Aktuelles Thema

WHO

Sortieren nach
1 2 3 ... 26
Überraschend hohe Feinstaubkonzentration
17.05.2018
Hohe Feinstaubkonzentrationen an unerwarteten Orten: Auf Stuttgarter Bahnhöfen wird der erlaubte Höchstwert deutlich überschritten. Auch anderorts überraschten die Prüfer unerwartet hohe Messwerte, wie die Stuttgarter Zeitung berichtet. mehr »
Experten besorgt angesichts von Infektion in Millionenstadt Mbandaka
17.05.2018
Das lebensgefährliche Ebola-Virus hat in der Demokratischen Republik Kongo nun auch eine Großstadt erreicht. Aus der Millionenstadt Mbandaka im Nordwesten des Landes sei eine Ebola-Erkrankung gemeldet worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag in Genf mit. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyeus sprach von einer "beunruhigenden Entwicklung". Bei dem Ausbruch handele es sich um den gleichen Virusstamm wie bei der verheerenden Ebola-Epedemie in Westafrika 2013. mehr »
Kognitive Fähigkeiten gehen auch bei Patienten mit Trainingsprogramm zurück
17.05.2018
Sport kann eine Demenz-Erkrankung laut einer Studie nicht aufhalten. Die Krankheit schreite bei regelmäßigem Training nicht langsamer voran, schrieben britische Wissenschaftler am Donnerstag im Fachmagazin "British Medical Journal". Die Forscher fanden heraus, dass das Training zwar die körperliche Fitness von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Demenz steigert, die Erkrankung selbst aber nicht aufhalten kann. Die Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten werde "nicht verlangsamt". mehr »
Flugzeugbauer muss sich auf milliardenschwere US-Vergeltungszölle einstellen
15.05.2018
Die Welthandelsorganisation (WTO) hat illegale Subventionen der EU für den Flugzeugbauer Airbus gerügt. Die EU habe gegen die in einem Urteil von 2011 geforderte Einstellung der Subventionen verstoßen, entschied das zuständige Berufungsgremium der WTO am Dienstag. Die Entscheidung, die nicht weiter anfechtbar ist, ist ein wichtiger Sieg für die USA und den Airbus-Rivalen Boeing. Auf Airbus könnten nun milliardenschwere Vergeltungszölle auf US-Exporte zukommen. mehr »
Umfrage von Foodwatch zeigt wachsende Zustimmung
10.05.2018
Eine knappe Mehrheit der Deutschen spricht sich für die Einführung einer Steuer auf Cola und Limonade aus. 52 Prozent befürworten eine Steuer auf besonders zuckerhaltige Getränke, wie aus einer Umfrage für die Verbraucherorganisation Foodwatch hervorgeht, die AFP am Donnerstag vorlag. Bei der gleichen Umfrage im Jahr 2016 hatten nur 40 Prozent eine Zuckersteuer befürwortet. mehr »
Er leidet an Morbus Bechterew
05.05.2018
Mit seiner Band Imagine Dragons füllt Dan Reynolds auf ihrer Welttour aktuell die Konzerthallen. Dass er seit Jahren an einer chronischen Krankheit leidet, daraus macht er kein Geheimnis - im Gegenteil. mehr »
CDU-Abgeordnete Connemann: "Strafsteuern auf Zucker sind Augenwischerei"
04.05.2018
In der großen Koalition gibt es Streit über eine Zuckersteuer. Die stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Gitta Connemann (CDU) sagte der Nachrichtenagentur AFP am Freitag: "Strafsteuern auf Zucker sind Augenwischerei und können das Problem nicht beheben". Sie reagierte damit auf Äußerungen der gesundheitspolitischen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Sabine Dittmar. Sie hatte gesagt, die Zuckersteuer sei "ein sehr sinnvolles Instrument". mehr »
Entführer hatten offenbar Komplizen unter Wachpersonal - Fluchtauto aufgefunden
03.05.2018
Im afrikanischen Krisenland Somalia ist eine deutsche Krankenschwester entführt worden. Bewaffnete Männer hätten die Rot-Kreuz-Mitarbeiterin Sonja N. am Mittwochabend vom Gelände der Hilfsorganisation in Mogadischu verschleppt, teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am Donnerstag mit. Es zeigte sich "tief besorgt" über das Schicksal der Krankenschwester. Nach Erkenntnissen der somalische Behörden hatten die Entführer einen Komplizen unter dem Wachpersonal des IKRK. mehr »
Dittmar wirft Landwirtschaftsministerium Verzögerung vor
03.05.2018
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Sabine Dittmar, wirbt für eine Zuckersteuer. Das sei "ein sehr sinnvolles Instrument", sagte sie am Donnerstag im MDR. Sie habe allerdings den Eindruck, "dass das Landwirtschaftsministerium da sehr bremst". Sie ärgere das "Hin- und Her-Geschiebe" des Themas zwischen diesem und dem Gesundheitsministerium. mehr »
90 Prozent der Weltbevölkerung durch gesundheitsgefährdende Abgase belastet
