Aktuelles Thema

Peking

Sortieren nach
1 2 3 ... 43
Zypries warnt vor Folgen eines neuen Handelskonflikts
23.01.2018
Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hat hohe Zölle auf den Import von Solarmodulen und Waschmaschinen verhängt und damit empörte Reaktionen in China und Südkorea ausgelöst. Die Regierung in Peking brachte am Dienstag ihre "große Unzufriedenheit" über die Entscheidung zum Ausdruck, das südkoreanische Handelsministerium kündigt Beschwerde bei Welthandelsorganisation WTO an. Auch Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) äußerte sich besorgt - und warnte vor den Folgen eines neuen Handelskonflikts. mehr »
Schwede offenbar auf Zugfahrt in Anwesenheit von Diplomaten festgenommen
23.01.2018
In China ist ein regierungskritischer Verleger, der die schwedische Staatsbürgerschaft besitzt, nach Angaben seiner Tochter festgenommen worden. Der Dissident Gui Minhai wurde nach Angaben seiner Tochter am Samstag von Zivilpolizisten aus einem Zug geholt. Der Vorfall ereignete sich demnach in Anwesenheit schwedischer Diplomaten. Menschenrechtsorganisationen reagierten am Dienstag entsetzt. Die schwedische Außenministerin Margot Wallström berief den chinesischen Botschafter ein. mehr »
Strategie des Pentagon zielt auf Sicherung der US-Dominanz ab
19.01.2018
Die Regierung von US-Präsident Donald Trump sieht ihre globale militärische Vormachtstellung durch Russland und China gefährdet. Die US-Streitkräfte seien "weiterhin stark", doch sei ihr Vorsprung "in jedem Bereich der Kriegsführung erodiert", sagte Pentagonchef Jim Mattis am Freitag in Washington. Ein von ihm präsentiertes Konzept zur nationalen Verteidigungsstrategie zielt darauf ab, die US-Dominanz zu sichern. mehr »
Transkontinentales Tauwetter in der Technologiebranche
19.01.2018
Schwergewichte auf Annäherungskurs: Die beiden Technologieriesen Google aus den USA und Tencent aus China haben am Freitag ein Abkommen zur gegenseitigen Nutzung von Patenten verkündet und dabei auch einen möglichen weiteren Schulterschluss signalisiert. Die beiden Konzerne seien für die Zukunft "offen für eine tiefere Zusammenarbeit" bei der Entwicklung neuer Technologien, erklärten Google und Tencent in einer gemeinsamen Mitteilung. mehr »
Wachstum von 6,9 Prozent im vergangenen Jahr
18.01.2018
Nach sieben schwachen Jahren ist Chinas Wirtschaft 2017 wieder stärker gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte gegenüber dem Vorjahr um 6,9 Prozent zu, wie die Statistikbehörde am Donnerstag mitteilte. Damit übertraf die hinter den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt die offiziellen Erwartungen - angepeilt hatte die Führung in Peking offiziell ein Wachstum von rund 6,5 Prozent. mehr »
Chinesische Behörden wollen Wrack mit Unterwasser-Robotern untersuchen
18.01.2018
Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche ausgebreitet. Die chinesische Meeresbehörde teilte am Mittwochabend mit, die Ölteppiche seien insgesamt 101 Quadratkilometer groß. Die Behörde versucht nach eigenen Angaben, eine Ausbreitung des Öls zu verhindern und die Umweltschäden zu untersuchen. Am Dienstag hatte die Behörde noch von zwei Ölteppichen gesprochen, die 69 Quadratkilometer bedeckten. Außerdem sei auf einer Fläche von 40 Quadratkilometern "vereinzelt" Öl gesichtet worden. mehr »
BGH lässt Änderung nur unter beschränktem Vorbehalt zu
17.01.2018
Reiseveranstalter können das Programm einer Reise nicht ohne Weiteres ändern. Zulässig ist dies nur bei einem wirksamen, auf zumutbare Änderungen beschränkten Vorbehalt in den Geschäftsbedingungen, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Mittwoch bekanntgegebenen Urteil vom Vortag entschied. Im konkreten Fall erhalten danach die Kläger 3.300 Euro für eine China-Reise zurück. (Az: X ZR 44/17) mehr »
Alle 32 Besatzungsmitglieder offenbar tot
14.01.2018
Acht Tage nach einer Kollision vor der Küste Chinas ist ein brennender iranischer Öltanker gesunken. Das mit 136.000 Tonnen Leichtöl beladene Schiff sei am Sonntag vollständig in Flammen aufgegangen und anschließend untergegangen, meldete die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Hoffnung auf Überlebende gibt es nicht. Die 32 Besatzungsmitglieder waren nach iranischen Angaben wohl schon bei der Havarie vor gut einer Woche gestorben. Warnungen vor einer Ölpest wies Peking zurück. mehr »
