepler entdeckt erstmals erdgroßen Planeten in lebensfreundlicher Zone um fernen Stern
23.04.2014
Washington (USA) - Mit Hilfe des NASA-Weltraumteleskops "Kepler" haben Astronomen erstmals einen nahezu erdgroßen Planeten entdeckt, der seinen Stern innerhalb dessen sogenannten habitablen Zone umkreist. Diese beschriebt jene Abstandregion um einen Stern, innerhalb derer ein Planet diesen umkreisen muss, damit aufgrund milder Temperaturen auf seiner Oberfläche flüssiges Wasser - und damit die Grundlage zumindest des irdischen Lebens - existieren kann. Die Entdeckung beweist, dass es auch um andere Sterne als unsere Sonne erdgroße Planeten innerhalb habitabler Zonen gibt. mehr »
Neue Methode könnte schon in 4 bis 15 Jahren außerirdisches Leben finden
17.03.2014
Seattle (USA) - Astronomen haben eine neue Methode zur Analyse des atmosphärischen Drucks auf Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, entwickelt, mit der sie nach bestimmten dortigen Molekülen fahnden. Mit der gleichen Methode könnte somit zugleich auch nach sogenannten Biosignaturen, also eindeutigen Spuren biologischer Aktivität auf fernen Planeten gesucht und diese - so vorhanden - identifiziert werden. Schon mit dem für 2018 geplanten James Webb Weltraumteleskop könnte die neue Methode zum Einsatz kommen. mehr »
NASA-Astrophysiker formulieren 30-Jahre-Plan zur Beantwortung der "Großen Fragen"
28.01.2014
Washington (USA) - Die vergangenen 30 Jahre haben unser Wissen über das Universum und damit das modernen Weltbild ebenso geprägt, erschüttert und verändert wie kaum eine andere Epoche seit Galileo Galilei. Jetzt haben Astrophysiker der NASA ihre Vision der nächsten 30 Jahre vorgestellt, innerhalb derer die weiterhin offenen "Großen Fragen" angegangen werden sollen. Auch das "wie" erläutern die Wissenschaftler in ihrem umfangreichen Dossier. mehr »
Prognose: Bis 2030 werden wir außerirdisches Leben entdeckt haben
17.11.2013
London (England) - Vor dem Hintergrund der aktuellen Entdeckungen erdgroßer Exoplaneten, den darauf beruhenden Schätzungen, nach denen es alleine in unserer Galaxie der Milchstraße Milliarden von potentiell lebensfreundlichen erdähnlichen Planeten gibt und der sich daraus ergebenden Erkenntnis, dass sich der uns nächste lebensfreundliche Planet weniger als 12 Lichtjahre von der Erde entfernt befinden sollte, dürfte die erste Entdeckung einer solchen zweiten Erde nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen. Das Wissenschaftsmagazin "New Scientist" geht davon aus, dass wir schon innerhalb der kommenden 17 Jahre über die notwendigen Technologien und Instrumente verfügen werden, solche Planeten auch direkt beobachten und analysieren zu können. mehr »
Direkte Beobachtung: Astronomen finden Beweise für wasserreiche Atmosphäre um ferne Super-Erde
11.09.2013
Tokyo (Japan) - Japanische Astronomen und Planetenwissenschaftler haben direkte Belege für eine wasserreichen Atmosphäre um eine ferne sogenannte Super-Erde gefunden. Die Entdeckung trägt dazu bei, die bisherigen Vorstellungen und offenen Fragen rund um diesen im Sonnensystem nicht vorkommenden Planetentyp – Planeten also mit einer größeren Masse und einem größeren Radius als die Erde aber kleiner als Eisriesen wie Neptun und Uranus - zu präzisieren. mehr »
Möglicherweise bis zu doppelt so viele lebensfreundliche Planeten um Rote Zwerge als bislang angenommen
03.07.2013
Chicago (USA) - In einer neuen Studie kommen US-Wissenschaftler zu der Erkenntnis, dass der Einfluss von Wolken und deren Verhalten in den Atmosphären von Exoplaneten die Anzahl der potentiell lebensfreundlichen Planeten im Umfeld sogenannter Roter Zwerge - und damit des im Universum am häufigsten vorkommenden Sternentyps - verdoppeln könnte. Alleine für unsere Heimatgalaxie die Milchstraße würde dies bedeuten, dass rund 60 Milliarden erdartige Planeten solche Zwergsterne innerhalb der "habitablen Zone" umreisen und somit auf ihren Oberflächen flüssiges Wasser, die Grundlage für Leben, wie wir es von der Erde kennen, existieren könnte. mehr »
Astrophysikerin fordert Suche nach außerirdischem Leben nicht nur auf erdähnlichen Planeten
16.05.2013
Cambridge (USA) - Bei der Suche nach außerirdischem Leben sollten Wissenschaftler sich nicht, wie bislang, zu sehr oder gar ausschließlich auf erdähnliche Welten konzentrieren. Das fordert die Astrophysikerin Sara Seager vom Massachusetts Institute of Technlogy (MIT) in einem aktuellen Artikel in der Sonderausgabe zu Exoplaneten der Wissenschaftszeitschrift "Science". Auch der Erde unähnliche und sogar extreme Planeten könnten Leben hervorgebracht haben. mehr »
Planetensucher TESS: Kepler-Nachfolger soll 2017 starten
10.04.2013
