Ex-Regierungschefin Timoschenko kandidiert bei Ukraine-Wahl

Julia Timoschenko, ehemalige Ministerpräsidentin der Ukraine,
spricht während einer Kundgebung.
Bild 1 von 1

Julia Timoschenko, ehemalige Ministerpräsidentin der Ukraine, spricht während einer Kundgebung.

 © Efrem Lukatsky
22.01.2019 - 16:41 Uhr

Kriegerische Auseinandersetzungen im Donbass, das Verhältnis zum Nachbarn Russland komplett zerrüttet - und das sind nur einige der Probleme in der Ukraine. Die Wiederwahl von Präsident Petro Poroschenko im März ist keineswegs sicher. Julia Timoschenko will ihn beerben.

Kiew (dpa) - Die ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko hat sich wie erwartet als Kandidatin für die Präsidentenwahl am 31. März aufstellen lassen.

"Von heute an beginnen wir eine neue Epoche - eine Epoche des Erfolgs, des Glücks und des Aufblühens", sagte die 58-Jährige am Dienstag vor Delegierten ihrer Vaterlandspartei in Kiew. Timoschenko liegt seit Monaten in Umfragen deutlich vor Amtsinhaber Petro Poroschenko.

Eines der wichtigsten Themen des Wahlkampfes in der Ex-Sowjetrepublik ist der seit 2014 andauernde Konflikt in der Ostukraine. Timoschenko versprach, eine diplomatische Offensive zu starten.

Teile des Industriereviers Donbass werden von Separatisten kontrolliert, die von Russland unterstützt werden. In dem Krieg sind nach UN-Angaben rund 13.000 Menschen getötet worden.

Mehr als 20 Ukrainer haben bereits ihre Absicht erklärt zu kandidieren. Zwölf Bewerber wurden bereits von der Zentralen Wahlkommission registriert. Es könnte sein, dass kein Kandidat im ersten Wahlgang mehr als 50 Prozent der Stimmen erhält, dann wird eine Stichwahl im April notwendig. Timoschenko war zweimal Ministerpräsidentin und kandidierte 2010 sowie 2014 bei der Präsidentenwahl - erfolglos.

Quelle: dpa-infocom GmbH
Top-Themen
Es ist ein Alptraum auf See: Ein Kreuzfahrtschiff bekommt während eines Sturms vor einer gefährlichen Küste Norwegens ...mehr
Ein Kreuzfahrtschiff hat während eines Sturms in einem gefährlichen Küstenabschnitt Probleme mit seinem Antrieb. An Bord:mehr
Der Ärger um den Austritt Großbritanniens aus der EU hört nicht auf. Wie lange wird sich Premierministerin May im Amt ...mehr
Anzeige
Anzeige
Video
Anzeige
Bilder des Tages
Bilder des Tages
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225