Psychisch Kranker aus Salzgitter lässt ein Jahr lang pausenlos das Wasser laufen

Ein offenbar psychisch kranker Mann hat im niedersächsischen
Salzgitter ein Jahr lang pausenlos das Wasser in seinem Badezimmer
laufen lassen. Der 31-Jährige verbrauchte nach ersten Erkenntnissen
sieben Millionen Liter. Er kam in eine Psychiatrie.
Bild 1 von 1

Ein offenbar psychisch kranker Mann hat im niedersächsischen Salzgitter ein Jahr lang pausenlos das Wasser in seinem Badezimmer laufen lassen. Der 31-Jährige verbrauchte nach ersten Erkenntnissen sieben Millionen Liter. Er kam in eine Psychiatrie.

 © Roland Weihrauch - dpa/dpa/picture-alliance
13.10.2017 - 09:32 Uhr

Ein offenbar psychisch kranker Mann hat im niedersächsischen Salzgitter ein Jahr lang pausenlos das Wasser im Badezimmer laufen lassen. Nach ersten Erkenntnissen habe der 31-Jährige etwa sieben Millionen Liter verbraucht, teilten die Beamten am Freitag mit. Wasserversorger und Hausverwaltung hatten die Polizei um Hilfe gebeten, weil es Nachzahlungsforderung in Höhe von 10.000 Euro gab. Bei dem Einsatz in der Wohnung des Manns verletzte er drei Beamte.

Demnach gab es Hinweise auf einen Wasserschaden in den Räumen des polizeibekannten Manns in einem Mehrfamilienhaus. Vor seiner Tür konnten die Beamten lautes Rauschen hören, der Mann weigerte sich aber zu öffnen. Aus Gründen der Gefahrenabwehr drangen die Polizisten mit einem Schlüsseldienst in die Wohnung vor.

Nur unter Reizgaseinsatz und "mit großen Mühen" hätten vier Polizisten den sich heftig wehrenden Mann überwältigen können, berichtete die Polizei. Dabei habe dieser drei Beamte im Alter zwischen 23 und 31 Jahren leicht verletzt. Der Bewohner kam nach einer ärztlichen Begutachtung in ein psychiatrisches Krankenhaus.

Ersten Erkenntnisse zufolge ließ der 31-Jährige ein Jahr lang Wasser in Waschbecken, Badewanne und Toilette laufen. Außerdem hatte er nach Feststellung der Einsatzkräfte auch die Abflüsse manipuliert. Ohne Eingreifen wären "immense Folgeschäden" für das gesamte Gebäude entstanden, teilten die Ermittler weiter mit.

Zur Höhe der Sachschäden lagen der Polizei keine Hinweise vor, die offene Wasserrechnung betrug allerdings rund zehntausend Euro. Vor Ort habe außerdem der Bewohner der Wohnung unter den Räumen des Manns den Hausmeister darauf aufmerksam gemacht, dass Wasser von seiner Decke tropfe.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Zum Auftakt des Prozesses gegen den mutmaßlichen Dreifachmörder Jan G. hat der Angeklagte sein Bedauern über den Tod ...mehr
Tagesschau -Sprecherin Judith Rakers und ihr Ehemann Andreas Pfaff haben sich getrennt. Ja, es stimmt, meine ...mehr
Im Fall des Berliner Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri hat es offenbar eine weitere Ermittlungspanne gegeben. Ein ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Tagesschau in 100 Sekunden
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Bei dem seit Monaten andauernden Kampf gegen bewaffnete Islamisten in der philippinischen Stadt Marawi sind mehr als tausend Menschen getötet worden. Präsident Rodrigo Duterte ...mehr
Anzeige
Anzeige