Erster verhaftete Fifa-Funktionär an USA ausgeliefert

Coca-Cola, einer der größten Fifa-Sponsoren, verlangt die
Einrichtung einer unabhängigen Kommission, um die Aufarbeitung des
Korruptionsskandals zu überwachen. Coca-Cola überweist der Fifa pro
Jahr ungefähr 30 Millionen Dollar.
Bild 1 von 1

Coca-Cola, einer der größten Fifa-Sponsoren, verlangt die Einrichtung einer unabhängigen Kommission, um die Aufarbeitung des Korruptionsskandals zu überwachen. Coca-Cola überweist der Fifa pro Jahr ungefähr 30 Millionen Dollar.

 © Michael Buholzer - AFP
16.07.2015 - 12:17 Uhr

Im FIFA-Korruptionsskandal hat die Schweizer Justiz den ersten verhafteten Topfunktionär des Fußball-Weltverbandes an die USA ausgeliefert. Die bereits am Mittwoch erfolgte Überstellung bestätigte das Schweizer Bundesamt für Justiz (BJ).

Die Behörde nannte allerdings nicht den Namen der ausgelieferten Person. Spekulationen mehrerer US-Medien vom vergangenen Wochenende zufolge soll der ausgelieferte Funktionär der frühere FIFA-Vizepräsident Jeffrey Web (Kaimaninseln) sein, der bis zur Verhaftung von insgesamt sieben FIFA-Funktionären Ende Mai vor dem FIFA-Kongress in Zürich auch Präsident des Kontinentalverbandes CONCACAF (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik) war. Alle anderen sechs noch in Schweizer Untersuchungshaft sitzenden Funktionäre haben bislang ihrer Auslieferung an die USA, wo die Justiz in insgesamt 14 Fällen Anklagen wegen Verschwörung, Betrugs, Korruption und Geldwäsche erhoben hat, widersprochen.

Der Auslieferungsvorgang lief den Vorschriften entsprechend ab. "Er wurde in Zürich einer Eskorte von drei Vertretern der US-Polizei übergeben und von ihnen auf dem Flug nach New York begleitet", beschrieb das BJ den Überstellungsakt.

Unabhängig von der Identität der ausgelieferten Person weist der Vorgang auf eine Vereinbarung zwischen dem Häftling und der US-Justiz hin. Den Gepflogenheiten des US-Rechtssystems zufolge gilt die Zustimmung einer im Ausland inhaftierten Person zur Auslieferung in die USA als eindeutiges Zeichen zur Kooperationsbereitschaft - als Gegenleistung für eine Strafmilderung. Den noch im Schweizer Gefängnis sitzenden Funktionären dürften mithin unruhige Tage bevorstehen, denn die Zeit für eigene Deals mit den US-Behörden läuft nur bis zur Offenbarung des ausgelieferten Häftlings in den anstehenden Vernehmungen in den USA.

Webb wäre ein wertvoller Zeuge. Der ehemalige Bankier hatte 2012 in der CONCACAF seinen ebenfalls angeklagten Vorgänger Jack Warner (Trinidad und Tobago) als Präsident abgelöst und gehörte seit dem gleichen Jahr auch der FIFA-Exekutive an. Bis zu seiner Festnahme in Zürich galt Webb auch als ein "Lieblingszögling" des Schweizer FIFA-Bosses Joseph S. Blatter.

Neben Webb hatte die Schweizer Polizei am 27. Mai auf US-Antrag auch den damaligen FIFA-Vizepräsident Eugenio Figueredo (Uruguay), Costas Ricas Verbandschef Eduardo Li, Nicaraguas früheren Fußball-Boss Julio Rocha, Warners britischen Ex-Attaché Costas Takkas, den venezolanischen Verbandsboss Rafael Esquivel und Brasiliens früheren Verbandspräsidenten José Maria Marin auf US-Antrag festgenommen. Zu Monatsbeginn hatten die USA die Auslieferung der sieben Inhaftierten offiziell beantragt.

Quelle: 2015 AFP
Kommentare
Top-Themen
Nach Morddrohungen gegen den glücklosen Torhüter des FC Liverpool hat die britische Polizei Ermittlungen angekündigt.mehr
Nach dem Löschen eines Großbrandes im Europapark Rust hat die Freizeitanlage am Sonntag wieder ihre Pforten geöffnet. ...mehr
Nach der teilweisen Detonation einer Fliegerbombe in Dresden ist am Donnerstag erneut der Flugverkehr über der Stadt ...mehr
Tests
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Begrenzt glücklich sieht dieser Hund der Rasse Akita Inu aus, der von Japans Ministerpräsident Shinzo Abe bei einem Besuch in Moskau getragen wird. Er ist ein Geschenk für die ...mehr