Aktuelles Thema

Weißes Haus

Sortieren nach
1 2 3 ... 37
Nach Protesten gegen Trump: Penguins wollen Einladung ins Weiße Haus annehmen
25.09.2017
Stanley-Cup-Champion Pittsburgh Penguins will die Einladung ins Weiße Haus trotz der heftigen Proteste aus dem Sport gegen Donald Trump annehmen. mehr »
Sudan von Liste gestrichen - Neu dabei sind Nordkorea, Venezuela und der Tschad
25.09.2017
Die USA haben drei weitere Staaten auf ihre neue Liste der mit Einreiserestriktionen belegten Länder gesetzt. Dabei handelt es sich um Nordkorea, Venezuela und den Tschad, wie das Weiße Haus am Sonntag mitteilte. Die bisherigen Einreiseverbote betrafen Bürger aus dem Iran, Syrien, dem Jemen, Libyen, Somalia und dem Sudan. Der Sudan wurde demnach von der aktualisierten Liste gestrichen. mehr »
LeBron James attackiert Trump
24.09.2017
LeBron James attackiert Donald Trump mehr »
NBA-Champion: Trump zieht Einladung für Stephen Curry zurück
23.09.2017
Der umstrittene US-Präsident Donald Trump hat äußerst dünnhäutig auf die Kritk von Basketball-Superstar Stephen Curry reagiert. mehr »
First Lady setzt Kampagne für gesunde Ernährung fort
22.09.2017
Melania Trump eifert Michelle Obama nach: Erstmals hat die Ehefrau des US-Präsidenten in dem von ihrer Vorgängerin angelegten Gemüsegarten des Weißen Hauses Hand angelegt. In kariertem Hemd, Jeans und Gärtnerhandschuhen pflanzte und pflückte sie am Freitag diverse Gemüsesorten. Dabei wurde sie von einem Dutzend Schülern im Alter von elf bis zwölf Jahren unterstützt. mehr »
Diplomat soll bis Ende September das Land verlassen
18.09.2017
Im Atomkonflikt mit Pjöngjang hat Spanien den nordkoreanischen Botschafter aufgefordert, das Land bis zum 30. September zu verlassen. Der Diplomat sei am Montag einbestellt und darüber informiert worden, teilte das spanische Außenministerium am Abend im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Der Botschafter sei zur "Persona non grata" erklärt worden. mehr »
EU-Kommissar sieht Bewegung in Position der USA - Weißes Haus beharrt auf Kritik
17.09.2017
Mit einem demonstrativen Bekenntnis zum Klimaschutzabkommen von Paris ist im kanadischen Montréal ein Treffen von Umweltministern aus rund 30 Staaten zu Ende gegangen. Die Teilnehmer hätten sich "zur vollständigen Umsetzung der Pariser Vereinbarung verpflichtet", sagte Kanadas Umweltministerin Catherine McKenna am Samstag zum Abschluss der Beratungen. Teilnehmer äußerten die Hoffnung, dass die USA ihren angekündigten Rückzug noch einmal überdenken. mehr »
USA drängen auf Verzicht und warnen vor Schwächung im Kampf gegen IS-Miliz
16.09.2017
Gegen den Willen der irakischen Zentralregierung hat das Parlament der autonomen Kurdenregion im Nordirak ein Referendum über die Unabhängigkeit angesetzt. Die anwesenden Abgeordneten bestimmten am Freitag in Erbil mit großer Mehrheit den 25. September als Termin für die Volksabstimmung, die zu einer Loslösung vom Irak und zur Errichtung eines eigenen Kurdenstaates führen soll. Die USA - ein langjähriger Verbündeter der Kurden im Nordirak - forderten eine Absage des Referendums. mehr »
Schumer und Pelosi bezeichnen Arbeitsessen mit Präsidenten als "sehr produktiv"
14.09.2017
Ein Gespräch zwischen führenden US-Demokraten und US-Präsident Donald Trump über den Schutz junger Migranten hat offenbar zu einer Annäherung geführt. Die führenden Demokraten im Senat und Repräsentantenhaus, Chuck Schumer und Nancy Pelosi, erklärten am Mittwoch, ein Arbeitsessen mit Trump sei "sehr produktiv" gewesen. Sie hätten vorrangig über das Schicksal junger Migranten beraten, die als Kinder mit ihren Eltern illegal ins Land gekommen seien. mehr »
Bedenken wegen nationaler Sicherheit
14.09.2017
