Integrationsbeauftragte gegen "pauschales Verbot" von Kinderehen

Nach massiver Kritik an ihrer "Augenmaß"-Äußerung im
Zusammenhang mit der Verfolgung von Islamisten hat die
Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD),
sich zu einer Klarstellung veranlasst gesehen.
Bild 1 von 1

Nach massiver Kritik an ihrer "Augenmaß"-Äußerung im Zusammenhang mit der Verfolgung von Islamisten hat die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), sich zu einer Klarstellung veranlasst gesehen.

 © Karlheinz Schindler - ZB/AFP/Archiv
03.11.2016 - 08:36 Uhr

In der Debatte um Kinderehen von jungen Migranten und Flüchtlingen hat sich die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), gegen ein allgemeines Verbot ausgesprochen. "Ein pauschales Verbot von Ehen von Minderjährigen ist zwar vielleicht gut gemeint, kann aber im Einzelfall junge Frauen ins soziale Abseits drängen", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben).

Eine Rechtsverschärfung könnte für getroffene Frauen unbeabsichtigte Folgen haben, sagte Özoguz. "Werden ihre Ehen aberkannt, verlieren sie unter anderem Unterhalts- und Erbansprüche, ihre Kinder wären unehelich, für viele würde das sogar eine Rückkehr in ihre Heimatländer unmöglich machen."

Mit ihrer Kritik an einem generellen Verbot stellte sich Özoguz hinter Justizminister Heiko Maas (SPD). Die Unionsfraktion im Bundestag will Eheschließungen unter 18 Jahren dagegen ohne Ausnahme verbieten - auch für deutsche Jugendliche.

Laut Ausländerzentralregister waren Ende Juli 2016 insgesamt 1475 in Deutschland lebende ausländische Minderjährige verheiratet. Die meisten davon sind Syrer, auch Afghanen und Iraker sind darunter.

Die Zahl der in Deutschland geschlossenen Ehen mit minderjährigen Partnern geht dagegen seit Jahren deutlich zurück, wie die Funke-Zeitungen unter Berufung auf das Statistische Bundesamt schrieben. Habe es im Jahr 2000 noch 1073 Eheschließungen von unter 18-Jährigen gegeben, seien es 2005 noch 377 und 2015 nur noch 92 gewesen.

Quelle: 2016 AFP
Kommentare
Top-Themen
Die Feuerwehr rückt aus, damit Bäume nicht verdursten. Und auf manchen Friedhöfen sind wegen Brandgefahr keine ...mehr
Eine Messerattacke in einem Lübecker Linienbus wirft Fragen auf. Zehn Menschen werden verletzt, drei von ihnen schwer.mehr
Zwei Touristenboote geraten auf einem See in den USA in ein Unwetter. Nur eines kehrt zurück in den Hafen. Eltern und ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Bilder des Tages
Freiluftkino in Paris: Auf den Champs Elysees im Herzen der französischen Hauptstadt wird ein Film gezeigt.mehr
Top-Angebote der Discounter
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Tests
Gewinner und Verlierer
Ariana Grande muss sich gegen Fans verteidigenmehr
Harry Styles sammelt mehr als eine Million Dollar für Charity-Projektemehr