Altkanzler Schröder soll in Rosneft-Vorstand aufgenommen werden

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) ist in den
Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Rosneft gewählt worden. Die
Aktionärsversammlung des halbstaatlichen Konzerns billigte am
Freitag in St. Petersburg die Berufung des Altkanzlers.
Bild 1 von 1

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) ist in den Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Rosneft gewählt worden. Die Aktionärsversammlung des halbstaatlichen Konzerns billigte am Freitag in St. Petersburg die Berufung des Altkanzlers.

 © Larsen, Hakon Mosvold - SCANPIX NORWAY/AFP/Archiv
12.08.2017 - 10:30 Uhr

Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) soll in den Vorstand des halbstaatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft aufgenommen werden. Diesen Vorschlag sieht ein Dekret des russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew vor, das am Freitagabend auf der Homepage der russischen Regierung veröffentlicht wurde. Die Rosneft-Aktionäre sollen Ende September über die Veränderungen im Rosneft-Vorstand abstimmen, der bei dieser Gelegenheit von neun auf elf Mitglieder erweitert wird.

Für Schröder ist der Posten eines "unabhängigen Direktors" vorgesehen. Als weitere unabhängige Direktoren sind Oleg Wjugin, Donald Humphrey und Matthias Warnig vorgesehen, die diese Funktion bereits im bisherigen Vorstand ausüben. Als Vertreter des Staates sollen Rosneft-Chef Igor Setschin, der Kreml-Berater Andrej Belussow und Energieminister Alexander Nowak dem Rosneft-Vorstand angehören.

Der Rosneft-Konzern hat sich in den vergangenen 15 Jahren zu einem der größten Ölkonzerne weltweit entwickelt. Er wird zur Hälfte vom russischen Staat kontrolliert. Sowohl Rosneft-Chef Setschin als auch Altkanzler Schröder sind langjährige Freunde des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die EU und die USA verhängten im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise Sanktionen, die auch den Rosneft-Konzern betreffen. Schröder sprach sich in der Vergangenheit gegen derartige Sanktionen aus. Der 73-jährige Altkanzler ist bereits Vorsitzender des Aktionärsausschusses von Nord Stream, dem Betreiber einer Gas-Pipeline von Russland nach Deutschland durch die Ostsee.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Mit seinem Umgang mit dem Schicksal gefallener Soldaten hat US-Präsident Donald Trump eine Welle der Empörung ausgelöst.mehr
Dreieinhalb Wochen nach der Niederlage seiner sächsischen CDU gegen die AfD bei der Bundestagswahl hat Regierungschef ...mehr
Der Konflikt um die katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen schaukelt sich weiter hoch: Die spanische Regierung ...mehr
Ähnliche Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Auch interessant
    Anzeige
    Anzeige
    Börse
    Name Letzter %
    DAX    
    MDAX    
    TecDAX    
    Nikkei 225    
    1
    Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
    Bilder des Tages
    Bei Sonnenuntergang wirft ein Mann bei Ajaccio auf Korsika seine Angel aus.mehr
    Anzeige
    Anzeige