02.05.2018
Mehr als 90 Prozent der Menschen weltweit sind verschmutzter Luft ausgesetzt und an den Folgen dieser Belastung sterben jedes Jahr etwa sieben Millionen Menschen. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Untersuchung, welche die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch in Genf vorlegte. Besonders die Menschen in ärmeren Ländern leiden demnach unter gefährlichen Abgasen, die etwa beim Kochen oder im Verkehr entstehen. mehr »
DIHK spricht von "Atempause" - BDI von Verunsicherung
01.05.2018
Die deutsche Wirtschaft hat dazu aufgerufen, die neue Schonfrist für die EU im Handelsstreit mit den USA für Verhandlungen zu nutzen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sprach am Dienstag von einer "Atempause", der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) kritisierte aber auch eine weitere Verunsicherung für deutsche Unternehmen. Beide sprachen sich ebenso wie Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer für neue Verhandlungen zur Beilegung des Konflikts aus. mehr »
"Wall Street Journal": Vorläufige Ausnahmeregelung wird verlängert
01.05.2018
US-Präsident Donald Trump hat seine Entscheidung über mögliche Strafzölle auf Stahl und Aluminium für Importe aus der EU laut einem Zeitungsbericht um einen Monat auf den 1. Juni verschoben. Das "Wall Street Journal" berichtete am Montagabend (Ortszeit) unter Berufung auf einen hochrangigen US-Regierungsmitarbeiter, die bislang geltende Befreiung der Europäischen Union von diesen Zöllen werde entsprechend verlängert. mehr »
Trump will bis Dienstag über mögliche weitere Ausnahmen für die EU entscheiden
30.04.2018
Kurz vor dem möglichen Ende der Schonfrist für die Europäische Union bei den US-Strafzöllen hat sich die Bundesregierung noch einmal energisch für Verhandlungen eingesetzt. "Wir müssen weiter verhandeln, ganz egal, was morgen geschieht", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Montag im Deutschlandfunk. EU-Kommissar Günther Oettinger schlug ein neues Zoll-Abkommen der EU mit den USA vor - eine Art "TTIP Light". mehr »
Merkel stimmt mit Macron und May Gegenmaßnahmen ab
29.04.2018
Angesichts der nahenden Entscheidung von US-Präsident Donald Trump über Strafzölle wächst in der Europäischen Union die Sorge vor einem Handelskrieg. Sollte die EU nicht dauerhaft von den US-Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen werden, will sie entschlossene Gegenmaßnahmen treffen. Diese Haltung stimmte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Wochenende in Telefonaten mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der britischen Premierministerin Theresa May ab. mehr »
Handelskommissarin Malmström setzt zugleich auf Verhandlungen mit Washington
28.04.2018
Die EU-Kommission bereitet sich auch nach dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Washington weiter darauf vor, auf mögliche US-Zölle auf Stahl und Aluminium mit Strafmaßnahmen zu reagieren. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström machte gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" deutlich, sie setze aber zugleich auf Verhandlungen mit Washington: "Im Augenblick liegt unsere Priorität bei einem Dialog auf hoher Ebene." mehr »
Nach Macron will auch die Kanzlerin für Europas Anliegen werben
27.04.2018
Schwierige Gespräche haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrem Treffen mit US-Präsident Donald Trump in Washington erwartet. Bei dem Gespräch im Weißen Haus standen am Freitag insbesondere der Streit um US-Strafzölle und das Atomabkommen mit dem Iran auf der Tagesordnung. Nach Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron ist Merkel in dieser Woche bereits der zweite Gast aus Europa, der Trump im Sinne der EU beeinflussen will. mehr »
Rund 20 Jahre alte Regelung soll bis Ende des Jahres modernisiert sein
22.04.2018
In einem Klima wachsender Spannungen im Welthandel haben sich die Europäische Union und Mexiko im Grundsatz auf ein erneuertes Freihandelsabkommen geeinigt. In einer gemeinsamen Erklärung vom Samstag hieß es, die Überarbeitung des derzeit gültigen Freihandelsabkommen stehe grundsätzlich. Es gehe nun nur noch um "technische Fragen" und juristische Feinarbeit, die bis Ende des Jahres abgeschlossen sein sollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte am Abend bei der Eröffnung der Hannover Messe die Bedeutung multilateralen Handelns. mehr »
