Lage am Frankfurter Flughafen normalisiert sich

Die Luftaufnahme zeigt die Flugsteige A (l) und B des Terminal 1
des Frankfurter Flughafens. Foto: Stefan Rebscher/Fraport AG
Fototeam
Bild 1 von 1

Die Luftaufnahme zeigt die Flugsteige A (l) und B des Terminal 1 des Frankfurter Flughafens. Foto: Stefan Rebscher/Fraport AG Fototeam

 © Stefan Rebscher
07.08.2018 - 18:31 Uhr

Es war "keine böse Absicht", aber die Folgen eines falschen Sprengstoffalarms spüren Tausende Fluggäste. Erst kürzlich gab es in München einen ähnlichen Vorfall.

Frankfurt/Main (dpa) - Nach einem falschen Sprengstoffalarm ist der Frankfurter Flughafen auf dem Weg zur Normalisierung. "Es braucht noch Zeit", schränkte am Abend aber ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport ein.

Der falsche Alarm hatte am frühen Nachmittag bei einer Passagierkontrolle große Teile von Deutschlands größtem Airport für mehrere Stunden lahm gelegt. Die Sicherheitsbereiche A und Z im Terminal 1 wurden geräumt, das Boarding gestoppt. Eine Mitarbeiterin hatte eine französische Familie passieren lassen, obwohl der Sprengstofftest angeschlagen hatte, wie die Bundespolizei mitteilte. Von den anschließenden Sperrungen waren rund 60 Flüge und 13.000 Passagiere betroffen.

Nach Angaben von Fraport sind von den 1500 Starts und Landungen am Dienstag 99 Flüge annulliert worden. Dies sei jedoch nicht allein auf den falschen Alarm zurückzuführen, da ohnehin täglich 10-20 Flüge ausfielen.

Im Terminal 1 aufgestellte Feldbetten will Fraport vorsorglich noch stehen lassen. Allein bei der Lufthansa waren rund 7000 Fluggäste von der Sperrung betroffen. Die Airline reservierte vorsorglich in der Umgebung des Flughafens rund 2000 Hotelzimmer.

Quelle: dpa-infocom GmbH
Top-Themen
Gerade im Dezember ist Straßburg mit seinen Weihnachtsmärkten ein Ziel für Touristen. Jetzt erschüttert ein Anschlag ...mehr
Schüsse am Abend in einem Straßburger Stadtviertel: Polizisten haben den mutmaßlichen Täter des Terroranschlags vom ...mehr
Der Europäische Gerichtshof hat klargestellt: Der Rundfunkbeitrag in Deutschland verstößt nicht gegen EU-Recht. ARD ...mehr
Anzeige
Anzeige
Video
Anzeige
Bilder des Tages
Bilder des Tages
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225