Amtsinhaber gewinnt ersten Wahlgang - Entscheidende Wahlrunde in zwei Wochen
14.01.2018
Die Tschechen müssen sich zwischen einem prorussischen und einem proeuropäischen Staatschef entscheiden: Amtsinhaber Milos Zeman hat die erste Runde der Präsidentenwahl am Wochenende klar gewonnen, er muss sich aber Ende Januar in einer Stichwahl dem Chemieprofessor Jiri Drahos stellen. Zeman kam nach Angaben der Statistikbehörde auf knapp 39 Prozent, Drahos auf gut 26 Prozent. Laut einer Umfrage könnte der Proeuropäer Drahos den rechtspopulistischen Amtsinhaber in der Stichwahl schlagen. mehr »
Stichwahl gegen Chemieprofessor Drahos in zwei Wochen
13.01.2018
Die Tschechen haben in zwei Wochen die Wahl zwischen einem prorussischen und einem proeuropäischen Staatschef: Aus der ersten Runde der Präsidentenwahl ging am Wochenende Amtsinhaber Milos Zeman als Sieger hervor, er muss sich aber Ende Januar in einer Stichwahl dem Chemieprofessor Jiri Drahos stellen. Zeman kam nach Auszählung fast aller Stimmen auf knapp 39 Prozent, Drahos auf gut 26 Prozent. Laut einer Umfrage könnte der Proeuropäer Drahos Zeman in der Stichwahl schlagen. mehr »
Stichwahl in zwei Wochen wahrscheinlich
13.01.2018
In Tschechien ist die Präsidentenwahl am Samstag fortgesetzt worden. Amtsinhaber Milos Zeman gilt als Favorit in der ersten Runde, doch wird er nach jüngsten Meinungsumfragen in die Stichwahl gehen müssen. Die größten Chancen, in zwei Wochen in der Stichwahl gegen den 73-jährigen Staatschef anzutreten, werden dem 68-jährigen Chemieprofessor Jiri Drahos eingeräumt. Die beiden Kandidaten stehen für einen prorussischen beziehungsweise proeuropäischen Kurs Tschechiens. mehr »
Zahl würde leichten Anstieg im Vergleich zu schwächelndem Zuwachs 2016 bedeuten
11.01.2018
Die chinesische Regierung geht für das vergangene Jahr von einem Wirtschaftswachstum in Höhe von "rund 6,9 Prozent" aus. Diese Prognose gab Regierungschef Li Keqiang bei einer Rede in Kambodscha ab, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag berichtete. Das wäre eine leichte Verbesserung, nachdem Chinas Wirtschaft 2016 nur um 6,7 Prozent gewachsen war. Offizielle Konjunkturzahlen für 2017 will Peking kommende Woche veröffentlichen. mehr »
Leiche bei Suche nach Besatzung entdeckt - Experten warnen vor Umweltkatastrophe
08.01.2018
Bei dem vor Chinas Küste in Brand geratenem iranischen Öltanker hat sich die Lage weiter zugespitzt. Der Tanker drohe "zu explodieren oder zu sinken", teilte das chinesische Verkehrsministerium am Montag mit. Auf der Suche nach der Besatzung wurde eine Leiche entdeckt, die zunächst nicht identifiziert werden konnte. Umweltschützer befürchten immensen Schaden durch das Schiffsunglück. mehr »
Ex-Chef von Staatsunternehmen droht wegen Unterschlagung Todesstrafe
08.01.2018
In Hanoi hat am Montag der Korruptionsprozess gegen den mutmaßlich aus Berlin entführten Vietnamesen Trinh Xuan Thanh begonnen. Dem ehemaligen KP-Funktionär und früheren Chef eines staatlichen Erdölförderanlagen-Unternehmens werden Missmanagement und Unterschlagung vorgeworfen. Bei einer Verurteilung drohen ihm eine langjährige Haftstrafe oder sogar die Todesstrafe. Neben Thanh mussten sich auch das ehemalige Politbüro-Mitglied Dinh La Thang und 20 weitere ranghohe Funktionäre vor Gericht verantworten. mehr »
Frankreichs Präsident will über Nordkorea und Handel sprechen
08.01.2018
Mit einem Besuch in Xian, dem Startpunkt der alten Seidenstraße, hat der französische Präsident Emmanuel Macron am Montag seinen China-Besuch begonnen. Zusammen mit seiner Frau Brigitte wollte er dort die berühmte Terrakotta-Armee besuchen, bevor er eine Rede zur Zukunft der französische-chinesischen Beziehungen hält. mehr »
Tanker geht in Flammen auf - Groß angelegte Suchaktion im Gange
07.01.2018
Vor der Küste Chinas ist ein iranischen Öltanker mit einem Frachter kollidiert und in Brand geraten. 32 Seeleute würden vermisst, teilte das chinesische Verkehrsministerium am Sonntag mit. Bei den Vermissten handele es sich um 30 Iraner und zwei Bangladescher. Das chinesische Staatsfernsehen zeigte Bilder des brennenden Schiffs, von dem schwarze Rauchwolken aufstiegen. Aus dem Tanker lief bereits Öl aus. mehr »
Südkoreas Vereinigungsminister soll an bilateralen Gesprächen teilnehmen
06.01.2018
