Aktuelles Thema

Universität Tübingen

Sortieren nach
1 2
Schmerzmittel belasten den Sport: Experten fordern mehr Aufklärung
27.01.2021
Zu häufig genutzt, zu leicht erhältlich: Der Missbrauch von Schmerzmitteln stellt im deutschen Profi- und Amateursport ein großes Problem dar. mehr »
Michael Butter im Interview
03.06.2020
"25 bis 33 Prozent der Deutschen glauben Schätzungen zufolge vermutlich an Verschwörungstheorien", sagt Michael Butter. Warum die Corona-Krise so ein guter Nährboden ist, verrät der Experte. mehr »
Die Familie im Überblick
20.11.2019
Woher kommen die Weizsäckers? Was haben sie durchlebt? Ein Blick auf ihre Familiengeschichte mit Glanz und Schatten. mehr »
Studie: Fußballer mit Migrationshintergrund identifizieren sich mit Deutschland
29.06.2018
Fußballer mit türkischem Migrationshintergrund identifizieren sich laut einer Studie der Universität Tübingen mit Deutschland. mehr »
Perikles Simon tief enttäuscht: "Ich werde die Dopingforschung definitiv aufgeben"
03.09.2017
Der Sportmediziner und Dopingforscher Perikles Simon (44) hat aus Enttäuschung über die Strukturen im Anti-Doping-Kampf seinen Rückzug angekündigt. mehr »
Neuer Dopingtest mit Gen-Markern verspricht enormen Erfolg - Einsatz vor Tokio 2020
31.08.2017
Ein neues Testverfahren verspricht im internationalen Anti-Doping-Kampf einen bahnbrechenden Erfolg. mehr »
NADA kontert Kritik nach Doping-Studie: "Sehen nicht alles schwarz"
30.08.2017
Die NADA hat Vorwürfe an der gegenwärtigen Doping-Bekämpfung zurückgewiesen, die im Zuge der Veröffentlichung der jüngsten Dopingstudie aufgekamen. mehr »
Fragen und Antworten zur Dopingstudie der Uni Tübingen
29.08.2017
Eine Dopingstudie belegt, dass bei der Leichtathletik-WM 2011 etwa 40 Prozent der Sportler unter Dopingeinfluss standen. mehr »
Behandlungsmethoden
04.01.2017
Nicht nur Stürze und Kollisionen gefährden die Gesundheit eines Skifahrers. mehr »
Handball: Göppingen löst Vertrag mit Weltmeister Nyokas auf
12.05.2016
Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen trennt sich vom französischen Weltmeister Kevynn Nyokas. mehr »
DFB-Wissenschaftspreis an Tübinger Forscher Schultz
22.01.2016
Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Freitag seinen Wissenschaftspreis an Florian Schultz von der Universität Tübingen verliehen. mehr »
Mehrbelastung für Profis: Flick sieht EM-Aufstockung kritisch
21.01.2016
DFB-Sportdirektor Hansi Flick sieht die Aufstockung der EM-Endrunde von 16 auf 24 Mannschaften vor allem aufgrund der Mehrbelastung kritisch. mehr »
DLV-Präsident Prokop nicht ins IAAF-Council gewählt
19.08.2015
DLV-Präsident Clemens Prokop hat beim Kongress des Weltverbandes IAAF eine Wahlniederlage erlitten. mehr »
Doping-Studie: Erneut Vertuschungsvorwürfe gegen die IAAF
16.08.2015
Mit weiteren Vertuschungsvorwürfen haben die Urheber einer aufsehenerregenden Doping-Studie den Druck auf den Leichtathletik-Weltverband erhöht. mehr »
Sänger und TV-Star über seinen Weg aus der Depression
30.11.2014
Sänger und TV-Star Hubert Kah litt lange an Depressionen. Geholfen habe ihm schließlich eine besondere Form der Therapie. Bei einer der Anwendungen wäre er jedoch beinahe gestorben. mehr »
Säbelzahnkatze: Gefährlichstes Tier der Eiszeit in Norddeutschland entdeckt
05.04.2014
Tübingen (Deutschland) - Bei Grabungen im niedersächsischen Schöningen haben Archäologen erstmals rund 300.000 Jahre alte Zähne und Knochen der europäischen Säbelzahnkatze in Norddeutschland gefunden. Offenbar teilte sich der gefährliche Räuber seinen Lebensraum mit den damals hier lebenden Menschen, denen die Raubkatze bis zur Schulter ging. mehr »
Erstmals hirnphysiologische Grundlagen der Intelligenz von Krähen erforscht
30.11.2013
Tübingen (Deutschland) - Rabenvögel wie Krähen, Elstern und Häher gelten als äußerst intelligent. Neurobiologen haben nun erstmals gezeigt, wie im Gehirn von Krähen diese Intelligenzleistungen hervorgebracht werden, die etwa für strategische Entscheidungen notwendig sind. mehr »
Homo floresiensis: Weiterer Beleg für "Hobbits" als eigene Menschenart
23.07.2013
Stony Brook (USA) - Seit ihrer Entdeckung im September 2003 sorgen die Fossilien einer kaum mehr als einen Meter großer Kleinwüchsiger auf der indonesischen Insel Flores für eine bis heute andauernde Kontroverse um die Frage, ob es sich bei den auch scherzhaft als "Hobbits" bezeichneten Flores-Menschen tatsächlich um einen eigene kleinwüchsige Menschenart oder lediglich um krankhaft veränderte Population von modernen Menschen handelte. Eine neue vergleichende Studie stützt nun ein erneut die Vorstellung vom Homo floresiensis als eigene Art der Gattung Homo. Auch aus grenzwissenschaftlicher bzw. kryptozoologischer Sicht, ist die Erkenntnis von Interesse. mehr »
Ist der Placebo-Effekt eine Erfindung der Evolution?
