Augsburgs Herrlich droht das Aus - Funkel: "Köln lebt"

Augsburgs Trainer Heiko Herrlich steht nach der Niederlage gegen
Köln vor dem Aus.
Bild 1 von 1

Augsburgs Trainer Heiko Herrlich steht nach der Niederlage gegen Köln vor dem Aus.

 © Matthias Balk

Nach einem verrückten Fußballabend im Abstiegskampf wird es für Augsburgs Trainer eng. Manager Reuter verweigert ein Bekenntnis. Interimscoach Funkel lässt die Kölner an eine Rettung glauben.

Augsburg (dpa) - Friedhelm Funkel eilte als glücklicher Trainer mit seinen ausgepowerten Kölner Siegern zum Flughafen, als Manager Stefan Reuter in der leeren Augsburger Arena von Heiko Herrlich abrückte.

Der 54-Jährige verweigerte nach dem 2:3 (0:3) im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga ein Bekenntnis zum FCA-Coach, hinter den er sich bislang stets gestellt hatte. Die Zeichen in der Nacht zum Samstag standen beim FC Augsburg auf Trennung - wenn auch nicht spontan.

"Ich schätze Heiko unglaublich", sagte Reuter. Aber der verrückte und zugleich Augen öffnende Fußballabend musste die FCA-Verantwortlichen alarmieren. "Wir nehmen uns das Wochenende, das sacken zu lassen und zu verarbeiten. Dann überlegen wir, was die richtigen Schritte für die letzten drei Spiele sind", sagte Reuter mit fahlem Gesicht.

Nach der Niederlage gegen einen direkten Mitkonkurrenten steckt der FCA, der in den letzten vier sieglosen Spielen nur einen Punkt holte, voll im Abstiegskampf. Der Vorsprung auf die vom 67-jährigen Funkel wiederbelebten Kölner schrumpfte auf vier Punkte. "Es ist unfassbar, dass es einige Spieler noch nicht verstanden haben", klagte Herrlich angesichts einer ersten Hälfte, für die er keine Erklärung fand.

Die Kölner konnten durch Ondrej Duda (8./33. Minute) und Florian Kainz (23.) fast widerstandslos ein 3:0 herausschießen. Die ersten 45 Minuten waren wahlweise "bodenlos", "desaströs" oder "unglaublich", wie Herrlich sagte. "Wir lassen die Eier in der Kabine", polterte Torwart Rafal Gikiewicz. Die Reaktion mit den Toren von Robert Gumny (54.) und Ruben Vargas (62.) übertünchte den Handlungsbedarf nicht.

Reuter sprach von "einer erschreckenden ersten Halbzeit, die wir hoffentlich nie wieder erleben müssen". Er kündigte eine interne Analyse an. Stuttgart, Bremen und Bayern heißen die letzten drei Gegner. "Wir brauchen dringend noch Punkte", sagte Angreifer André Hahn. Herrlich dachte nicht an Aufgabe. Er glaubt, die Mannschaft nach wie vor zu erreichen. "Ja, das Gefühl habe ich", sagte er. Man habe mit 33 Punkten noch alles in der eigenen Hand. "Wir können die Klasse halten - und das werden wir schaffen", versprach Herrlich.

Der aus dem Trainer-Ruhestand geholte Funkel hat mit den Kölnern auf dem Relegationsplatz nur 29 Zähler. Aber die Stimmungslage ist beim FC nach zwei Siegen in der englischen Woche eine ganz andere. "Köln lebt", sagte der 67 Jahre alte Funkel nach dem Zittersieg: "Wichtig ist, dass wir rangekommen sind. Das zählt." Bei den Spielern ist der Glaube zurück, gerade auch wegen des neuen Chefs. "Funkel hat uns nochmal neue Motivation gegeben", sagte FC-Profi Marius Wolf.

Quelle: dpa-infocom GmbH
Top-Themen
Der Chef der Betreiberfirma des Chemparks drückt den Angehörigen der Vermissten bereits sein Beileid aus. Noch immer ...mehr
Überflutete Straßen und Keller voll Wasser - in Bayern werden vor allem im Süden immer wieder Menschen vom Unglück ...mehr
Laut RKI soll die Inzidenz weiter als Leitindikator für Infektionsdynamik dienen. Zahlreiche Länderchefs wollten ...mehr
Die besten Witze & Sprüche
WhatsApp-Status-Sprüche eignen sich sehr gut, um ins Gespräch zu kommen, sich von seiner humorvollen Seite zu zeigen ...mehr
Von Zuhause arbeiten bringt Vor- und Nachteile mit sich. Während man es mit dem Dresscode nicht ganz so genau nehmen ...mehr
Sie lieben Denksport und kennen sich gut mit Sprichwörtern und Emojis aus? Dann versuchen Sie unser Emoji-Bilderrätsel ...mehr
Video
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.