Mindestens 40 Tote bei Absturz von Passagiermaschine in Kathmandu

Beim Absturz einer Passagiermaschine aus Bangladesch in der
nepalesischen Hauptstadt Kathmandu sind 49 Menschen ums Leben
gekommen. 22 der 71 Insassen wurden im Krankenhaus behandelt,
einige von ihnen waren in einem lebensbedrohlichen Zustand.
Bild 1 von 1

Beim Absturz einer Passagiermaschine aus Bangladesch in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu sind 49 Menschen ums Leben gekommen. 22 der 71 Insassen wurden im Krankenhaus behandelt, einige von ihnen waren in einem lebensbedrohlichen Zustand.

 © Saroj BASNET - SAROJ BASNET/AFP
12.03.2018 - 12:38 Uhr

Beim Absturz einer Passagiermaschine aus Bangladesch in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu sind am Montag mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen und 23 weitere verletzt worden. Die Maschine der Fluggesellschaft US-Bangla war nach Behördenangaben beim Landeanflug kurz vor dem Flughafen von Kathmandu abgestürzt und in Flammen aufgegangen. An Bord waren 67 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

Die Maschine war auf dem Weg von Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch, nach Kathmandu, als sie beim Landeanflug unweit des Rollfelds auf ein Fußballfeld stürzte. Nach Angaben des Flughafenbetreibers war die Maschine da bereits "außer Kontrolle". Augenzeugen berichteten, sie sei beim zweiten Landeversuch abgestürzt.

Fotos zeigten das ausgebrannte Wrack. Um an die Opfer zu kommen, mussten die Rettungsteams es mühsam aufschneiden.

33 der Passagiere an Bord waren dem Sprecher des Fluggesellschaft zufolge Nepalesen, 32 kamen aus Bangladesch, einer aus China und ein weiterer aus den Malediven. 31 Insassen waren sofort tot, neun weitere erlagen später in den Krankenhäusern von Kathmandu ihren Verletzungen, sagte Polizeisprecher Manoj Neupane der Nachrichtenagentur AFP.

Der Flughafen von Kathmandu wurde nach dem Unglück geschlossen, Maschinen im Landeanflug wurden umgeleitet. Nach kurzer Zeit wurde der Betrieb aber wieder aufgenommen.

Bei der Unglücksmaschine handelte es sich um eine 17 Jahre alte Truboprop Dash 8 Q400 des kanadischen Herstellers Bombardier, wie der Fluginformationsdienst Flightradar24 mitteilte.

Ihr Besitzer US-Bangla war im Juli 2014 unter dem Motto "Flieg schnell, flieg sicher" auf den Markt gekommen. Ihren Sitz hat die private Fluglinie in Dhaka, sie fliegt mehrere Ziele in Südasien, Südostasien und im Nahen Osten an. 2015 war eine US-Bangla-Maschine bei der Landung in Saidpur im Nordwesten Bangladeschs über die Rollbahn hinausgeschossen, keiner der Insassen kam damals zu Schaden.

In Nepal gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Flugzeugunglücke. Dies wird unter anderem auf schlechte Wartung der einheimischen Maschinen und unerfahrene Piloten zurückgeführt.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Eine Großmutter geht mit einem Baby im Kinderwagen spazieren. Plötzlich rast ein Auto auf den Gehweg und rammt die beiden.mehr
Nach einem Wasserrohrbruch in Berlin hat sich auf einer Straße ein etwa fünf mal fünf Meter großer Krater aufgetan.mehr
An einem lauen Sommerabend geht eine Großmutter mit ihrem kleinen Enkel im Kinderwagen spazieren. Plötzlich rast ein ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Bilder des Tages
Freiluftkino in Paris: Auf den Champs Elysees im Herzen der französischen Hauptstadt wird ein Film gezeigt.mehr
Top-Angebote der Discounter
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Tests
Gewinner und Verlierer
Katie Price muss ihre Tiere verkaufenmehr
Hulk Hogan zurück in der Hall of Famemehr