30.10.2012
Bristol (Großbritannien) - Eigentlich macht der sogeannte Placebo-Effekt keinen Sinn, wenn eine einfache Zuckerpille ähnlich oder sogar genau so gut wirkt wie ein aktives Medikament. Schlussendlich belegt der Placebo-Effekt also, dass der Mensch anhand einiger (vielleicht sogar aller?) Erkrankungen der Lage ist, sich selbst und gänzlich ohne Medikamente zu heilen. Warum beginnt der Heilungsprozess also erst mit Einnahme der aktiven oder Zuckerpille als Schlüsselhandlung und warum haben wir nicht die Fähigkeit entwickelt, uns umgehend und ohne externe Stimulation selbst zu heilen? mehr »
Studie belegt eint lebensfreundliche Bedingungen auf dem Mars
07.05.2012
Ithaca/ USA - Am Rande des Meteoriten-Einschlagkraters Endeavour hat der Mars-Rover Opportunity Ende 2011 tatsächlich Gipsadern im Boden entdeckt (...wir berichteten). Dies bestätigt nun eine aktuelle Studie der Vorort-Analyse des Fundes. Zumindest auf der Erde wird Gips in Wasser mit einer Temperatur unterhalb von 60°C abgeschieden. Der Fund belegt damit, dass zumindest vorübergehend lebensfreundliche Bedingungen auf dem Mars vorgeherrscht haben müssen. mehr »
Jüngste Funde stützen Meteoriten-Theorie zum Aussterben der Dinosaurier
19.07.2011
New Haven/ USA - Ein Internationales Wissenschaftlerteam hat die bislang jüngsten Saurierfossilien entdeckt. Der Fund legt nahe, dass die Dinosaurier nicht schon vor dem Einschlag eines Meteoriten vor rund 65 Millionen Jahren ausgestorben waren und stützt somit die Theorie, dass der belegte Einschlag eine wichtige Rolle für das weltweite Aussterben der Urzeitechsen gespielt hatte. mehr »
Ältesten Menschenaffen Eurasiens lebten in Schwaben
25.06.2011
Tübingen/ Deutschland – Ein internationales Forscherteam um Wissenschaftler der "Eberhard Karls Universität Tübingen" hat einen Backenzahn, der im schwäbischen Alpenvorland gefunden wurde, auf die Zeit vor 17 Millionen Jahren datiert und belegt damit, dass schon lange bevor der moderne Mensch vor 125 Tausend Jahren Afrika verlies, seine Vorläufer wiederholt nach Eurasien migrierten. mehr »
Indizien für ein exotisches Elementarteilchen
22.06.2011
Jülich/ Deutschland - Während Experimente am Jülicher Teilchenbeschleuniger "COSY" haben dortige Wissenschaftler Hinweise auf ein neues komplexes Teilchen entdeckt, das einen neuen Bindungszustand oder vielleicht sogar ein bisher nur theoretisch vorhergesagtes, exotisches Hadron darstellen könnte. Die Messungen liefern zudem möglicherweise auch eine Erklärung für ein über 50 Jahre altes Rätsel - den sogenannten ABC-Effekt bei der Kernfusion. mehr »
Schluss mit sinnlosen Diäten!
11.03.2010
Sich einfach mal hypnotisieren lassen und schon nimmt man danach mühelos zehn Kilo ab? Klingt unwahrscheinlich, soll aber wirklich funktionieren... mehr »
DNA-Analyse: Forscher identifizieren Tutanchamuns Eltern
17.02.2010
Tübingen/ Deutschland - Seit der Entdeckung der legendären Grabkammer des Pharaos Tutanchamun im Jahre 1922 fasziniert dessen Mythos nicht nur Laien sondern auch die Fachwelt. Von wem der schon mit 19. Jahren verstorbene Pharao jedoch abstammte, war bislang unklar. Die Frage nach der Identität der Eltern des Tutanchamun hat nun ein Forscherteam aus Deutschland, Südtirol und Ägypten mittels einer DNA-Analyse beantwortet. mehr »
Sortieren nach
1 2