Radikaler Islamist attackiert Polizisten auf Pariser Champs-Elysées

Nach der Attacke gegen Polizisten auf dem Pariser
Prachtboulevard Champs-Elysées sind vier Verwandte des Angreifers
festgenommen worden. Der Vater, der Bruder, die Ex-Frau und die
Schwägerin des 31-Jährigen seien am Montag in Gewahrsam genommen
worden, verlautete aus Justizkreisen.
Bild 1 von 11

Nach der Attacke gegen Polizisten auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées sind vier Verwandte des Angreifers festgenommen worden. Der Vater, der Bruder, die Ex-Frau und die Schwägerin des 31-Jährigen seien am Montag in Gewahrsam genommen worden, verlautete aus Justizkreisen.

© ALAIN JOCARD - AFP
19.06.2017 - 19:56 Uhr

Ein militanter Islamist hat auf den Pariser Champs-Elysées einen Angriff auf Polizisten verübt. Der bewaffnete Mann rammte am Montag auf dem Prachtboulevard mit seinem Auto ein Polizeifahrzeug. Beamte oder Passanten wurden nicht verletzt, der Fahrer des Autos dagegen starb. Der 31-Jährige war den Behörden seit 2015 bekannt.

Innenminister Gérard Collomb sprach von einem "Anschlagsversuch". Seinen Angaben zufolge befanden sich in dem Auto Waffen sowie "Sprengstoff, mit dem das Auto in die Luft gesprengt hätte werden können". Aus Polizeikreisen verlautete, in dem Renault Mégane seien Gasflaschen, ein Schnellfeuergewehr vom Typ Kalaschnikow sowie mehrere Handfeuerwaffen gefunden worden. Die Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein.

Nach dem Zusammenstoß mit dem Polizeifahrzeug brach in dem Angriffsauto nach Polizeiangaben Feuer aus. Der schwer verletzte Fahrer starb kurz darauf, ohne das die Todesursache zunächst klar war. Die Sicherheitskräfte riegelten den Ort mit einem Großaufgebot ab. Die Pariser Polizeipräfektur rief über den Kurzbotschaftendienst Twitter dazu auf, das Gebiet zu meiden. Sprengstoffexperten untersuchten das Fahrzeug.

Ein Passant sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe "Menschen in alle Richtungen rennen" sehen. "Manche haben mir zugerufen abzuhauen. Überall waren Leute."

Bei dem Attentäter handelte es sich um einen 31-Jährigen, der den französischen Behörden seit 2015 als radikaler Islamist bekannt war, wie aus Ermittlerkreisen verlautete. Seine Familie gehört demnach der Salafisten-Szene an. Am Montagabend durchsuchten Ermittler die Wohnung des Attentäters in Plessis-Pâté bei Paris.

Erst vor zwei Monaten, am 20. April, hatte ein Mann auf den weltberühmten Champs-Elysées das Feuer auf Polizisten eröffnet und einen Beamten getötet, bevor er selbst erschossen wurde. Die Attacke ereignete sich nur drei Tage vor der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl. Bei dem toten Angreifer wurde ein Schreiben mit Bezug zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gefunden. Der IS reklamierte die Attacke für sich.

Ebenfalls einen islamistischen Bezug vermuten die Ermittler bei einem Angriff auf Polizisten vor der Pariser Kathedrale Notre-Dame vor knapp zwei Wochen. Ein Mann hatte Polizisten mit einem Hammer attackiert und wurde niedergeschossen. Bei der Tat rief er "Das ist für Syrien!" und bezeichnete sich als "Soldaten des Kalifats".

In Frankreich sind bei einer Serie islamistischer Anschläge seit Anfang 2015 insgesamt 239 Menschen getötet worden. Immer wieder wurden französische Polizisten oder Soldaten das Ziel von Angriffen.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Eine Woche vor Weihnachten sind bei einem Selbstmordanschlag auf eine christliche Kirche in Pakistan mindestens acht ...mehr
Nach dem Fund der Leichen des kanadischen Milliardärs Barry Sherman und seiner Ehefrau Honey herrscht weiter ...mehr
Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinem US-Kollegen Donald Trump für Unterstützung bei der Aufdeckung eines ...mehr
Anzeige
Tests
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
42 Tage, 16 Stunden, 40 Minuten und 35 Sekunden - so lange hat der Franzose Francois Gabart für seine Segeltour um die Welt gebraucht - Weltrekord. In Brest lässt er sich für ...mehr
Anzeige
Anzeige