Aktuelles Thema

University of Washington

Sortieren nach
1 1
Auch billigere Varianten vorgestellt
15.09.2020
Am 15. September hat die Tech-Welt wieder nach Cupertino geblickt. Zu sehen gab es diesmal aber kein neues iPhone. Dafür standen Apple Watch und iPad im Vordergrund. mehr »
Ist sie eine Zeitreisende?
21.11.2019
Ist Greta Thunberg kein normaler Mensch? Diese irre Verschwörungstheorie bekommt nun erneut Futter. Der Grund: Ein 120 Jahre altes Bild ist aufgetaucht - mit Greta. mehr »
8.00 Uhr im Klassenzimmer
08.10.2019
Mathe-Schulaufgabe morgens um 8.00 Uhr -für manch einen ein Horror. Todmüde quält man sich von Aufgabe zu Aufgabe, die Gedanken sind schwerfällig und zäh. Könnte die Schule doch bloß später starten - oder doch nicht? mehr »
Wechselnde Achsenneigung durch gegeneinander geneigte Umlaufbahnebene von Planeten nicht zwangsläufig lebensfeindlich
28.04.2014
Washington (USA) - Gingen bislang viele Astrophysiker und Astrobiologen davon aus, dass Planeten mit einer immer wieder zur Ebene ihres Sterns variierend geneigten Umlaufbahn - und damit einhergehend schwankenden Planetenachsen - die Entstehung von Leben verhindern, zeigt eine neue Studie nun, dass genau dieses Merkmal in einigen Fällen sogar dazu beitragen kann, lebensfreundliche Bedingungen auf diesen Planeten zu erzeugen. Zugleich widerspricht die neue Erkenntnis der bislang von vielen Astronomen vertretenen Vorstellung von der Notwendigkeit eines die Planetenachse stabilisierenden großen Mondes. Auch weitet sie die Grenzen der klassischen habitablen Zone in entsprechenden Planetensystemen um bis zu 20 Prozent aus und erhöht damit einmal mehr die Wahrscheinlichkeit für außerirdisches Leben. mehr »
Neue Methode könnte schon in 4 bis 15 Jahren außerirdisches Leben finden
17.03.2014
Seattle (USA) - Astronomen haben eine neue Methode zur Analyse des atmosphärischen Drucks auf Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, entwickelt, mit der sie nach bestimmten dortigen Molekülen fahnden. Mit der gleichen Methode könnte somit zugleich auch nach sogenannten Biosignaturen, also eindeutigen Spuren biologischer Aktivität auf fernen Planeten gesucht und diese - so vorhanden - identifiziert werden. Schon mit dem für 2018 geplanten James Webb Weltraumteleskop könnte die neue Methode zum Einsatz kommen. mehr »
Hirn-Hirn-Interface: Forscher verbinden erstmals zwei menschliche Gehirne
30.08.2013
Seatlle (USA) - US-Forschern ist es erstmals gelungen, eine non-invasive Verbindung zweier menschlicher Gehirne, ein sogenanntes Hirn-Hirn-Interface, herzustellen und so die Bewegungen eines Forschers durch die Hirnsignale eines Kollegen zu steuern. mehr »
Studie zeigt: Kältere Sterne haben wärmere Planeten
14.08.2013
Washington (USA) - Eine aktuelle Studie belegt, dass Planeten, die kältere Sterne umkreisen wärmer und damit potentiell lebensfreundlicher sind als ihre Gegenstücke auf Umlaufbahnen um wärmere Sterne. Der Grund für diese "kosmische Ironie" liegt im Zwischenspiel des Sternenlichts mit Eis und Schnee auf der Oberfläche ihrer inneren Felsplaneten. mehr »
Gliese 667C: Gleich drei potetiell lebensfreundiche Planeten um sonnennahen Stern entdeckt
27.06.2013
