Schlafende Passagierin an Bord vergessen

In einem kanadische Fluggesellschaft Air Canada wurde eine
schlafende Frau vom Personal nach der Landung übersehen und
anschließend in der Maschine eingeschlossen.
Bild 1 von 13

In einem kanadische Fluggesellschaft Air Canada wurde eine schlafende Frau vom Personal nach der Landung übersehen und anschließend in der Maschine eingeschlossen.

© Darryl Dyck

Als sie aufwacht, ist das Flugzeug leer, dunkel und kalt: An Bord einer Air Canada-Maschine ist nach der Landung offenbar eine tief schlafende Flugpassagierin übersehen worden. Nur mit Mühe gelingt es der Frau, auf ihre missliche Lage aufmerksam zu machen.

Toronto (dpa) - Eine wohl an Bord eines Flugzeugs vergessene Frau bringt die kanadische Fluggesellschaft Air Canada in Turbulenzen. Die Frau habe nach eigener Darstellung bei der Landung in Toronto tief geschlafen und sei wohl von der Besatzung übersehen worden, berichteten Global News und andere Medien.

Sie sei erst viel später in der leeren und dunklen, inzwischen auch kalten Maschine aufgewacht. Da der Akku ihres Handys leer gewesen sei, habe sie nicht um Hilfe telefonieren können. Und auch das Funkgerät im Cockpit sei wegen der abgestellten Stromversorgung des Flugzeugs nicht betriebsbereit gewesen.

Sie habe schließlich eine Taschenlampe entdeckt und damit erfolgreich Notsignale abgegeben, hieß es weiter. Ein zufällig mit Gepäck vorbeifahrender Flughafenangestellter habe sie gesehen und dann mit einer Treppe aus der Maschine geholt, verschreckte Mitarbeiter der Fluggesellschaft kümmerten sich um sie. Air Canada untersuche inzwischen, wie die Besatzung die schlafende Frau übersehen konnte, wolle sich aber vorerst nicht zu dem Zwischenfall äußern.

Quelle: dpa-infocom GmbH
Top-Themen
Ursula von der Leyen wird die neue Präsidentin der EU-Kommission. Die CDU-Politikerin errang am Dienstag im ...mehr
Noch ist ihre Wahl zur Präsidentin der Europäischen Kommission nicht sicher. Doch Ursula von der Leyen legt sich ...mehr
Donald Trump sorgt mit Äußerungen für Entrüstung. Er rät progressiven Demokratinnen im US-Kongress, doch bitte in ...mehr
Video
Anzeige