US-Präsident Donald Trump hat Verhandlungen über den Verkauf eines US-Herstellers von Halbleitern an einen chinesischen Investmentfonds gestoppt. Der Kauf der im US-Bundesstaat Oregon ansässigen Lattice Semiconductor Corporation durch den chinesischen Canyon Bridge Fund könne eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellen, erklärte das Finanzministerium am Mittwoch in Washington. Dadurch könne geistiges Eigentum an die ausländischen Investoren gelangen, auch die Versorgung der US-Regierung mit Halbleitern könne dadurch betroffen sein. mehr »
US-Präsident zeigt erneut nach Hurrikan Präsenz
12.09.2017
Nach den Zerstörungen durch den Hurrikan "Irma" im US-Bundesstaat Florida will Präsident Donald Trump die betroffenen Gebiete am Donnerstag besuchen. Das kündigte Trumps Sprecherin Sarah Huckabee Sanders am Dienstag in Washington an. Trumps Frau Melania gab bekannt, dass sie ihren Mann auf der Reise begleiten werde. "Meine Sorge gilt weiter all denjenigen, die von den Hurrikanes betroffen sind", schrieb sie im Kurzmitteilungsdienst Twitter. mehr »
Ab 07. September im Kino
07.09.2017
Mit "Barry Seal - Only in America" wollen Regisseur Doug Liman und Hollywoodstar Tom Cruise an den Erfolg ihrer ersten gemeinsamen Produktion "Edge of Tomorrow" anknüpfen. Lesen Sie hier, ob es dem Erfolgsduo gelungen ist. mehr »
Kanzlerin plädiert für "verschärfte Sanktionen" und "friedliche Lösung"
04.09.2017
Nach dem nordkoreanischen Atomwaffentest wollen vor allem die USA mit den "härtest möglichen Maßnahmen" gegen die Führung in Pjöngjang vorgehen. US-Präsident Donald Trump stimmte sich am Montag in Telefonaten mit seinem südkoreanischen Kollegen Moon Jae In und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ab. Merkel plädierte für "verschärfte Sanktionen", aber auch für eine "friedliche Lösung". Die USA warben im UN-Sicherheitsrat für einen neuen Sanktionsbeschluss. mehr »
USA schließen Einsatz von Atomwaffen im Kriegsfall nicht aus
04.09.2017
Nach dem nordkoreanischen Atomwaffentest wappnet sich die internationale Gemeinschaft mit Kriegsmanövern und verbalen Warnungen für eine weitere Eskalation des Konflikts. Südkorea feuerte am Montag mehrere Raketen zu Testzwecken ab, um einen Angriff auf den Norden zu simulieren. Die USA betonten ausdrücklich, dass der Einsatz eigener Atomwaffen gegen Nordkorea eine realistische Option für den Ernstfall sei. Die Regierung in Pjöngjang stand vollkommen isoliert da. mehr »
800.000 Menschen könnten von Abschiebung bedroht sein
04.09.2017
US-Präsident Donald Trump will einem Bericht zufolge die bisher geltende Aufenthaltsregelung für illegal in die USA eingereiste Kinder und Jugendliche beenden. In der Internetzeitung "Politico" hieß es am Sonntag, Trump werde ein Dekret seines Vorgängers Barack Obama nach einer Übergangszeit von sechs Monaten annullieren. Dieses sieht vor, dass Einwanderer eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis erhalten können, die im Alter von unter 16 Jahren ohne gültige Papiere in die USA gelangt sind. mehr »
US-Regierung fordert knapp acht Milliarden Dollar für Katastrophenregion
03.09.2017
Nach dem Sturm "Harvey" hat US-Präsident Donald Trump erneut die Überschwemmungsgebiete besucht und schnelle Hilfe in Aussicht gestellt. In Houston im Bundesstaat Texas besuchte er am Samstag zusammen mit seiner Ehefrau Melania eine Notunterkunft. Die US-Regierung hatte zuvor vom Kongress 7,9 Milliarden Dollar (6,6 Milliarden Euro) Nothilfe für die Katastrophenregion gefordert. Es handele sich um eine "Anzahlung" für die langfristigen Kosten für den Wiederaufbau, erklärte das Weiße Haus. mehr »
US-Regierung fordert knapp acht Milliarden Dollar für Katastrophenregion
02.09.2017
Nach dem Sturm "Harvey" hat US-Präsident Donald Trump erneut die Überschwemmungsgebiete besucht und schnelle Hilfe in Aussicht gestellt. In Houston im Bundesstaat Texas besuchte er am Samstag zusammen mit seiner Ehefrau Melania eine Notunterkunft. Die US-Regierung hatte zuvor 7,9 Milliarden Dollar (6,6 Milliarden Euro) Nothilfe für die Katastrophenregion gefordert. Es handele sich um eine "Anzahlung" für die langfristigen Kosten für den Wiederaufbau, erklärte das Weiße Haus. mehr »