Göttingen (Deutschland) - Ein internationales Astronomenteam hat anhand neuer Beobachtungen des sonnennahen Sterns "Gliese 667C" und anhand bereits vorhandener Daten des HARPS-Instruments am 3,6-Meter-Teleskop der Europäischen Südsternwarte "ESO" in Chile ein dortiges Planetensystem mit mindestens sechs Planeten identifiziert. Eine Rekordanzahl von drei Planeten dieses Systems sind sogenannte Super-Erden, die ihren Stern zudem in jenem Abstandsbereich umkreisen, in dem flüssiges Wasser möglich sein könnte. Dies macht sie zu möglichen Kandidaten für die Existenz von Leben, wie wir es von der Erde kennen. Es ist zudem das erste Planetensystem mit einer voll besetzten habitablen Zone, das bisher entdeckt wurde. mehr »
Wissenschaftler wollen mittels Kernfusion Menschen in 30 Tagen zum Mars bringen
12.05.2013
Seattle (USA) - Mit bisheriger Antriebstechnologie würde alleine die Hinreise zum Mars an die vier Jahre dauern und alleine der notwendigerweise mitzuführende Treibstoff, der schließlich auch noch für den Rückflug ausreichen muss, würde alleine die Startkosten einer solchen bemannten Mission zum Roten Planeten auf über 12 Milliarden US-Dollar hieven. US-Wissenschafter und Ingenieure haben nun jedoch ein visionäres Konzept vorgestellt, bei dem ein bemanntes Raumschiff mittels Kernfusion und damit jenem Vorgang, der sich auch im Innern unserer Sonne abspielt, in rund 30 Tagen zum Mars bringen und Kosten und Risiken dramatisch schrumpfen lassen würde. mehr »
Forscher entwickeln neues Modell zur Bestimmung habitabler Zonen um ferne Sterne
05.02.2013
University Park (USA) - Die sogenannte "habitable Zone" definiert jene Abstandregion um einen Stern, innerhalb derer Planeten diese "Sonne" umkreisen müssen, damit aufgrund gemäßigter Oberflächentemperaturen Wasser in flüssiger Form - und damit die Grundlage für Leben nach irdischem Vorbild - existieren kann. US-Forscher haben nun eine neue Methode entwickelt, wie diese "grüne Zone" identifiziert werden kann. Die Sache hat allerdings einen Haken: Unsere Erde... mehr »
Leben auf Planeten um sterbende Sterne unwahrscheinlich
02.12.2012
Seattle (USA) - Auf Planeten, die sich abkühlende und damit sozusagen "sterbende" Sterne umkreisen, ist Leben unwahrscheinlich. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von US-amerikanischen und deutschen Wissenschaftlern anhand einer Analyse der sich mit diesem Vorgang einhergehend verschiebenden Abstände der habitablen Zonen dieser Sterne. mehr »
Forscher suchen nach Leben in der oberen Erdatmosphäre
18.11.2012
Seattle (USA) - Während die oberen Schichten der Erdatmosphäre lange Zeit als lebloser und lebensfeindlicher Raum galten, haben Studien mittlerweile gezeigt, dass es mikrobiologische Lebensformen auch in Höhen von 18 bis 50 Kilometern gibt. Über die Vielfalt des Lebens in dieser Höhe ist bislang jedoch nur wenig bekannt. US-Wissenschaftler wollen deshalb diese Lebensformen genauer erforschen, bestimmen und zählen. mehr »
DNA-Analyse belegt: Urzeitmenschen paarten sich mit unbekannter Spezies
03.08.2012
Seattle (USA) - US-Wissenschaftler sind bei Analysen der DNA heutiger Afrikaner auf genetisches Material gestoßen, dass so nur durch geschlechtlichen Verkehr mit einer bislang noch unbekannten Spezies in die DNA des modernen Menschen gelang sein konnte. Bislang fehlen jedoch jegliche fossilen Hinweise auf jene Art, hinter der die Forscher eine afrikanische Variante des Neandertalers vermuten. mehr »
Astronomen finden ungewöhnlich nahes Planetenpaar
29.06.2012
New Haven (USA) - Mit dem Weltraumteleskop Kepler hat ein internationales Astronomenteam ein Planetensystem mit zwei Planeten entdeckt, die gemeinsam so ungewöhnlich nah ihren Stern umkreisen, dass ein solches System bislang nicht vorstellbar war und bisherige Theorien zu Planetenentstehung in Frage stellt. mehr »