Washington (USA) - Während das Projekt schon einmal von Budgetkürzungen bedroht und zurückgestellt worden war, hat die US-Raumfahrtbehörde NASA nun bestätigt, dass 2017 mit dem "Transiting Exoplanet Survey Satellite" (TESS) der Nachfolger des derzeitigen Planetensuchers "Kepler" seine Arbeit aufnehmen soll. Von der TESS-Mission erwarten Wissenschaftler die Entdeckung Tausender neuer Exoplaneten, darunter vornehmlich die von erdartigen und sogar erdähnlichen Welten, die dann vom ein Jahr später startenden Hubble-Nachfolge, dem "James Webb Space Telescope", aus der Ferne genauer erkundet werden sollen. mehr »
Außerirdisches Leben selbst im Umfeld sterbender Sterne möglich
28.02.2013
Cambridge (USA) - Selbst sterbende Sterne können Planeten besitzen, auf denen es Leben gibt. Und wenn es tatsächlich Leben auf derartigen Planeten gibt, so könnten wir dieses schon innerhalb der kommenden zehn Jahre finden. Dieser hoffnungsvollen Ansicht sind zumindest Astronomen vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics (CfA), die eine theoretische Studie über erdähnliche Planeten im Umfeld sogenannter Weißer Zwerge vorgelegt haben und davon überzeugt sind, dass Biomarker wie etwa Sauerstoff als Hinweis auf biologische Aktivität, in der Atmosphäre eines solchen Planeten sehr viel einfacher nachzuweisen sein sollte, als etwa angesichts von Planeten um sonnenähnliche Sterne. mehr »
Nächster Erdzwilling könnte nur wenige Lichtjahre entfernt sein
12.02.2013
Cambridge (USA) - Eine neue Auswertung der öffentlichen Daten der Exoplanetensuche des NASA-Weltraumteleskops "Kepler" durch US-Astrophysiker kommt zu dem Schluss, dass etwas sechs Prozent aller Roten Zwergsterne lebensfreundliche, erdgroße - also erdähnliche Planeten besitzen. Da es sich bei Roten Zwergen um den häufigsten Sternentyp in der Milchstraße handelt, könnte sich der unserem Planeten nächstgelegene Erdzwilling schon in gerade einmal 13 Lichtjahren Entfernung befinden - wesentlich näher also als bisherige Schätzungen vermutet hatten. mehr »
Astronomen finden entferntestes Objekt im Universum
23.11.2012
Balitomore (USA) - Mit den Weltraumteleskopen "Hubble" und "Spitzer" und der Hilfe einer Gravitationslinse als "kosmisches Teleskop" haben Astronomen ein Objekt entdeckt, bei dem es sich wahrscheinlich um die bislang weit entfernteste Galaxie im Universum handelt. Sollte sich die Vermutung der Astronomen bestätigen, böte das Objekt den Wissenschaftlern einen Einblick in eine Zeit, als das Universum nur drei Prozent seines bisherigen Alters von 13,7 Milliarden Jahren alt war. mehr »
Struktur aus Dunkler Materie erstmals in 3D untersucht
22.10.2012
Durban (Südafrika) - Mit dem Hubble-Weltraumteleskop haben internationale Astronomen eine Struktur, die wahrscheinlich aus Dunkler Materie besteht, erstmals in 3D untersucht. Das sogenannte Filament dehnt sich 60 Millionen Lichtjahre von einem der größten bekannten Galaxienhaufen aus und ist Teil der gewaltigen kosmischen Netzstruktur, von der Wissenschaftler vermuten, dass sie das Universum durchzieht und ihm Struktur verleiht. Sollte die große Masse des nun untersuchten Filaments repräsentativ für den Rest des Universums sein, dann könnte dieses kosmische Netz mehr als die Hälfte der Masse im Universum beinhalten. mehr »
Studie: Ferne Monde könnten die ersten direkt sichtbaren lebensfreundlichen Welten sein
17.10.2012
Princeton (USA) - Die ersten Aufnahmen ferner und potentiell lebensfreundlicher Welten könnten nicht die eines Planeten sondern eines dortigen Mondes sein, der einen fernen Gasriesen umkreist und von dessen Gezeitenkräften erwärmt wird. Zu diesem Schluss kommen zwei Princeton-Astronomen in einer aktuellen Studie. mehr »
Weltraumteleskop erspäht Hinweise auf früheste Objekte im Universum
10.06.2012
Greenbelt (USA) - Mit dem Infrarot-Weltraumteleskop Spitzer haben NASA-Astronomen ein flächig miteinander verbundenes schwaches Lichtmuster ausgemacht, das sie für das Leuchten der ersten Objekte halten, die nach dem Urknall im Universum überhaupt entstanden sind. Demnach könnte es sich um unvorstellbar gewaltige Ursterne oder gierige Schwarze Löcher handeln. Dennoch können die Wissenschaftler bislang jedoch auch andere "mysteriöse Erklärungen" nicht ausschließen. mehr »
Weltraumteleskop erspäht erstmals Licht einer fernen Super-Erde
13.05.2012
Cambridge/ USA - Mit dem NASA-Infrarot-Weltraumteleskop Spitzer ist es Astronomen erstmals gelungen, infrarotes Licht zu entdecken, dass von einer fernen sogenannten Super-Erde, also einem Planeten von der 1-10-fachen Masse der Erde abgegeben wird. Während der Planet aufgrund seiner großen Nähe zu seinem Stern viel zu heiß für Leben ist, stellt der Nachweis dennoch einen Meilenstein in der Suche nach Anzeichen für Leben auf fernen Planeten dar. mehr »
Swimmingpool auf lebensfreundlichem Exoplaneten?