Offen homosexuell lebender PR-Berater nimmt seit Monaten vakanten Posten ein
02.09.2017
Der konservative Fernsehkommentator und PR-Berater Richard Grenell wird neuer US-Botschafter in Deutschland. Dies teilte das Weiße Haus am Freitag (Ortszeit) mit. Der für seine polemischen Kommentare bekannte Grenell ist seit dem Wahlkampf ein lautstarker Unterstützer von US-Präsident Donald Trump. Er trat häufig beim rechtsgerichteten Fernsehsender "Fox News" als Kommentator auf. mehr »
Gouverneur rechnet mit jahrelangem Wiederaufbau von Texas
02.09.2017
Nach den Überschwemmungen durch den Sturm "Harvey" fordert die US-Regierung 7,9 Milliarden Dollar (6,6 Milliarden Euro) Nothilfe für die Katastrophenregion. Es handele sich um eine "Anzahlung" für die langfristigen Kosten für den Wiederaufbau, erklärte das Weiße Haus am Freitag (Ortszeit). Gouverneur Greg Abbott warnte, es werde Jahre dauern, bis Texas sich wieder vollständig erholt habe. Präsident Donald Trump rief für Sonntag einen landesweiten Tag des Gebets für die Opfer der Katastrophe aus. mehr »
Hurrikan "Irma" bewegt sich auf Karibik zu
01.09.2017
Der US-Bundesstaat Texas hat auch eine Woche nach Beginn der Überschwemmungskatastrophe mit den Folgen zu kämpfen. Am Freitag suchten Rettungskräfte in besonders schwer getroffene Gegenden weiter nach Opfern und retteten Menschen aus ihren Häusern. Unterdessen bewegt sich der Hurrikan "Irma" auf die Karibik zu und wurde auf die drittgefährlichste Stufe heraufgestuft. Der Tropensturm "Lidia" steuert indes auf einen beliebten mexikanischen Urlaubsort zu. mehr »
Er sucht den Rat der Journalisten
01.09.2017
US-Präsident Donald Trump will etwas für die Hurrikane-Opfer in Texas tun. Nun gab das Weiße Haus bekannt, dass er eine Million Dollar aus eigener Tasche spenden wolle. mehr »
Weißes Haus bittet Kongress um Notfallfonds für Wiederaufbau
31.08.2017
US-Präsident Donald Trump will eine Million Dollar aus seinem Privatvermögen für Hilfen nach dem verheerenden Sturm "Harvey" spenden. Das sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Donnerstag vor Journalisten. Mit dem Geld wolle Trump den Menschen in den schwer getroffenen Bundesstaaten Texas und Louisiana helfen. mehr »
US-Präsident Trump schließt militärische Option abermals nicht aus
29.08.2017
Nordkorea hat am Dienstag mit einem neuerlichen Raketentest weltweit für Unruhe gesorgt. US-Präsident Donald Trump bekräftigte seine Drohung, dass im Umgang mit Nordkorea "alle Optionen auf dem Tisch" lägen. Deutliche Kritik kam auch von Nordkoreas Hauptverbündetem China, das den Waffentest als "Wendepunkt" bezeichnete. Nordkorea hatte am Dienstag eine Rakete abgefeuert, die über Japan hinwegflog und in den Pazifik stürzte. mehr »
30.000 Menschen in Notunterkünften erwartet - Kein Ende des Regens in Sicht
28.08.2017
Sturm "Harvey" hat die US-Millionenmetropole Houston und andere Orte in Texas ins Chaos gestürzt. Straßen wurden überflutet, Krankenhäuser und Flughäfen mussten schließen. Das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) der USA sprach von "beispiellosen Überschwemmungen". "Harvey" soll in den kommenden Tagen nochmals an Stärke zunehmen. Auch für Texas' Nachbarstaat Louisiana wurde der Katastrophenfall ausgerufen. mehr »
Militärübung ist Antwort auf Trumps Interventionsdrohung
26.08.2017
Als Geste der Stärke gegenüber den USA hat die venezolanische Führung für ein Großmanöver mehrere hunderttausend Soldaten aufmarschieren lassen. Armee und Bevölkerung sollten mit der Militärübung ihre Bereitschaft zur "Verteidigung des Territoriums und der Souveränität" demonstrieren, erklärte der linksnationalistische Präsident Nicolás Maduro zu Beginn des Manövers am Samstag über den Kurzbotschaftendienst Twitter. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 37
Aktuelle Zahlen zur Wahl
Aus unserem Netzwerk
Tagesschau