Astronomen erstellen erstmals Wärmekarte eines Exoplaneten
14.02.2012
New York/ USA - Einem US-Astronomenteam ist es erstmals gelungen, eine zweidimensionale Karte eines Exoplaneten zu erstellen, also eines Planeten außerhalb des Sonnensystems. Allerdings stellt das Abbild des Planeten nicht die topografische sondern dessen Helligkeitsvariationen im infraroten Lichtspektrum ab und zeigt somit die Wärmeverteilung auf seiner Oberfläche. mehr »
Rote Zwerge könnten außerirdisches Leben bedrohen
16.01.2011
Baltimore/ USA - Bislang galten Vertreter des häufigsten Typus von Sternen, sogenannte Rote Zwerge aufgrund ihres relativ hohen Alters von meist mehr als 10 Milliarden Jahren als hoffnungsvolle Kandidaten für Leben auf potentiellen diese Zwergsterne umkreisenden Planeten. Eine neue Studie kratzt nun jedoch an diesem lebensfreundlichen Image und vermutet, dass auffallend häufige und gewaltige Eruptionen dieser fernen Sonnen potentiellem Leben auf ihren Planeten schaden könnten. mehr »
50 Jahre Suche nach Leben im Universum
08.10.2010
Washington/ USA - Am 14. Oktober lädt die US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA zu einem Symposium ein, auf dem Wissenschaftler einen Blick auf 50 Jahre der Suche nach Leben im Universum zu werfen und die Astrobiologie als Forschungsdisziplin zu feiern. Zugleich sollen aber auch Ausblicke auf zukünftige Aktivitäten und Visionen in dieser Richtung präsentieren werden. mehr »
Ozeanglitzern verrät Ozeane auf Exoplaneten
08.09.2010
Seattle/ USA - Schon lange spekulieren Astronomen darüber, Ozeane auf fernen Exoplaneten durch das Licht ihrer Sterne zu entdecken, wenn dieses sich in charakteristischer Weise auf den flüssigen Oberflächen spiegelt. Jetzt glauben US-Forscher, dass es schon mit der nächsten Generation von Weltraumteleskopen möglich sein wird, solches "Ozeanglitzern" zu finden. mehr »
Gasriesen beeinflussen Leben auf Exoplaneten
26.05.2010
Washington/ USA - Auf der Suche nach erdähnlichen Exoplaneten, die ihr Zentralgestirn innerhalb der sogenannten habitablen Zone, also jenem Abstand zum Stern, der gemäßigte Temperaturen und somit flüssiges Wasser auf der Planetenoberfläche erlaubt, umkreisen , sind Forscher anhand von Computerberechnungen auf einen neuen Faktor gestoßen. Große Gasplaneten mit exzentrischen Umlaufbahnen, könnten die Lebensfreundlichkeit solcher fernen Erden sowohl negativ als auch positiv beeinflussen. mehr »
Außerirdische Bakterien
03.04.2009
Drei von indischen Wissenschaftlern in der Stratosphäre entdeckte Arten bislang unbekannter Bakterien müssen nicht - wie dies die Pressemitteilung der indischen Raumfahrtbehörde ISRO suggerierte - automatisch außerirdischen Ursprungs sein (wir berichteten). Zu diesem Schluss kommt zumindest ein US-amerikanischer Kollege. mehr »
In 90 Tagen zum Mars
11.06.2007
In wenigen Wochen zum Mars? Kein Problem, meint ein Forscher, der im NASA-Auftrag neue Antriebskonzepte studiert. mehr »
Die Heimat der Aliens
11.06.2007
Die Aussage ließ die Welt aufhorchen: 10.000 hoch entwickelte Zivilisationen soll es allein in der Milchstraße geben, zahllose weitere in den Tiefen des Alls. Das jedenfalls behauptete Seth Shostak, Chefastronom des SETI-Instituts in Kalifornien, wo die weltweite Suche nach Signalen außerirdischer Intelligenz koordiniert und ausgewertet wird. mehr »
Sortieren nach
1 1