Pleite bei Eiswall für verseuchtes Wasser in Fukushima

Der Fukushima-Betreiber Tepco arbeitet an einem unterirdischen
Wall aus gefrorenem Wasser, um die verseuchten Abwässer aus dem
Atomkraftwerk aufzuhalten - doch der Boden gefriert nicht. Dafür
war eigens ein weites Röhrensystem ausgehoben worden.
Bild 1 von 1

Der Fukushima-Betreiber Tepco arbeitet an einem unterirdischen Wall aus gefrorenem Wasser, um die verseuchten Abwässer aus dem Atomkraftwerk aufzuhalten - doch der Boden gefriert nicht. Dafür war eigens ein weites Röhrensystem ausgehoben worden.

 © Tepco - TEPCO/AFP
17.06.2014 - 15:45 Uhr

Das Projekt eines unterirdischen Eiswalls zur Eindämmung radioaktiven Wassers an der havarierten japanischen Atomanlage Fukushima stößt auf Schwierigkeiten. Wie die Betreibergesellschaft Tepco mitteilte, gelang es nicht, das dafür vorgesehene Wasser zum Gefrieren zu bringen. Ein Tepco-Sprecher sagte, es seien bereits zusätzliche Maßnahmen ergriffen worden, darunter die Verlegung weiterer Röhren unter der Erde. Im kommenden Monat könne damit begonnen werden, kontaminiertes Wasser zu entsorgen.

Die Firma hat damit begonnen, Gräben für ein weitverzweigtes Röhrensystem auszuheben. Die Röhren sollen mit einem Kühlmittel gefüllt werden, dessen Temperatur 30 Grad unter dem Gefrierpunkt liegt. Durch dieses System soll der gesamte Boden gefrieren. Die dadurch gebildete Barriere soll verhindern, dass sauberes Grundwasser sich mit radioaktiv verseuchtem Wasser aus den Fukushima-Reaktoren vermischt und dieses Gemisch in großen Mengen in den Pazifischen Ozean strömt.

Nach einem Erdbeben und Tsunami war es im März 2011 in drei der vier Fukushima-Reaktoren an der Pazifik-Küste zur Kernschmelze gekommen. Es war die weltweit größte Atomkatastrophe seit Tschernobyl.

Quelle: 2014 AFP
Kommentare
Top-Themen
Mit scharfen Vorwürfen hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf die von der Bundesregierung angekündigten ...mehr
Nach der Verschärfung der Reisehinweise für die Türkei hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan der ...mehr
US-Justizminister Jeff Sessions gerät durch neue Enthüllungen über seine Russland-Kontakte noch stärker unter Druck:mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
In Paris liegt die lebensgroße Skulptur eines Wals am Ufer der Seine. Sie ist Teil des Festivals "Paris l'Ete" - Paris im Sommer. A sculpture of a life-size hyperreal sperm whale ...mehr
Anzeige
Anzeige