21.01.2011
Chicago/ USA - Seit der Entdeckung des ersten, erdartigen Exoplaneten, auf dem es Leben geben könnte mit der Bezeichnung "Gliese 581g" wird nicht nur über dessen tatsächliche Existenz diskutiert sondern auch darüber, ob und in welcher Form Leben auf dem fernen Planeten möglich ist. Jetzt präsentieren Astronomen ein mögliches Szenario. mehr »
Kostenexplosion verzögert Hubble-Nachfolger
12.11.2010
Washington/ USA - Eine Arbeitsgruppe der NASA hat gravierende Fehlkalkulationen bei dem ursprünglich für 2013, dann für 2014 geplanten "James Webb Space Telescope" ausgemacht, wie sie den Start des Weltraumteleskops und Hubble-Nachfolgers um 15 Monate oder sogar noch deutlich länger verzögern könnten. Mit dem bislang größten Weltraumteleskop könnten Astronomen auch Exoplaneten besser direkt erforschen als je zuvor und damit auch Kandidaten für möglicherweise bewohnte fremde Welten ins Visier nehmen. mehr »
Ozeanglitzern verrät Ozeane auf Exoplaneten
08.09.2010
Seattle/ USA - Schon lange spekulieren Astronomen darüber, Ozeane auf fernen Exoplaneten durch das Licht ihrer Sterne zu entdecken, wenn dieses sich in charakteristischer Weise auf den flüssigen Oberflächen spiegelt. Jetzt glauben US-Forscher, dass es schon mit der nächsten Generation von Weltraumteleskopen möglich sein wird, solches "Ozeanglitzern" zu finden. mehr »
Avatar: Forscher hoffen auf belebte Exomonde
25.12.2009
Cambridge/ USA - War es im "Star Wars"-Epos noch der bewaldete und von den Ewoks bewohnte Mond Endor, so steht im aktuellen Kino-Blockbuster "Avatar" die Dschungelmond Pandora im Mittelpunkt als Alien-Welt. Was vor wenigen Jahren noch als Science-Fiction galt, könnte bald schon wissenschaftliche Realität werden, wenn die aktuelle Suche nach erdähnlichen Planeten nicht nur bewohnbare Planeten sondern auch Trabanten entdeckt, auf deren Oberfläche selbst Leben, wie wir es von der Erde kennen, existieren kann. mehr »
Neues Weltraumteleskop sucht dunkle Objekte
23.11.2009
Pasadena/ USA - Mit dem neuen unbemannten Weltraumteleskop "Wide-Field Infrared Survey Explorer" (WISE) will die NASA ab Mitte Dezember den gesamten Himmel im Infrarotbereich untersuchen und dabei unbekannte und bislang unsichtbare Objekte im Weltall finden. mehr »
NASA: Verlorene Filme der Mondlandung gefunden
30.06.2009
Washington/ USA - Zum 40. Jubiläum der Apollo-Mondlandung wird die NASA Filmaufnahmen des Ereignisses präsentieren, die bislang als verloren galten. Im Gegensatz zu den bislang bekannten unscharfen TV-Aufnahmen, sollen die neu entdeckten alten Originalaufnahmen das historische Ereignis in bester Qualität zeigen. Hinzu gibt es Gerüchte, dass die NASA an diesem Tag auch erstmals Satellitenaufnahmen der auf dem Mond zurückgelassenen Instrumente und Landeeinheiten präsentieren will. mehr »
Letzter Besuch bei Hubble
11.05.2009
Das Weltraumteleskop Hubble bekommt in dieser Woche ein letztes Mal Besuch von einer amerikanischen Raumfähre. mehr »
Sortieren nach
1 1
Anzeige
Anzeige