Bereits mehr als zwei Liter Bier oder eine Flasche Wein pro Woche verkürzen das Leben

Vor dem Hintergrund eines in Schottland weltweit erstmals
eingeführten Mindestpreises für Alkohol fordern Suchtexperten,
Krankenkassen und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung höhere
Preise für Alkohol auch in Deutschland.
Bild 1 von 9

Vor dem Hintergrund eines in Schottland weltweit erstmals eingeführten Mindestpreises für Alkohol fordern Suchtexperten, Krankenkassen und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung höhere Preise für Alkohol auch in Deutschland.

© Daniel Naupold - dpa/AFP/Archiv
13.04.2018 - 10:11 Uhr

Wer dauerhaft mehr als zwei Liter Bier oder eine Flasche Wein pro Woche konsumiert, riskiert mehr Schlaganfälle, tödliche Aneurysmen und Herzversagen. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forscherteam nach der Analyse der Trinkgewohnheiten von 600.000 Menschen aus 19 Ländern, wie das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg am Freitag mitteilte. Bereits beim regelmäßigen Konsum von wöchentlich mehr als 100 Gramm reinem Alkohol steigt demnach die Gesamtsterblichkeit deutlich an.

Die ausgewerteten Daten stammten aus insgesamt 83 Studien. Dabei wurden Alter, Tabakkonsum, Bildungsniveau und Beruf berücksichtigt. Die Grenze, oberhalb derer die Gesamtsterblichkeit deutlich anstieg, lag bei 100 Gramm Reinalkohol pro Woche. Das entspricht in etwa zwei Litern Bier oder knapp drei Vierteln Liter Weißwein.

Mit steigendem Alkoholkonsum steigt auch das Sterblichkeitsrisiko. Der Konsum von mehr als 200 Gramm Reinalkohol pro Woche verkürzt demnach die Lebenserwartung um ein bis zwei Jahre, ein Konsum von mehr als 350 Gramm pro Woche sogar um bis zu fünf Jahre. Überraschenderweise fanden die Wissenschaftler keine nennenswerten Unterschiede zwischen Männern und Frauen bei der alkoholbedingten Sterblichkeit. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift "Lancet" veröffentlicht.

Derzeit definiert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung als gesundheitlich unbedenkliche Obergrenze eine Höchstmenge von 140 Gramm Alkohol pro Woche für Männer und 70 Gramm für Frauen. Die Empfehlungen zum gesundheitlich risikoarmen Alkoholkonsum unterscheiden sich innerhalb der westlichen Länder aber erheblich. So gelten in den USA 196 Gramm pro Woche als Obergrenze, die Briten wiederum empfehlen, wöchentlich nicht mehr als 140 Gramm Alkohol zu sich zu nehmen.

Die Forscher beobachteten auch in dieser Studie das bekannte Phänomen, dass bei moderatem Alkoholkonsum weniger Herzinfarkte auftraten. Insgesamt stellen die Ergebnisse demnach aber die weitverbreitete Annahme in Frage, dass sich moderates Trinken günstig auf die Sterberate an Herzkreislauferkrankungen auswirke.

Rudolf Kaaks vom Deutschen Krebsforschungszentrum stellte zugleich klar, dass die Obergrenze kein Ziel sei, "das man mit seinem Trinkverhalten anpeilen sollte". "Sie darf keinesfalls als Empfehlung missverstanden werden, wöchentlich diese Alkoholmenge zu konsumieren."

In Deutschland werden insgesamt 74.000 Todesfälle jährlich durch Alkoholkonsum oder den kombinierten Konsum von Tabak und Alkohol verursacht. Rund 200 Krankheiten werden durch den Alkoholkonsum mitverursacht, so erhöht er beispielsweise das Risiko von Krebs und Herzkreislauferkrankungen.

Quelle: 2018 AFP
Top-Themen
Die Feuerwehr rückt aus, damit Bäume nicht verdursten. Und auf manchen Friedhöfen sind wegen Brandgefahr keine ...mehr
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige ...mehr
Zwei Touristenboote geraten auf einem See in den USA in ein Unwetter. Nur eines kehrt zurück in den Hafen. Eltern und ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Bilder des Tages
Freiluftkino in Paris: Auf den Champs Elysees im Herzen der französischen Hauptstadt wird ein Film gezeigt.mehr
Top-Angebote der Discounter
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Tests
Gewinner und Verlierer
Jenny McCarthy hört Geistermehr
Kevin Smith: Rundum zufriedenmehr