Das leichte Tauwetter in den Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea hält an: Der isolierte Norden wird nach Angaben seines Vertreters beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) "wahrscheinlich" an den Olympischen Winterspielen in Südkorea teilnehmen. Gleichzeitig konkretisieren sich die Planungen für ein ranghohes bilaterales Treffen am Dienstag. Südkoreas Delegation werde von Vereinigungsminister Cho Myung Gyon angeführt, teilte sein Ministerium am Samstag mit. mehr »
Nordkoreanischer Funktionär äußert sich zu Winterspielen in Südkorea
06.01.2018
Nordkorea wird nach Angaben seines Vertreters beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) "wahrscheinlich" an den Olympischen Winterspielen in Südkorea teilnehmen. Das berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Samstag. Pjöngjangs IOC-Vertreter Chang Ung äußerte sich demnach bei einem Zwischenstopp am Flughafen von Peking. mehr »
Kanadisches Unternehmen und "chinesisches Google" kündigen Partnerschaft an
04.01.2018
Das kanadische Telekommunikations-Unternehmen Blackberry und der als "chinesisches Google" bekannte Baidu-Konzern wollen bei der Entwicklung selbstfahrender Autos zusammenarbeiten. Das Blackberry-Betriebssystem solle die Grundlage der Baidu-Plattform für autonome Autobauer werden, erklärten die beiden Unternehmen am Mittwoch. mehr »
Olympische Spiele und bilaterale Beziehungen könnten Themen sein
02.01.2018
Nach der von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un angedeuteten Dialogbereitschaft hat Südkorea für kommende Woche Gespräche auf hoher Ebene angeboten. Als Termin sei der Führung in Pjöngjang der 9. Januar vorgeschlagen worden, sagte der südkoreanische Vereinigungsminister Cho Myoung Gyon am Dienstag. Dabei könne über eine mögliche Beteiligung Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen in Südkorea gesprochen werden, aber auch über andere Themen zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen. mehr »
US-Präsident wirft Peking Verstoß gegen UN-Sanktionen vor
29.12.2017
Streit zwischen China und den USA wegen Öllieferungen an Nordkorea: US-Präsident Donald Trump warf der Führung in Peking vor, auf diese Weise die UN-Sanktionen zu unterlaufen. China wies den Vorwurf am Freitag zurück. Dies stimme "nicht mit den Fakten überein", sagte eine Sprecherin des chinesischen Außenministeriums in Peking. mehr »
Regierungskritiker Wu zu acht Jahren Haft verurteilt
27.12.2017
Deutschland und die USA haben die sofortige Freilassung des zu acht Jahren Haft verurteilten chinesischen Regierungskritikers Wu Gan gefordert. Die Botschaften beider Länder in Peking äußerten sich am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung "zutiefst enttäuscht" über das Urteil gegen den prominenten Blogger wegen "Untergrabung der Staatsgewalt". "Wir rufen die chinesischen Behörden auf, Wu sofort freizulassen." mehr »
Bislang geheimes Telegramm schildert brutales Vorgehen gegen Demonstranten
23.12.2017
Bei der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung auf dem Pekinger Tiananmen-Platz im Jahr 1989 sind nach Einschätzung des damaligen britischen Botschafters deutlich mehr Menschen getötet worden als bislang angenommen. "Mindestschätzung von 10.000 toten Zivilisten", schrieb der Diplomat Alan Donald am Tag nach dem Blutbad in der chinesischen Hauptstadt in einem Telegramm an seine Regierung. Die Nachrichtenagentur AFP konnte das bislang geheim gehaltene Dokument im britischen Nationalarchiv einsehen. mehr »
Kreml wirft US-Präsident Trump "imperialistische" Haltung vor
19.12.2017
Die neue Sicherheitsstrategie der USA hat empörten Widerspruch in Russland und China hervorgerufen. Der Kreml warf US-Präsident Donald Trump am Dienstag eine "imperialistische" Haltung vor, China attestierte ihm eine "Mentalität des Kalten Krieges". Trump hatte beide Länder in seiner ersten Nationalen Sicherheitsstrategie als globale Rivalen und "revisionistische Mächte" eingestuft. mehr »
Russland und China begrüßen Bereitschaft zum Dialog
13.12.2017
Die USA haben sich offen für direkte Gespräche "ohne Vorbedingungen" mit Nordkorea gezeigt. Außenminister Rex Tillerson rief am Dienstag zu solchen Gesprächen auf, bekräftigte aber zugleich, dass die USA Pjöngjang notfalls zwingen würden, seine Atomwaffen aufzugeben. Die UN-Veto-Mächte China und Russland begrüßten die angekündigte Bereitschaft zum Dialog. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 43