FDP-Chef Lindner geht auf Distanz zu möglicher "Jamaika"-Koalition

Rund zwei Wochen vor der Bundestagswahl ist  der
FDP-Vorsitzende Christian Lindner auf Distanz zu einem möglichen
Bündnis mit Union und Grünen gegangen. Für ein "Jamaika"-Bündnis
fehle ihm inzwischen die Fantasie, sagte Lindner. 
Bild 1 von 1

Rund zwei Wochen vor der Bundestagswahl ist  der FDP-Vorsitzende Christian Lindner auf Distanz zu einem möglichen Bündnis mit Union und Grünen gegangen. Für ein "Jamaika"-Bündnis fehle ihm inzwischen die Fantasie, sagte Lindner. 

 © Carsten Rehder - dpa/AFP
08.09.2017 - 07:52 Uhr

Rund zwei Wochen vor der Bundestagswahl ist der FDP-Vorsitzende Christian Lindner auf Distanz zu einem möglichen Bündnis mit Union und Grünen gegangen. Für ein "Jamaika"-Bündnis fehle ihm inzwischen die Fantasie, sagte Lindner dem Nachrichtenmagazin "Focus". So sehe er bei der Einwanderungspolitik und der Energiepolitik "hohe Hürden" für eine mögliche Zusammenarbeit mit den Grünen.

In der Dieselkrise verstünden die Grünen nicht, "dass Subventionen, Quoten und Verbote nicht nur ökonomisch sinnlos sind, sondern auch ökologisch", sagte Lindner. "Wir brauchen Technologieoffenheit, um Klimaziele zu erreichen."

Lindner schloss außerdem aus, im Falle einer Regierungsbeteiligung Außenminister zu werden. "Egal, welche Rolle die Wähler der FDP zuweisen, ich selbst werde in jedem Fall meinen fachlichen Schwerpunkten treu bleiben, also Finanzen und Wirtschaft sowie Digitalisierung und Bildung", sagte der FDP-Vorsitzende dem "Focus".

Lindner nannte auch erste Bedingungen für eine mögliche Regierungsbeteiligung seiner Partei. Dazu zählten Steuerentlastungen und eine Änderung der Energiepolitik zu Koalitionsbedingungen. "Die Spirale bei Steuern und Abgaben muss endlich wieder nach unten gedreht werden, nicht weiter rauf", sagte der FDP-Chef.

Darüber hinaus brauche Deutschland bezahlbare Energie durch mehr Marktwirtschaft statt weiter Öko-Subventionen und Quoten. Der FDP-Chef mahnte auch mehr Investitionen in Bildung an und forderte mehr Kontrolle bei der Zuwanderung. "Wir wollen eine geordnete Zuwanderung statt grenzenloser Aufnahme und zu großer Nachsicht bei Integrationsdefiziten. Wir brauchen straff organisierte Sicherheitsbehörden statt immer mehr unwirksame Eingriffe in bürgerliche Freiheitsrechte", fügte Lindner hinzu.

jpf

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Immer schrilleres Wortduell zwischen Donald Trump und Kim Jong Un: Der US-Präsident und der nordkoreanische Machthaber ...mehr
Laut einem letzten Insa-Meinungstrend vor der Bundestagswahl verlieren die Unionsparteien und die SPD an Zustimmung.mehr
Die von US-Präsident Donald Trump im Wahlkampf versprochene Abschaffung von Obamacare droht endgültig zu scheitern.mehr
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Zahlen zur Wahl
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Von der Kanzlerin wiederbelebt: Zum Abschluss ihres Wahlkampfes besucht Angela Merkel eine Veranstaltung der medizinischen Fakultät in Greifswald, bei der Reanimierungstechniken ...mehr
Anzeige
Anzeige