RKI: Lücken vor allem bei entscheidender zweiter Impfung
19.04.2018
Trotz schärferer Gesetze werden in Deutschland nach wie vor zu wenige Kinder gegen Masern geimpft. Zwar erreichten im Jahr 2016 erstmals alle Bundesländer bei der ersten Masernimpfung die Impfquote von 95 Prozent, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstag anlässlich der Europäischen Impfwoche mitteilte. Bei der entscheidenden zweiten Masernimpfung stieg die bundesweite Impfquote allerdings nur geringfügig auf 92,9 Prozent und ist damit immer noch zu niedrig. mehr »
Landwirtschaftsministerin bringt neue Verordnung auf den Weg
17.04.2018
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will den Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Deutschland stark reduzieren. Künftig soll die Verwendung von Glyphosat in privaten Gärten verboten sein, wie Klöckner am Dienstag in Berlin ankündigte. Außerdem soll eine Anwendung des umstrittenen Herbizids in Parks und Sportanlagen sowie in der Nähe von Gewässern und in Naturschutzgebieten ausgeschlossen werden. mehr »
EU reicht wegen US-Zöllen auf Stahl und Aluminium Beschwerde bei WTO ein
17.04.2018
China öffnet seinen Automarkt noch weiter für ausländische Hersteller und hebt dafür den Zwang zur Beteiligung einheimischer Unternehmen auf. Nach einer fünfjährigen Übergangsphase mit ersten Erleichterungen etwa für Elektroautos würden bis 2022 "alle Restriktionen aufgehoben", teilte die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission am Dienstag mit. China geht damit im Handelsstreit weitere Kompromisse ein. Volkswagen und Daimler reagierten vorsichtig optimistisch. mehr »
Umweltministerin Schulze fordert Ausstieg in dieser Legislaturperiode
16.04.2018
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will bei der Verwendung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat auf Alternativen setzen. "Wir müssen Glyphosat überflüssig machen", sagte Klöckner der "Süddeutschen Zeitung" vom Montag. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) bekräftigte in der "Rheinischen Post" ihre Forderung, der Ausstieg aus der Glyphosat-Verwendung müsse in dieser Legislaturperiode vollendet sein. mehr »
Grüne und Linke warnen vor Eskalation - AfD nennt Angriff "voreilig"
14.04.2018
Die Bundesregierung hat sich hinter die westlichen Angriffe auf Syrien gestellt. "Der Militäreinsatz war erforderlich und angemessen", erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstag. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nannte die Angriffe "verhältnismäßig" gemessen an der "Abscheulichkeit des Chemiewaffenangriffs" der syrischen Armee. Grüne und Linke warnten vor einer Eskalation und forderten diplomatische Schritte, die AfD nannte die Raketenangriffe "voreilig". mehr »
Syrische Führung sieht Versuch des Westens zur Vertuschung von "Lügen"
14.04.2018
In einer ersten Reaktion auf die westlichen Raketen-Angriffe hat die syrische Führung eine "barbarische und brutale Aggression" angeprangert. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana zitierte am Samstagmorgen eine Quelle im Außenministerium in Damaskus, die dem Westen vorwarf, mit den Angriffen die Untersuchungsmission der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) zu verhindern. Auf diese Weise wolle der Westen "seine Lügen" hinsichtlich des Geschehens in der Stadt Duma kaschieren. mehr »
Paris: Damaskus an weiterem Chemiewaffeneinsatz hindern
14.04.2018
Die französischen Streitkräfte haben für ihren Militäreinsatz in Syrien Fregatten und Kampfflugzeuge mobilisiert. Verteidigungsministerin Florence Parly erklärte am Samstagmorgen in Paris, die Fregatten seien im Mittelmeer zusammengezogen worden. Zur gleichen Zeit sei von mehreren Luftwaffenstützpunkten in Frankreich in der Nacht der Angriff gestartet worden. mehr »
Experten ermitteln zu mutmaßlichem Chemiewaffenangriff im syrischen Duma
14.04.2018
Experten der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) sollen am Samstag in Syrien mit den Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Chemiewaffenangriff auf die Stadt Duma beginnen. Bei dem Angriff am vergangenen Samstag wurden örtlichen Ärzten und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge mehr als 40 Menschen getötet. Die Ermittler können Proben nehmen, Verletzte, Zeugen und medizinisches Personal befragen sowie an Autopsien teilnehmen. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 26