Moskau stoppt Sicherheits-Zusammenarbeit mit USA in Syriens Luftraum

Der Abschuss eines syrischen Kampfjets durch die US-Luftwaffe
hat zu neuen Spannungen mit Russland geführt. Der Iran griff zudem
erstmals Stellungen der IS-Miliz mit Raketen an. Hier ein Bild des
iranischen Staats-TVs.
Bild 1 von 1

Der Abschuss eines syrischen Kampfjets durch die US-Luftwaffe hat zu neuen Spannungen mit Russland geführt. Der Iran griff zudem erstmals Stellungen der IS-Miliz mit Raketen an. Hier ein Bild des iranischen Staats-TVs.

 © HO - IRIB TV/AFP
19.06.2017 - 13:53 Uhr

Der Abschuss eines syrischen Kampfjets durch die US-Luftwaffe hat zu neuen Spannungen mit Russland geführt. Moskau setzte am Montag eine Sicherheits-Vereinbarung mit den USA aus, die Zusammenstöße im syrischen Luftraum verhindern soll. Das russische Verteidigungsministerium drohte damit, Flugzeuge der internationalen Koalition über Syrien zum Ziel zu nehmen. Der Iran griff erstmals Stellungen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit Raketen an.

Das Verteidigungsministerium in Moskau erklärte, es beende nach dem Abschuss der syrischen Maschine die Sicherheits-Zusammenarbeit mit den USA. Es kündigte ferner an, dass "alle Flugobjekte, einschließlich Flugzeuge und Drohnen der internationalen Koalition", die westlich des Euphrat-Flusses entdeckt würden, von der russischen Flugabwehr und Luftwaffe verfolgt und als "Ziele" betrachtet würden.

Russland ist der wichtigste Verbündete des syrischen Machthabers Baschar al-Assad in dem seit sechs Jahren währenden Konflikt. Bereits im April hatte Moskau gedroht, die Sicherheits-Vereinbarung mit den USA auszusetzen. Damals reagierte der Kreml auf einen US-Raketenangriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt.

Syrien und die USA warfen sich gegenseitig eine militärische Provokation vor. Die syrischen Streitkräfte erklärten, die USA hätten ihre Maschine abgeschossen, als sie gegen IS-Kämpfer vorging. Dies sei ein Akt der "Aggression".

Die US-geführte Koalition sprach dagegen von "Notwehr". Die Maschine habe Kämpfer der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) bombardiert, hieß es in Washington. Das SDF-Bündnis besteht aus kurdischen und arabischen Einheiten und nimmt an der Seite von US-Spezialkräften an der Offensive auf die IS-Hochburg Raka im Norden Syriens teil.

Auch das militärische Einschreiten des Iran verkomplizierte den Syrien-Konflikt weiter. Das Land griff nach eigenen Angaben erstmals Stellungen der IS-Miliz in Syrien mit Raketen an. Die Revolutionsgarden sprachen in einer Erklärung vom Sonntagabend von einer "erfolgreichen Operation" in der ölreichen Region Deir Essor. Nach Angaben des iranischen Staatsfernsehens wurde dabei auch der IS-Kommandeur Saad al-Hosseini getötet, der als Abu Saad bekannt ist.

Den Revolutionsgarden zufolge war der Angriff eine "Vergeltung" für Attentate im Zentrum Teherans am 7. Juni. Bei den Angriffen auf das iranische Parlament und das Mausoleum von Ayatollah Khomeini waren 17 Menschen getötet worden. Der IS beanspruchte die Angriffe für sich.

Der überwiegend schiitische Iran unterstützt im Syrien-Konflikt Präsident Assad gegen die radikalsunnitische IS-Miliz. Es war das erste Mal seit dem Krieg gegen den Irak von rund 30 Jahren, dass der Iran Raketen auf Ziele im Ausland abfeuerte. Die iranische Armee erklärte, die Verteidigung beschränkte sich angesichts der Bedrohung "durch Terroristen und andere Feinde" nicht mehr auf die Grenzen des Landes.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Nach einem verheerenden zweiwöchigen Arbeitsurlaub kehrt US-Präsident Donald Trump am Montag in das frisch ...mehr
Chinas erster selbst entwickelter Flugzeugträger "Typ 001A" wird mit roten Fahnen geschmückt am 26. April in Dalian, ...mehr
Zugausfälle und stundenlange Verspätungen nach Brandanschlägen im Raum Berlin: Durch möglicherweise politisch ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Jacobo Angel hat sich selbst zum Kunstwerk formen lassen. Er nennt sich selbst Todesengel und posiert bei einer Tätowiermesse in der kolumbianischen Stadt Medellín für die ...mehr
Anzeige
Anzeige