Ermittlungen wegen Vorbereitung von Gewalttat gegen festgenommenen Tunesier

Nach dem Fund womöglich giftiger Substanzen in der Kölner
Wohnung eines festgenommenen Tunesiers ermittelt die
Bundesanwaltschaft gegen den 29-Jährigen des Anfangsverdachts der
Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.
Bild 1 von 1

Nach dem Fund womöglich giftiger Substanzen in der Kölner Wohnung eines festgenommenen Tunesiers ermittelt die Bundesanwaltschaft gegen den 29-Jährigen des Anfangsverdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

 © David Young - dpa/AFP
13.06.2018 - 13:15 Uhr

Nach dem Fund womöglich giftiger Substanzen in der Kölner Wohnung eines festgenommenen Tunesiers ermittelt die Bundesanwaltschaft gegen den 29-Jährigen des Anfangsverdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Die Untersuchung der Substanzen dauerte am Mittwochnachmittag weiter an, wie ein Sprecher der Behörde der Nachrichtenagentur AFP sagte. Nicht kommentieren wollte der Sprecher Berichte, wonach in der Wohnung hochgiftiges Rizin gefunden wurde.

Von dem Giftfund berichteten die Zeitungen "Express" und "Kölner Stadt-Anzeiger" unter Berufung auf Ermittlerkreise. Rizin ist eine extrem toxische Substanz, die bereits in kleinsten Mengen tödlich ist. Welche Menge dieses Stoffs die Ermittler in der Wohnung entdeckten, war den Zeitungen zufolge zunächst noch nicht bekannt.

Wie die beiden Kölner Blätter weiter berichteten, soll der 29-jährige Verdächtige im November 2016 nach Deutschland eingereist sein. Er galt demnach als unauffällig und war polizeilich bislang nicht in Erscheinung getreten.

Staatsschutz und Ermittlungsbehörden seien durch einen Hinweis auf den Mann aufmerksam geworden, hieß es weiter in den Berichten. Danach sei er von einem mobilen Einsatzkommando observiert worden, bevor er am Dienstagabend in einem Wohnhochhaus in Köln-Chorweiler festgenommen wurde.

SEK-Beamte waren in das Haus eingedrungen und hatten die Wohnung des Tunesiers gestürmt. Auch seine Frau nahmen die Beamten in Gewahrsam. Für Berichte, wonach sich die Ehefrau am Mittwoch wieder auf freiem Fuß befand, gab es zunächst keine offizielle Bestätigung. Ebenso unklar war, ob der Tunesier dem Haftrichter vorgeführt werden soll.

Quelle: 2018 AFP
Top-Themen
US-Präsident Donald Trump hat sich in die innenpolitische Debatte in Deutschland um die Einwanderungspolitik ...mehr
Nach dem Eklat beim G7-Gipfel in Kanada sind weitere irritierende Äußerungen von US-Präsident Donald Trump bekannt ...mehr
Wer auf einer Seereise ohne Prüfung seiner Datenverbindung im Internet surft, kann schnell Kosten von mehreren 1.000 ...mehr
Tests
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Der Aktionskünstler Christo hat auf einem See im Londoner Hyde Park sein jüngstes Kunstwerk enthüllt: Auf dem künstlich angelegten Serpentine-See hat er 7506 bunte Metallfässer ...mehr